Riesenmaschine

04.04.2008 | 13:30 | Berlin | Alles wird besser

Stadtmöblierung XXXL


Kein Schafott, sondern FILS (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Angefangen hat es mit der aufdringlichen knallblauen Metro-Filiale auf der Brachfläche vor dem Ostbahnhof. Mit der fast fertigen O2 Arena (bei deren Anblick man sich fragt, was an der grossen Halle des Volkes von Albert Speer eigentlich so schlimm sein soll) ist das grossartige Panorama von der Warschauer Brücke auf Berlin nun empfindlich gestört. Einen zukünftigen Weltkulturerbestatus dieses Canaletto-Blickes kann sich Berlin also endgültig in die schlecht frisierten Haare schmieren. Da ist es auch schon egal, dass auf dem neuen Fahrstuhl von der Brücke hinab zur Tamara-Danz-Strasse eine gigantische elektronische Anzeigentafel aufgeschraubt wurde, die sichtbar von der Oberbaumbrücke bis zum Frankfurter Tor die Street reclaimt. Dennoch ist die Tafel zu begrüssen, es handelt sich nach Insiderinformation nämlich nicht um eine schnöde Werbefläche, sondern um eine Innovation, welche in der Senkrechten das anbietet, was für eilige Zeitgenossen in der Horizontalen schon längst Standard ist: Das welterste dynamische Fahrstuhlinformationsleitsystem (FILS). Künftig wird man also seine knappe Zeit noch effizienter einteilen können, wenn es in grossen Lettern heisst: "Nächster Fahrstuhl Richtung Warschauer Brücke in 20 Sek."

Christoph Albers | Dauerhafter Link | Kommentare (7)


Kommentar #1 von seischlaubleibdumm:

ich dachte immer, es wird endlich mal ein fahrstuhl für den s-bahnhof gebaut, aber nein, nur ein zugang für die drecksarena, damit auch alle bequem zum udo-jürgens-konzert (23. Jan 2009, schon mal karten besorgen!) kommen. s-bahnfahren wird ja eh überbewertet.
gestern gegen 14.00 zeigte das ding schön becks reklame an, is ja klar: wer um die uhrzeit da vorbeikommt, kann ja auch gleich saufen gehn.
man kann nur hoffen dass die werbung wirkt und eine menge bierflaschen drin landen. das matrix/narva-lounge/monster ronson publikum wird schon seinen teil dazu beitragen. und wer sägt bite das ding an der spree ab, das den blick von der oberbaumbrücke ruiniert? freiwillige?

05.04.2008 | 13:52

Kommentar #2 von liz:

wo bleiben eigentlich die sabotagefreudigen, gewaltbereiten jungen menschen, wenn man sie mal braucht? fühlt sich da niemand zuständig?

06.04.2008 | 00:59

Kommentar #3 von instantflorian:

In Berlin ist eben alles etwas grösser (www.billige-allgemeinplaetze.de), z.B. auch die Toleranz des Senats bzw. Bezirks irgendwelchen Werbetreibenden gegenüber, sodass dann halt mal eben solcherlei optische Umweltverschmutzung durchgewunken wird. Schöner als Displayeinwerfen fände ich aber Displayhacken, sprich Blinkenlights statt Becksreklame.

06.04.2008 | 10:44

Kommentar #4 von freiwilliger:

@#1 ich. melde dich. txt at xe.to

08.04.2008 | 16:55

Kommentar #5 von Tyler:

die sabotagefreudigen, gewaltbereiten jungen Menschen sind alt geworden – in geschlossene Abteilungen verbannt oder auf Grund eines Telefonverrats von Ex-Freunden aus der Stadt raus aufs Land abtransportiert worden. Wer heute jung ist, interessiert sich nicht für so was oder findet es einfach ganz ganz toll, ey geil ey Alkopopswerbung in Heaven, toll, da will ich gleich mal per mms eine Party druff und drunter veranstalten, toll! Neonlicht so toll bunt alles!

08.04.2008 | 18:42

Kommentar #6 von Andrew:

Ne, jetzt mal ganz im Ernst: wieso funktionieren diese Kackwerbeteile noch? Überall sonstwo wird sowas mit Farbbeuteln beworfen, abgesägt, gehackt, wasauchimmer. Nur hier nicht. Sind die beknackten Tafeln irgendwie (zu sehr) kameramässig überwacht oder so? Weiss da wer was?

10.04.2008 | 12:42

Kommentar #7 von diefrontentstehtalskämpfendebewegung:

Nee, keine geschlossenen Abteilungen, geschlossene Feierforen. Da diskutiert die gewaltbereite Berliner Raverjugend, sonst gerne mal gegen Mediaspree und die böse Kommerzialisierung, schon viel zu lange über Strategie&Taktik der Werbeflächenbeseitigung. Ich spekuliere aber leider auf den letztlichen Konsens Pille statt Zwille. Und mit den Autonomen ist doch auch schon lange nix mehr los.

10.04.2008 | 17:30

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- up to Dath sein

- 3,4% Fruchtsaft

- Birnenmost

- Saisonangebote nutzen

*  SO NICHT:

- Jahre warten

- Fingerabdruck erhöhen

- rollige Bettdecke (immer feucht)

- dem Armlehnenquisling im Kino die Meinung "geigen"


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Inside Out", Pete Docter, Ronnie Del Carmen (2015)

Plus: 37, 45, 80, 101, 117, 123, 132, 140
Minus: 1
Gesamt: 7 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV