Riesenmaschine

07.12.2009 | 17:44 | Nachtleuchtendes

Künstliches Teelicht


Glimmender Fortschritt
Nach elektronischen Lichterketten für den künstlichen Weihnachtsbaum und Roboterrobben in Altenheimen war es bei Kerzenlicht besehen nur eine Frage der Zeit, bis die Automatisierung das Teelicht erreicht. Für den Primärzweck der Tee-Warmhaltung im Stövchen zwar nicht geeignet, erfüllt das künstliche Teelicht mit LED doch den mittlerweile dominanten Sekundärnutzen der heimelige Ambient-Beleuchtung umso tadelloser – Flackern inklusive. Der Wirt der Yes-Bar, wo dieses erste Exemplar in freier Wildbahn gesichtet wurde, musste sie noch aus Griechenland importieren. Seit dem 5. Dezember sind sie aber auch bei uns über Amazon bestellbar. Update: In der Yes-Bar hingegen sind sie mittlerweile schon wieder verschwunden und gegen analoge Teelichte ausgetauscht. Diejenigen, die nicht von selbst kaputt gegangen sind, wurden geklaut. Das nennt man wohl Fortschrittsdialektik.


Kommentar #1 von Hörstchen:

Im Ernst, die Dinger gab es schon im vorigen Jahr.

07.12.2009 | 20:07

Kommentar #2 von jo:

Nur konsequent, nachdem letztens bereits LED-Grablichter (vgl. http://www.business.conrad.de/goto.php?artikel=591261) das Land wie im Sturm erobert haben. Nun müssen die alten Mütterlein nicht mehr nachsehen, obwohl sie doch wollen.

08.12.2009 | 02:55

Kommentar #3 von gnaddrig:

Wäre es nicht hübsch, in die Dinger einen Transponder einzubauen und die geklauten LED-Teelichter dann auf Google-Maps darzustellen?

08.12.2009 | 13:58

Kommentar #4 von Der Deklinator ...:

... des heimeligen Genitiv. Genitivs? Ähhh, ich muss weg!

08.12.2009 | 16:46

Kommentar #5 von Mariahilf:

Ewig flackernde LED-Lichter für die Gebetskapelle waren heuer auch der Kracher an der Gloria-Messe in St. Pölten, es gab einen extra Radiobeitrag darüber und ein Beweisbild habe ich auch.

08.12.2009 | 23:35

Kommentar #6 von irgendwem:

Ewig flackernd? Mit Mini-AKW oder wie?

09.12.2009 | 12:19

Kommentar #7 von gnaddrig:

Wieso Mini-AKW? Die Ära versucht man doch grad auslaufen zu lassen. Hier handelt es sich natürlich um das (endlich, endlich gefundene) Perpetuum Mobile!

09.12.2009 | 14:04

Kommentar #8 von Mariahilf:

ich könnte mir auch vorstellen dass sie ein wenig flunkern. Werbung und so.

09.12.2009 | 19:46

Kommentar #9 von gnaddrig nochmal:

Nö, tun sie sicher nicht. Kann ich mir nicht vorstellen.

09.12.2009 | 20:54

Kommentar #10 von Mariahilf:

Umso besser, grad war Renate Künast zu Gast in "Hart aber fair" und äusserte sich zum Thema LED-Weihnachtsbaum, ja oder nein?

09.12.2009 | 22:34

Kommentar #11 von l'Observateur:

Vermutlich produzieren Kerzen ohnehin zuviel Zeh-O-Zwei und werden demnächst verboten.

10.12.2009 | 11:53

Kommentar #12 von irgendwem:

Ja, und Feinstaub. Und Quecksilber wird, gerade bei diesen billigen Kerzen aus Fernost, auch drin sein.

10.12.2009 | 14:18

Kommentar #13 von Mariahilf:

Renate findet sie grossartig, also ich auch.

10.12.2009 | 21:57

Kommentar #14 von Stimme aus dem Off (sinnlos):

Jetzt ist es nur noch ein kleiner Schritt zum künstlichen Tee.

10.12.2009 | 23:20

Kommentar #15 von irgendwem:

In England gibt's den schon, den künstlichen Tee! Ausgerechnet!

11.12.2009 | 02:24

Kommentar #16 von gnaddrig:

Klar, und in ein paar Jahren sitzen wir alle in LED-Teelichtern gemütlich gemachten Kneipen und spritzen uns Zucker-Vitamin-Cocktails intravenös, während uns ein kleiner Apparat die mit der konventionellen Nahrugnsaufnahme verbundenen sensorischen Eindrücke (Geruch, Geschmack, Temperatur, Haptik) direkt ins Nervensystem einspielt. Was das wieder an Ressourcen spart! Der Mensch der Zukunft wird sich den Magen-Darm-Trakt rausoperieren lassen, weil der ja völlig anachronistisch ist, ein Überbleibsel einer Evolution, die ein wenig den Drive verloren hat – den Blinddarm und das Steissbein hat sie ja auch noch nicht weggeräumt, die faule Sau. Da muss man wohl nachhelfen. Ich begrüsse also ausdrücklich die Verbreitung von LED-Teelichtern, künstlichem Tee und solchen Sachen. Es muss ja mal vorwärts gehen.

11.12.2009 | 09:42

Kommentar #17 von gnaddrig nochmal:

Es muss natürlich heissen: "... in mit LED-Teelichtern gemütlich gemachten..." Der Fortschritt braucht die Ordnung, das wussten schon Brasiliens Staatsgründer und haben das auf die Flagge geschrieben: "Ordem e Progresso"

11.12.2009 | 09:46

Kommentar #18 von Mariaseidank!:

Das spart nicht nur Ressourcen, das schafft auch Stellen.

11.12.2009 | 12:10

Kommentar #19 von Kryptokatholik:

Warum heissen FortschrittsapologetInnen eigentlich "gnaddrig". Ist das Ironie, Dialektik oder verstehe ich einfach das Wort nicht?

11.12.2009 | 16:39

Kommentar #20 von gnaddrigapologet:

Kryptokatholik stellt die falsche Frage. Interessieren täte hier doch: Wie oder warum kommt jemand, der als "gnaddrig" kommentiert, dazu, hier die FortschrittsapologetIn zu geben?
Anmerkung: Längst nicht alle FortschrittsapologetInnen (auch hier in der Riesenmaschine) heissen "gnaddrig".

13.12.2009 | 20:57

Kommentar #21 von "seufz":

Was würde ich jetzt langsam alles für einen künstlichen Blogbeitrag geben...

17.12.2009 | 12:23

Kommentar #22 von DerFalkVonFreyburg:

Das Herz der Riesenmaschinen tickt jeden Tag ein bisschen langsamer. Doch – ach – es hört nicht auf zu schlagen.
So ein Sermon. Hier ist Mangelzeit. Gibts Beiträge bald nur noch zu besonderen Planetenkonstellationen oder habt ihr Pause, ihr Kulturkritikklugscheisser?

17.12.2009 | 22:18

Kommentar #23 von Kulturkritikklugscheisserazubi:

Die Kulturkritik ist ab sofort Kommentatorensache! Wer weitgehend unkommentierte Beiträge sucht, der sei auf die Shuffle-Funktion verwiesen. Es ist genug für alle da...

17.12.2009 | 23:05

Kommentar #24 von Kulturkritikklugscheisserseniorazubi:

Dann fehlt aber noch die Artikel-Sortierfunktion "zuletzt kommentiert", sonst wirds noch schneller langweilig als immer nur diesen Artikel zu kommentieren.

18.12.2009 | 13:50

Kommentar #25 von Herr Gesangsverein:

Nicht jammern, handeln! Fast fünf Jahre riesenmaschint es jetzt und frisst sich offenbar so langsam fest. Salbadernd den alten Salm. Höchste Zeit für das einzige Mittel, angestaubte Trends in glitzernde Hypes zu verwandeln: Appropriationsretrosamplen! Flugs ins Archiv geschaut und wahllos Halbsätze aus dem Juni 2005 zusammengebaut, als noch täglich (sic) mehrere (doppelsic) Beiträge erschienen:
"Lange mussten wir uns mit leuchtenden Saurierskeletten und Sternenhimmeln behelfen, die sich in Cookies und vorher besuchten Websites widerspiegeln. Fakten, die nachdenklich stimmen in Zeiten, in denen in allen Wissenschaftsbereichen Kugelschreiber eingespart werden, um irgendwann einen bemannten Flug zum Mars oder wenigstens einen kleinen Krieg finanzieren zu können. Inzwischen sieht man (ausser auf den ZIA-Firmen-T-Shirts, und da auch nur aus Versehen) kaum noch zwei parteiische Freunde, die finden, dass man selbst im Recht ist. Über den Sinn kann man streiten, aber wer Eis und Knabberkram nicht nur nach Hause, sondern sogar nachts in den Park liefern lassen kann, kann sich auch direkt die ewig beworbene Sea-Monkeys-Lachfamilie als Plastikpuppen zusammenkaufen. Das ist so absurd, rätselhaft und unpraktisch, dass unklar ist, wie Berlin-Mitte bisher ohne diesen Trend zurechtkommen konnte."
Bittesehr, das geht bestimmt noch besser. Ich freu mich schon auf die Urheberrechtsverwicklungen.

18.12.2009 | 18:51

Kommentar #26 von herrbittesehr:

vermisse einen geistreichen kommentar zu diesem artikel,vermisse überhaupt mal seit wochen artikel,
seid ihr alle reich geworden und satt?

20.12.2009 | 00:41

Kommentar #27 von M:

Ganz genau. Reich und satt. Satt vor allem und von reich ganz zu schweigen. Denkt da bitte mal jemand an die Kinder?

21.12.2009 | 12:44

Kommentar #28 von Berliner:

Tränen, nichts als Tränen: Mit solchen Leuten ist eine Revolution nicht zu machen, nicht einmal Reformen. Diese Heuchler: Sie denken an die Kinder, die sie nicht haben. Die Idee der Riesenmaschine war einmal gut, man hat sie sogar mit einem Preis gepriesen, einige wenige konnten offenbar davon schlecht und recht leben. Jetzt ist diese Maschine tot. Schaltet sie ab.

23.12.2009 | 03:51

Kommentar #29 von gnaddrig:

Genau, und stellt ein künstliches Teelicht aufs Grab.

23.12.2009 | 10:16

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Sichtschutzfaktor Sieben

- Hasenzahnspange

- Windel auf Kopf (Lacher-Garantie)

- Zuckermühle

*  SO NICHT:

- Cocktail "Flüssigsprengstoff" auf der Karte

- Lebensmittelmässigkeit

- altdeutsche Sammelgebiete

- Zahnspangenharz


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Tournament", Scott Mann (2009)

Plus: 21, 23, 24, 37, 66, 79, 80, 119
Minus: 8, 74
Gesamt: 6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV