Riesenmaschine

10.07.2011 | 12:34 | Anderswo | Papierrascheln

Reichtum für Reichlin


Foto: Johannes Puch
Der Automatische Literaturkritik Preis der Riesenmaschine wurde dieses Jahr öfter denn je verliehen, nämlich ungefähr vier Mal hintereinander an den Berlinschweizer Linus Reichlin. Zwecks Inflationsausgleich war er erstmals zusätzlich zu den 500 Euro mit fünf Bonbons unterschiedlicher Geschmacksrichtungen dotiert. Reichlin führte mit sieben Punkten klar vor dem Zweitplatzierten Steffen Popp (fünf Punkte). Zwei Punkte gingen an Thomas Klupp, je ein Punkt an Gunther Geltinger und Maximilian Steinbeis. Reichlins Gewinnertext "Weltgegend" kann unter anderem mit dem seltenen Doppelpluspunkt 42 (Schusswaffengebrauch, doppelt, weil automatische Waffen) und dem dieses Jahr nur zwei Mal vergebenen Punkt 44 (Vögel, die keine Rabenvögel sind) aufwarten. Die Redaktion zieht sich zufrieden an den Badesee zurück.

Was bisher geschah:
Der Preis erklärt (2008)
2008, Tag 1, Tag 2, Preisverleihung
2009, Tag 1,Tag 2, Tag 3, Preisverleihung
2010, Tag 1, Tag 2, Tag 3, Preisverleihung
2011, Tag 1, Tag 2, Tag 3
Kriterienliste


Kommentar #1 von grEGOr:

Gibt es eigentlich eine statistische Aufstellung ueber die Haeufigkeit der angewendeten Kriterien? Bei den Pluspunkten scheinen Nr. 1 und 2 sowie teilweise auch 7 fast immer dabei zu sein, andere Pluspunkte dagegen selten bis nie. Ich rate mal, dass mehr als die Haelfte der Kriterien noch nie angewandt wurden.

10.07.2011 | 16:00

Kommentar #2 von Vincent Stoa:

Die Kriterienliste für die automatische Literaturkritik sorgt in meinem Bekanntenkreis immer wieder für hitzige Auseinandersetzungen. Letzten beklagte man sich beispielsweise: "'Natur findet nicht statt', was soll das denn heissen? Was wäre denn Hermann Hesse ohne seine fabelhaften Naturbeschreibungen?" Die Antwort liegt natürlich auf der Hand: Um einen Pluspunkt reicher.

10.07.2011 | 22:43

Kommentar #3 von Annina Luzie Schmid:

Eh der beste Text. Ba-ba!

11.07.2011 | 09:33

Kommentar #4 von Kleine Schwester Kaninchen:

Was sagt die Katze? Ba!

11.07.2011 | 10:30

Kommentar #5 von Kathrin:

@grEGOr: Punkte werden meistens dann eingeführt, wenn man sie gerade für einen oder mehrere Texte gut gebrauchen könnte, sie gelten dann aber erst fürs Folgejahr. Es kann daher schon sein, dass ein Punkt nie offiziell vergeben wird. Ob das wirklich auf die Hälfte der Punkte zutrifft, wird irgendjemand mal in einer schlaflosen Nacht auszählen müssen.

11.07.2011 | 22:19

Kommentar #6 von grEGOr:

Danke Kathrin – hoffe alle schlafen gut, aber wenn es jemand zaehlt (Statistisches Bundesamt?) waere ich schon interessiert das Ergebenis zu wissen.

11.07.2011 | 22:23

Kommentar #7 von irgendwem:

@grEGOr, das können Sie doch selber zählen, es sind ja alle nötigen Informationen hier verfügbar.

11.07.2011 | 23:27

Kommentar #8 von Kathrin:

Aber aufpassen beim Auszählen: Da immer wieder auch Punkte gestrichen werden, kann sich die Nummerierung von Jahr zu Jahr verschieben.

11.07.2011 | 23:59

Kommentar #9 von floda:

Müsste es nicht »der Automatischen Literaturkritik Preis« heisssen? (Auch wenn danach gleich noch ein Genetiv angehängt wird?)

12.07.2011 | 09:10

Kommentar #10 von mumi:

So müsste es heisssen.

14.07.2011 | 13:59

Kommentar #11 von der Lenkungsstelle Grammatik:

@9: Blödsssinn.

14.07.2011 | 16:51

Kommentar #12 von C.:

Der Punkt ist doch, dass es der Automatische-Literaturkritik-Preis sein müsste, liebe Riesenmaschine und Lenkungsstelle Grammatik. Mit einer Durchkopplung. Sonst sind das ja Deppenleerzeichen.

14.07.2011 | 17:34

Kommentar #13 von M:

Und schon taucht der alte Pottwal Risenmaschine wieder ab, um in den ewig dunkeln Tiefen des Netzes nach Riesenkalmaren zu jagen. Wie lange der Tauchgang dieses Mal dauern wird oder ob er je wieder die Oberfläche durchbrechen wird, um prustend neuen Content auszuatmen – wer weiss...

18.07.2011 | 19:58

Kommentar #14 von Lena Winkler:

Wunderbar auf den Punkt gebracht, und sehr wahrhaftig. Soll man weinen oder lachen? Und was dann? Ach, lieber ein gutes Buch nehmen und sich damit ins Bett kuscheln.

22.07.2011 | 08:29

Kommentar #15 von irgendwem:

Wer liest denn überhaupt Internet?

31.07.2011 | 19:49

Kommentar #16 von Lutz:

mir hat das erste Foto aber besser gefallen

04.08.2011 | 10:39

Kommentar #17 von dieterbohrer:

Ach du meine Fresse: einmal ein Jahr lang hier nicht reingeschaut, und schon kennt man sich nicht mehr aus. Hat das Berliner Blödeln zwar aufgehört, aber wo geht es jetzt hin: Bitte um Aufklärung für einen Freund.

22.01.2012 | 18:17

Kommentar schreiben

Name:

Vorgefertigte Meinungsangebote:
"Es gibt in Berlin zur Zeit nur ein Thema: Thomas Dörflein. Man ist schockiert, berührt und traurig. Wir werden ihn so schnell nicht vergessen. Man sollte ihm im Zoo ein Denkmal setzen. Das wäre wenigstens einmal ein Mensch, der es wirklich verdient hätte!"
"Die Riesenmaschine treibt es eindeutig zu weit! Hören Sie auf mit diesem Unsinn und besinnen Sie sich wieder auf Ihre eigentliche Aufgabe: dem Schleichwerben durch gekaufte Artikel. Seriöser Journalismus sieht anders aus!"
"Aber wo gibt es so was in Berlin zu kaufen?"

Eigene Meinung:

HTML geht aus Sicherheitsgründen gar nicht.
Links werden aus Spamgründen nicht automatisch in anklickbare Links umgewandelt.
Fett geht [b]so[/b], kursiv [i]so[/i] und durchgestrichen [strike]so[/strike].

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Medium Size Bauch

- Böhmen und Mähren

- Kandis light

- ein interessantes Interview mit guten Fragen

*  SO NICHT:

- Gebrechen

- Fettschürzenjäger

- Guido Westerwelle ein Knoppers anbieten

- "Riesenmaschine, wie kamt ihr auf den Namen?"


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Vers le sud", Laurent Cantet (2005)

Plus: 42, 53, 77
Minus: 19, 31, 53, 55, 110
Gesamt: -2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV