Riesenmaschine

28.04.2006 | 19:24 | Anderswo | Alles wird schlechter | Vermutungen über die Welt

Wasser Marsch


Ganz wichtig: Quellenangaben (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Das Geschrei auf den Strassen Europas war gross, als 2003 George W. Bush in den Irak einmarschieren liess. "Krieg ums Öl" titelten linke Blätter und witterten unfreundlichen Kapitalismus. Bald schon aber werden diese Gazetten "Krieg ums Wasser" rufen, wenn man dem politikwissenschaftlichen Kassandrakomplex trauen darf. Ähnlich wie in Waterworld, wird behauptet, werden wir uns wegen Wasser noch hübsch die Köpfe einschlagen. Bzw. eher: Die sich, denn die Wasserproblematik stellt sich zunächst vor allem in den trockenen Gebieten der Erde. Während in Europa die Qualität des Wassers mittels des Grander-Effektes längst derart verbessert wurde, dass man mit dem an sich mittelprächtigen Produkt Wasser sogar seinen Mercedes auf Hochglanz bringen kann, steht beispielsweise in Libyen eher Quantität auf der Tagesordnung.

Mit einer Hybris, die nur Autokraten an den Tag legen, lässt Gaddafi dort seit über 20 Jahren (und für weitere 25 Jahre) einen grossen, von Menschenhand erschaffenen Fluss bauen. Dafür wurden die Wasservorräte eines sich unter der Wüste Sahara befindlichen Urmeeres angezapft. Das Wasser, das zum Teil bereits 38.000 Jahre unnütz unter dem Sand rumliegt, wird in 6.500.000 m³-Portionen pro Tag über 4.000 km durch das Great Man-Made River-System abtransportiert werden. Das "achte Weltwunder" (Colonel Muammar al-Gaddafi) kostet bislang 25,6 Milliarden Dollar, soll die wachsende Bevölkerung des Landes mit Wasser versorgen – und wird zur Folge haben, dass die Sahara noch weiter austrocknet (ja, das geht, von unten nämlich). Das Projekt ist also zwar hübsch grössenwahnsinnig, aber kein sonderlich nachhaltiger und dauerhafter Lösungsansatz. Denn irgendwann ist das Urmeer einfach leer, all die grünen Anbauflächen in Libyen verdorren – und der Krieg ums Wasser kommt trotzdem. Der einzige solche Krieg, den die Geschichte bislang kennt, trug sich übrigens 2500 v. Chr. zu, als Ulama, der König des Stadtstaates Lagasch, dem benachbarten Umma das Wasser gleich zweiter Flüsse abgrub: Euphrat und Tigris im damaligen Mesopotamien. Das Land heisst heute Irak – und gekämpft wird immer noch.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Wann werden wir das Wasser verstanden haben?


Kommentar #1 von kassandra:

es bleibt für herrn g. zu hoffen, dass er den tag der prognostizierten fertigstellung nicht mehr erlebt, da man dann wird feststellen müssen, das die vor einigen jahren begonnenen bauabschnitte schon nicht mehr zum wassertransport taugen, weil sie schon vom unermüdlichen saharasand hinwegerodiert wurden. er würde dann seinem volke die frage beantworten müssen, warum nicht für die bausumme zumindest ein paar schiffsladungen tafelwasser importiert hat.

28.04.2006 | 20:59

Kommentar #2 von lester:

was machen denn die bei grander konkret, fluestern die dem wasser zu, es moege sich gefaelligst anstaendiger verhalten? auf der website findet sich keine genaue angabe, isch wahrscheinlich's g'schaeftsgeheimnis.

28.04.2006 | 23:07

Kommentar #3 von irgendwem:

Zu faul oder zu müde zum Anklicken, oder was? Ist ja auch schon spät und Du bist müde, musst dann auch gleich ins Bettchen. Hier steht doch alles:
http://www.grander-technologie.com/de/johanngrander/beginn.php

28.04.2006 | 23:43

Kommentar #4 von lester:

lieber irgendwer, ich muss nun tatsaechlich in die heia. faul ist hier uebrigens einiges.
den von dir gelisteten link habe ich bereits vor drei stunden gefunden, allerdings ist die information da ja eher mau.
das ganze besitzt irgendwie die glaubwuerdigkeit von neumondquellwasser, dem ja auch heilende kraefte zugeschrieben werden. oh, und in etwa den gag des magnetwassers, mit dem lehrlinge im ersten jahr verarscht werden.
gute nacht, papa.

29.04.2006 | 02:20

Kommentar #5 von Leser42:

Das Grander-wasser kommt gleich in die Schublade zu der Null-punkt-Energie, den tachyon-geordneten Energiefiltern und den Arnika-globuli.

02.05.2006 | 14:01

Kommentar #6 von Leser 43, haha:

Nicht zu vergessen: die 12-Strang DNA...

02.05.2006 | 22:41

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Über-Ich AG

- Vorname & Siezen

- rund ums Marzipan

- Salbeisalbe für schrundige Schwären im Schritt

*  SO NICHT:

- SOBIG

- Rassendiskriminierung

- Panic Button verschlampen

- Alliterationen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Gomorra", Matteo Garone (2008)

Plus: 10, 12, 31, 42, 52, 65
Minus: 13
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV