Riesenmaschine

30.04.2006 | 19:51 | Fakten und Figuren | Vermutungen über die Welt

Teufelszeug Wirklichkeit

Zwei Psychoakustiker aus Brasilien haben jetzt ein mathematisches Modell gefunden, mit dem man eventuell die Funktionsweise des Ohres erklären kann (die der Nase übrigens auch) – und zwar auf der Grundlage von einfachen "Power Laws", die soviel Macht haben, dass sie praktisch alles in der Natur regeln, im Deutschen aber leider den trostlosen Namen "Potenzgesetz" tragen. Das Problem mit dem Ohr ist seine Ambiguität; einerseits kann es nur sehr wenig aufnehmen, andererseits aber sowohl sehr Lautes als auch sehr Leises verarbeiten, ohne gleich kaputtzugehen. Irgendjemand muss intern ständig den Pegel beobachten und an den Reglern drehen.

Aber ein Potenzgesetz? Ist das nicht ein bisschen phantasielos? Mit gewisser Berechtigung werfen Kritiker ein, dass die blosse Übereinstimmung von Modell und Wirklichkeit wenig über die Wirklichkeit aussagt, weil die Wirklichkeit so schwer zu fassen ist wie ein Stück Seife in der Badewanne. Andere Forscher bauen darum ganz andere Ohren (Abbildung), stellen sie sich ins Regal und lassen ihre Kinder damit spielen. Wir, die wir keine so handwerklich begabten Eltern haben, müssen in der Zwischenzeit mit unseren eigenen Ohren herumspielen, zum Beispiel, indem wir ihnen Synchronschwimmen mit den Augen beibringen.


Kommentar #1 von Leser 42:

Das "Musikvideo" ist ja echt verrückt. Man sollte es nicht in einem abgedunkelten Ram ganz anschauen, denn danach hat man nen optischen Drall als wäre man besoffen.

01.05.2006 | 00:47

Kommentar #2 von irgendwem:

abgedunkelter SD oder DDR-Ram?

01.05.2006 | 01:44

Kommentar #3 von irgendwem:

Leser 42 meint: Raum
Es ist ein Schreibfehler.
Eigentlich erschliesst sich jedem sofort bei erstmaligem Lesen, dass es 'Raum' heissen müsste.
Kleiner Vorschlag für das nächste mal: Wenn ein Wort in einem Zusammenhang keinen Sinn ergibt, bitte erwäge die Möglichkeit, dass die Ursache ein Schreibfehler ist. Versuche dann durch geschicktes Nachdenken die vom Schreiber beabsichtigte Bedeutung herauszufinden.

01.05.2006 | 10:57

Kommentar #4 von Biene Maya:

Das Vermengung und scheint gerade Formel mit schliesslich.

01.05.2006 | 12:22

Kommentar #5 von irgendwem:

Kleiner Vorschlag für jenen Jemand, welcher #3 verfasste: mach Dich doch bitte mal locker, hüpf ein wenig auf der Stelle, dreh Dich auf einem Bürostuhl um die eigene Achse und überleg Dir doch mal, ob es wirklich so erfüllend ist, das Leben mit einem Stock im Arsch, gehüllt in sanftes Grau der Ödnis, zu verbringen. Behalte die Antwort für Dich und versuche stattdessen geschicktes Nachdenken wenigstens grob zu erklären, oder aber, und das würde mich auch sehr freuen, ein Beispiel für ungeschicktes Nachdenken zum Besten zu geben. Bis dahin geniesse ich den Kommentar von Biene Maya und gebe mir nicht die geringste Mühe,die Bedeutung dahinter herauszufinden. Crazy, was?

01.05.2006 | 16:39

Kommentar #6 von Biene Maya:

Vielleicht haben da auch nur irgendwelche Heinzelmännchen wieder an meinem Kommentar geschraubt.

02.05.2006 | 08:06

Kommentar #7 von irgendwem:

Wenn dem so ist: ein Hoch auf die Heinzelmänner und -Frauen!

02.05.2006 | 08:16

Kommentar #8 von Biene Maya:

Gewiss. Denn so braucht man sich schonmal überhaupt nix nie nicht mehr wegen eventueller Bedeutungen zu verspekulieren. Und ich brauche mich nicht mehr für Blackouts zu rechtfertigen.

02.05.2006 | 08:25

Kommentar #9 von Leser42:

Na, dann doch noch ein Kleiner Kommentar zu den Plattitüden von den irgendwers in #2 und #5:
Meint ihr, so flaches Gerede wirkt irgendwie lockerer, als sich mal zu vertippen? Na bitte.
Und fürs nächste mal ein paar Vorlagen zum Ausschneiden und eigenverantwortlich sinnvoll Ergänzen von scheinbar orthographisch benachteiligten Beiträgen: abcdefghijklmnopqrstuvwxyz
ABCDEFGHIJKLMONPQRSTUVWXYZ
äöüÄÖÜ .,"" ();
Viel Erfolg.

02.05.2006 | 13:51

Kommentar #10 von platte 2 und rüde 5:

Nö, Leser42, meinen wir nicht. Vertippen ist locker, total locker! Und wir stehen drauf. Locker vertippt man sich, locker steckt man einen blöden Kommentar dazu weg, den jemand locker in den Raum wirft. Gänzlich unlocker hingegen ist es, aber Du ahnst es vermutlich schon...Viel "Spass" noch!

02.05.2006 | 14:41

Kommentar #11 von dem Verfasser von #3:

Sorry, aber wenn abends die Tiefkühlpizza gegessen ist, habe ich nichts mehr, auf das ich mich noch freuen kann.
Für die Gutfinder von #2: Fips Asmussen "in der Haifischbar" und Heise-Forum.

02.05.2006 | 21:14

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Keks-Kniepigkeit

- Krause-Endkolben

- Knallfrösche einer großen aufblühenden Macht

- Passugger

*  SO NICHT:

- Beinahefäkalhumor (inkonsequent)

- unrelaxter Nacken

- Laubfroschfieber (unheilbar!)

- Birgy Bronn


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Prodigies", Antoine Charreyron (2011)

Plus: 12, 22, 24, 25, 32, 33, 42, 75, 79, 122, 132, 143, 149
Minus: 28, 118, 162, 182, 200 doppelt, 201, 202
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV