Riesenmaschine

24.08.2006 | 15:35 | Anderswo | Alles wird besser | Zeichen und Wunder | In eigener Sache

Altar des Alltags

Die meisten handelsüblichen Religionen sind entweder vor Jahrtausenden entstanden oder wurden kürzlich von geldgierigen Sektenführern gegründet. In beiden Fällen richten sich Heilsversprechen und Tagesgeschäfte nach vollkommen anderen Massstäben als der lebensnahen praktischen Alltagshilfe, sondern dienen anderen, merkwürdigen Zielen, die hier unbesprochen bleiben sollen. Ganz anders der Riesenmaschine Altar des Alltags, der zum Poetenfest in Erlangen (Donnerstag bis Sonntag) aufgebaut wurde. Auf ihm tummeln sich allerlei Götter, deren Wirken und Schaffen direkt auf die eigenen Alltagsprobleme Einfluss nimmt – wenn man mit der geeigneten Begründung betet. Zum Einsatz kommt dabei unter anderen der Gott der Kontrolle über die eigenen Haare, der Gott der einfachen Lösungen für komplexe Probleme, der Gott der vergessenen Passwörter und der gnädigen Amnesie und nicht zuletzt auch der Schutzpatron aller Blogger, der Gott der unterhaltsamen Ereignislosigkeit, der bei Anbetung dafür sorgt, dass man noch in einem schwarzen Raum ohne Fenster mit zuen Augen Bloggenswertes erlebt oder die Leere zumindest packend schildern kann. Nur durch Zufall sieht dieser Gott aus wie ein umgefallener und wieder aufgerichteter Sack Reis. All diese Götter lassen sich unter altar.riesenmaschine.de betrachten und aktiv anbeten. Vor dem jeweiligen Gott geht dann für eine Minute eine Lampe an, was wiederum auf der Altar-Webcam live beobachtet werden kann. Die – für die Besucher in Erlangen sichtbaren – Wünsche und Gebete werden in der Regel innerhalb kürzester Zeit erhört. Ausser man betet zum Gott der unterlassenen Hilfeleistung, dann nicht.


Kommentar #1 von irgendwem:

ein technischer Hinweis: der Link zur Altar-Webcam funktioniert nicht, sondern zeigt error 404. Offensichtlich ist der zuständige Gott verärgert.

24.08.2006 | 16:24

Kommentar #2 von Aleks:

Vielen Dank, der zuständige "Gott 404" ist mittlerweile wach und der Link somit repariert.

24.08.2006 | 17:03

Kommentar #3 von Guschtl:

Pluto ist kein Planet mehr und ich fordere dazu einen ausführlichen Kommentar!

24.08.2006 | 17:39

Kommentar #4 von Pluto:

Auf den Titel war ich noch nie scharf. Ihr könnt mich jetzt Rumpelkammer nennen.

24.08.2006 | 19:09

Kommentar #5 von Ulf Martin:

Die Riesenmaschinisten hängen sich hier an einen Trend zum glücklichen gläubig sein an, dem sich gleich am Wochenende drauf ein ganzes Fachevent widmet: die 7. Werkleitz-Biennale mit dem Titel "Happy Believers",
www.werkleitz.de/events/biennale2006/
Für die Riesenmaschinenleserschaft könnte es mehrere Gründe geben, sich das anzusehen. 1. sind die Werkleitz-Veranstaltungen atmosphärisch denen von ZIA artverwandt; 2. ist das Rendering des Veranstaltungsortes (Halle/Saale) ganz ausgezeichnet.

24.08.2006 | 23:15

Kommentar #6 von einem geneigten Leser:

Liebe Priester,
ich habe soeben den Gott der Nagetiere und vorsichtshalber auch Hasenartigen angebetet. Aber keine Kerze am Hasenaltar auf der Webcam. Muss ich nun zusätzlich auch an den Gott des inneren Zusammenhalts oder an die Götter des "Pantheon: Software-Debugging" Stossgebete richten?

24.08.2006 | 23:44

Kommentar #7 von 500beine:

"geht doch um nix"
(schlachtruf der ereignislosigkeit.)

25.08.2006 | 10:01

Kommentar #8 von Der betrübte Poet:

Lässt sich vom Gott alles Ungereimten vielleicht eine späte Aufhellung erwarten?

25.08.2006 | 12:19

Kommentar #9 von Christiane:

Hallo Sascha, ich habe Photos von dir und Kathrin Passig (eher von Dir, sie stand immer so am Rand) bei Eurer Riesenmaschine TV-Show gemacht. Wenn du mir eine Adresse schickst, sende ich sie dir gern! Meine Adresse: chr_petersen@gmx.de

28.08.2006 | 12:34

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Textextexegese

- Bettschwere

- Tannenzäpfle

- Sieben Todsünden mit Zusatzzahl

*  SO NICHT:

- Nachtigallen schlagen (unfair)

- Bonsai (zu klein)

- Würstchen im Cowboylook

- Kurvendiskussion (zwecklos)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Here Alone", Rod Blackhurst (2016)

Plus: 11, 35, 64, 80, 121, 153, 159
Minus: 1, 2, 99, 102, 137, 166, 171, 184, 209, 215, 216, 217
Gesamt: -5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV