Riesenmaschine

15.06.2006 | 15:51 | Alles wird schlechter

Das Kaugummifach


Foto: Markus Rechlin
Die grosse Geigenvirtuosin Anne Sophie Mutter hat einmal gemeint, Musik sei kein Kaugummi-Fach, die Leiterin der Arbeitsgemeinschaft Neue Musik am Leininger-Gymnasium Grünstadt Silke Egeler Wittmann hält dagegen, sie behauptet, dass man sehr wohl mit dem Kaugummi Musik machen und sogar dazu tanzen könne. Und schon 1949 bewies Friedel Hensch mit ihrem Schlager "Mein Kaugummi", dass man ihm durchaus auch eine musikalische Note abgewinnen kann, und das zu einer Zeit, als Kaugummi (in Deutschland zumindest) noch in den Kinderschuhen steckten. Auch in einem WamS-Artikel über die "musikalische Versteppung in Familien und Kindergärten" stellt der Autor ebenfalls fest, dass Musik zum Kaugummifach verkommen ist, und "dass Singen nach 1945 als faschistoid verteufelt wurde." Vor 45 war vermutlich Gummikauen faschistoid.
Aber was ist eigentlich ein Kaugummifach? Bei Google gibt es nur 14 Einträge, jemand verkauft bei Ebay gebrauchte Kaugummischachteln mit teilweise leeren Kaugummifächern, in Putlitz-Berge wurde eine rote Plastikuhr mit Kaugummifach gefunden (Nähe Eiskafe Borchert), und in einem Audi-Forum gibt jemand Tipps, wie man das Kaugummifach im Wagen ausbaut.
Wo landen eigentlich all die ausgekauten Gummis? Natürlich auch bei Ebay, im April konnte man dort einen riesigen Haufen kaufen. Und jetzt ist festgestellt worden, dass ausgerechnet im adretten Zürich die grösste Vielfalt von Kaugummi auf dem Pflaster zu finden ist. Ganz Zürich ein einziges Kaugummifach?

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Die Bratwurst verkneifen

Tex Rubinowitz | Dauerhafter Link | Kommentare (5)


Kommentar #1 von Seelenkaelte:

Vermutlich wird eBay das Kaugummifach der Saison ... Suchbegriffe wie "Kaugummi Lehmann", besser gesagt die dadurch gefundenen Auktionen, zeigen die Kreativität (soll Kaugummikauen nicht die Denkleistung erhöhen?) einiger Pseudo-Platzordner.

15.06.2006 | 16:23

Kommentar #2 von Wegen Uninteressanz aus dem Blickfeld entfernt.:

ich möchte nicht Anmassend erscheinen und es soll nicht als Kritik verstanden werden, aber der Text zieht sich irgendwie ein wenig.

15.06.2006 | 16:46

Kommentar #3 von der unanmassung in person:

ich möchte noch weniger anmassend erscheinen und dennoch meinem Vorredner widersprechen. Der Artikel zieht sich in keiner Weise. Stattdessen viel zum Thema Kaugummifach auf kurzem Raum.

15.06.2006 | 19:50

Kommentar #4 von irgendwem:

Ich bezweifle, dass Kaugummi 1949 in den Kinderschuhen steckte, das wäre auch damals schon eine ziemliche Sauerei gewesen und zudem völlig sinnlos.

15.06.2006 | 21:15

Kommentar #5 von einem geneigten Leser:

das musste ja kommen, #4. Natürlich steckte der K. in diesen für unser Volk so harten Zeiten eher in den Taschen und Mundhöhlen amerikanischer Soldaten. Oder habe ich da jetzt '49 und '46 verwechselt? War nach Währungsreform und Staatsgründung der K. wirklich so schnell am Boden und heftete sich aus mangelnder Liebe an Kinderschuhsohlen?

16.06.2006 | 11:37

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Dolmusch X-Press

- Bürstenbiopsie

- im Auge des Vulkans

- Japan-Bindung

*  SO NICHT:

- Polyacryl-Laken

- zum Hassen auf den Speicher

- Tuba kaufen, weil das Kindergeschrei nervt

- Shanghai Connection


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

'The Hateful 8', Quentin Tarantino (2015)

Plus: 21, 23, 31, 37, 48, 74, 76, 80, 123, 137
Minus: 10, 19, 214 doppelt
Gesamt: 6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV