Riesenmaschine

11.06.2008 | 16:26 | Anderswo | Alles wird besser | Effekte und Syndrome

Na endlich ein EM-Beitrag!

Aus einem regulationstheoretischen Ansatz heraus lässt sich die Gesetzmässigkeit formulieren, dass je durchkapitalisierter ein gesellschaftliches Teilsystem ist, desto schwerer es sich tut mit der Hervorbringung von immer neuen Innovationen, die zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit des Systems führen.

Beispiel Hochleistungssport: Abgesehen vom Kempa-Trick im Handball 1954, vom Fosbury-Flop im Hochsprung 1968, der den bis dahin hegemonialen Straddle ablöste, und von der V-Stil-Revolution von Jan Boklöv im Skispringen Anfang der 1990er, der die parallele Beinhaltung zur Geschichte machte, hat sich in den letzen Jahrzehnten nicht mehr viel getan.

Aus den USA ist jetzt aber beim Fussball eine Neuerung am Herüberschwappen zu uns, die man vielleicht sogar bei der gerade begonnenen Europameisterschaft erstmals beobachten können wird, wer weiss: Der Flip Throw-In, bei dem durch einen zum Zwecke der Beschleunigung dem Einwurf vorgeschalteten Überschlag der Ball viel weiter und also viel gefährlicher in den Strafraum der gegnerischen Mannschaft gebracht, ja katapultiert werden kann als mit der herkömmlichen Technik.

Bilddokumente belegen, dass an der Technik aber noch gefeilt werden muss, will man verhindern, dass einen der dicke Schiedsrichter im gelben Hemd vom Platz stellt.


Kommentar #1 von max(aτ)fortschritt.tv:

Braucht es immer noch die USA um so etwas zu popularisieren?
Bitte öfter mal nach Osten, z.B. Estland schauen.
der Este Risto Kallaste hat bereits spätestens 1993 den Flip-in perfektioniert.
Bitte diesen Kommentar unter unnützes Wissen aus Bildungskanälen (br-alpha/3sat) ablegen. Danke.

11.06.2008 | 18:51

Kommentar #2 von DigiTalk:

Wer kuckt denn überhaupt Fernsehen?

12.06.2008 | 08:47

Kommentar #3 von DigiTalk:

Die hier angebotenen vorgerfertigten Meinungsangebote folgen leider nicht den im Vorartikel angegebenen Trend und bieten somit nicht die Möglichkeit, welche ich favorisieren würde. So bin ich nun denn dazu gezwungen, selbst zu schreiben, was durch anklicken viel einfacher zu bewerkstelligen gewesen wäre:
"Ist mir egal!".
Dies trifft – entgegen der wahrscheinlich beim Lesen dieses Kommentars gebildeten Meinung – jedoch nicht auf die Riesenmaschine zu sondern – das möge man mir bitte glauben – auf die EM.
Aufgrund dieser Umstände war ich dementsprechend im Vorkommentar gezwungen eine nicht zum Artikel so ganz passende Meinung auszuwählen, die immerhin meiner allgemeinen Meinung zu dem visuell-auditiven Massenmedium "Fernsehen" entspricht.

12.06.2008 | 08:49

Kommentar #4 von Kathrin:

Ein Missstand, den wir wie alle Missstände sofort behoben haben.

12.06.2008 | 09:02

Kommentar #5 von Volker Jahr:

Das Versäumnis mit Estland ist allerdings kaum zu verzeihen, insbesondere angesichts des Spitzennamens "Risto Kallaste".

12.06.2008 | 09:11

Kommentar #6 von DigiTalk:

Ist mir egal, ich will nur den KIA gewinnen.

12.06.2008 | 09:17

Kommentar #7 von DigiTalk:

Danke, Kathrin.
Bekomme ich jetzt den Kia?

12.06.2008 | 09:18

Kommentar #8 von gnaddrig:

Es müsste heissen: ...dass je durchkapitalisierter ein gesellschaftliches Teilsystem ist, es sich desto schwerer mit der Hervorbringung (...) tut.

12.06.2008 | 11:35

Kommentar #9 von philipp:

http://www.youtube.com/watch?v=a3Juhm54IkI&feature=related
Und da wird hier dreisst behauptet der Kapitalismus erfinde keine Leistungsfördernden Operatoren.

12.06.2008 | 16:51

Kommentar #10 von irgendwem:

Das L bitte klein Denken. Die Funktion des zwanghaften Gehalts ist anstrengend!

12.06.2008 | 16:59

Kommentar #11 von test:

13.06.2008 | 12:20

Kommentar #12 von systemfailure:

sehr anstrengend....WAS, das Kleindenken? aber ma spass beiseite: das "L" hab ich schon fast SO klein, dass es unter ner geschlossenen tür durchpasst (hab auch nich geschummelt, also es gedreht oder so, ehrlich, einfach nur durch Denken!) HA! ach, und noch was: kennt ihr die simpsonsfolge, in der burns in seiner jugend den schottischen bediensteten mit dem autoscooter überfährt? solche glücksgefühle löst dieses video bei mir aus...AUSGEZEICHNET!

13.06.2008 | 12:45

Kommentar #13 von Logi:

Na endlich seit Tagen kein Update!

15.06.2008 | 23:41

Kommentar #14 von irgendwem:

ihr seid doch alle bloss armselige punkte.

16.06.2008 | 11:00

Kommentar #15 von gnaddrig:

Genau, geht wieder in Euer Daumenkino zurück, da könnt Ihr wenigstens auf- und abhüpfen...

16.06.2008 | 11:27

Kommentar #16 von Fett geht [b]so[/b]:

Da hier grad sowieso nichts Neues passiert und das EM-Thema auf dem Tisch ist: Man sollte den "White Stripes" und ihrer Inoffiziellenemhymne von Herzen dankbar sein für ihren Beitrag zur musikalischen Späterziehung. Dass Zehntausende gemeinsam Triolen brüllen, ist ein Erfolg, den der Schulunterricht mit 25 Jahren Omamaopaomama deutlich verfehlt hat.

16.06.2008 | 15:00

Kommentar #17 von christoph @ Lg:

Warum schreit da einer der Männer auf dem Feld leicht zeitversetzt zur Innovation: "Du saugst"? Hat er wenn beim illegalen Runterladen denunziert?

16.06.2008 | 17:35

Kommentar #18 von Zaungast:

...besser wär nur noch, wenn Tiroler Triolen brüllen würden. Aber soweit isses gotzaidank noch nich.

16.06.2008 | 19:07

Kommentar #19 von finzent:

"Beispiel Hochleistungssport:..."
Dunking, anyone?!

17.06.2008 | 03:55

Kommentar #20 von Solotoj:

irgendwie geklaut von/bei lueneburg.de:
http://www.unserlueneburg.de/content/view/884/114/lang,de/

21.06.2008 | 17:44

Kommentar #21 von Volker Jahr:

Danke für den Hinweis. Geklaut hat Lüneburg. Ich habe mein bewährtes Team hochbezahlter Anwälte auf den Fall angesetzt.

23.06.2008 | 12:16

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Kumpir (mit allem drauf)

- Pardelroller

- Schaumpappe

- Grudge Blues

*  SO NICHT:

- Haus aufessen

- Steaks fedexen

- nächtliche Ansitzerei

- Bunkerblues


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"My Bloody Valentine", Patrick Lussier (2009)

Plus: 3, 11, 33, 39, 42
Minus: 5, 7, 36, 43, 118, 134, 140, 175, 176
Gesamt: -4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV