Riesenmaschine

04.11.2007 | 00:42 | Alles wird besser

Urlaubsgrüsse


His name is URL (Foto: candiedwomanire) (Lizenz)
Wenn man gerade nichts Besseres zu tun hat, kann man zwischendurch mal am WWW verzweifeln. Seitenaufteilungen werden immer noch durch Tabellen erzwungen, wir müssen die abscheulichen Ränder von AdblockPlus ertragen, statt Bookmarks werden bekannte Adressen einfach durch das Wiederholen der googelnden Tätigkeit ersetzt. Warum? Irgendwer wird VHS und Betamax brummeln und von den Umstehenden totgestarrt. Tragisch.

Immerhin sind die kleinen Hässlichkeiten in der Adresszeile des Browsers auch anderen aufgefallen. https://www2.premiumcontent.tt/pageschreib? userid=roland.krause@soneinternetmail.de? safe-search=relevanz?content=default muss man sich schon lange nicht mehr merken, sondern kann es mit tinyurl und seinen Geschmacksvarianten in ein nichtssagendes Kürzel verwandeln, z.B. wenn Links per E-Mail verschickt werden.

Warum aber all diese Mühen, nur um faule Zeitgenossen ruhigzustellen, die meinen, dass alles immer einfach gehen muss? Anstelle solcher Krücken wie URL-Verkürzern wären eigentlich Erziehungsmassnahmen angebracht. Man versende also einen Elen-Antilopen-artig langen Link, entweder von HugeURL aufgebläht oder einfach einen beliebigen von der FAZ. Anschliessend fährt man ein paar Tage in den Urlaub, aber nicht, ohne die automatisierte E-Mail-Bearbeitung zu konfiguren. Enthalten eingehende Nachrichten ein verstörtes "dein Link funktioniert nicht", wird ein freundlich-bestimmtes "ZEILENUMBRUCH!!!" zurückgesendet. Die Adressaten werden verschämt die Augen senken, wenn man wieder durch die Tür tritt.

Wer weniger Ego oder nur mehr Sinn für Schönes hat, und Links verständlich übermitteln möchte, sollte sich bald mit decenturl anfreunden, das das unübersichtlichste Adresszeilengewitter in schmucke, logische URLs verzaubert. Und hoffen, dass Amazon nicht sein irres Patent über Suchworte in URLs auf das kleine Helferlein hernierderschmettert.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Sprich zu mir, Ding


Kommentar #1 von Sly_von_voigt:

Und jetzt zuckelt das ding wie wild wenn ich drüberrutsche

04.11.2007 | 15:15

Kommentar #2 von Kathrin:

Ja, leider kommt die schöne neue Ausklapperläuterung nicht mit meterlangen Inhalten ohne Umbruchstellen klar, so wie hier mit dem FAZ-Link. Deshalb und aus anderen Gründen ist sie wieder ausgebaut, und Firefoxnutzer bekommen wieder nur die ersten ungefähr 110 Stellen plus drei Punkte jedes Mouseoverdings zu sehen.

04.11.2007 | 19:11

Kommentar #3 von firefoxbenutzer:

firefoxbenutzer können aber via rechtem Mausklick im Untermenü den Punkt "Eigenschaften" anwählen, das Element-Eigenschaften-Fenster per Maus aufziehen und sehen dann alle 140 Stellen plus drei (oder sogar mehr – toll, dieser firefox!) Punkte (oder z.B. auch Frau Passigs vollständigen Helloween-Kommentar). Allerdings scheint es für den firefox tatsächlich keine Möglichkeit zum Zeilenumbruchformatieren in der Aufklapperklärung zu geben, was mir schon oft die ansonsten sehr geschätzte automatische Kulturkritik verhagelt hat – "toll", dieser firefox!

04.11.2007 | 20:17

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Seifenmühle

- Thomas Demand

- Rifflechips lutschen (zur Zungenmassage)

- jeden Tag eine Seite

*  SO NICHT:

- Op-Art Tapete (too much)

- raue Winde

- antarktische Scheinbuche

- Books on demand (für Autoren)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Good, The Bad, The Weird", Ji-woon Kim (2008)

Plus: 14, 79, 123, 130 doppelt
Minus: 116, 141
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV