Riesenmaschine

03.12.2007 | 18:38 | Nachtleuchtendes | Alles wird besser

Lob der Aussichtslosigkeit

Wenn man wie die meisten Menschen seine Vorhänge nie öffnet, weil man wie die meisten Menschen den Fehler gemacht hat, den IKEA-Vorhang Bomull zu kaufen, der bei jedem Auf- oder Zuziehversuch die Gardinenstange in den Abgrund reisst, dann braucht man, so haben Forscher jetzt erkannt, eigentlich gar kein Fenster. Fenster haben so viele Nachteile: Nur zu wenigen und schlecht gewählten Tageszeiten fällt tatsächlich Licht durchs sie ins Zimmer, und auch das nur, wenn man sie alle paar Jahre mühsam reinigt. Andere Menschen können in die Wohnung hineinsehen, kleine Kinder fallen heraus. Fenster entlassen die teure Wärme hinaus in die Natur und inspirieren GUI-Designer zu ganzen Betriebssystemen, die viel Leid über die Menschheit bringen. Gut, dass endlich jemand das fensterlose Leuchtfenster erfunden hat, das man überall hinhängen kann, wo man es braucht. Jetzt noch eine türlose Tür zur Abwehr von Zeugen Jehovas und GEZ, dann steht der Entwicklung des Wohnens zum Grosstrend des 21. Jahrhunderts nichts mehr im Wege.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Es geht voran


Kommentar #1 von Dr. med. Wurst:

Aber welche Grosstaten der Geschichte wären ohne Fenster nicht möglich gewesen: Erster, zweiter und dritter Prager Fenstersturz z.B., oder der Hinauswurf von Isebel durch ein Fenster ihres Palastes auf Geheiss Jehus (der mit Isebels Ableben endete, s. Altes Testament) und nicht zu vergessen der Kölner Fenstersturz am 3.März 1848 (der einem Stadtrat zwei gebrochene Beine einbrachte).

03.12.2007 | 19:38

Kommentar #2 von General Jack D. Ripper:

Ich will hier eine Kritik anbringen. Es wird in diesem Text in zwei für ambitiöse Witzemacher grossräumig abgesperrten No-go-Areas herumgetrampelt. Witze über IKEA und Die Zeugen Jehovas. Also das mittermeiert mir zu sehr. Nicht dass alle Witze schon gemacht seien; aber schon das blosse Erwähnen dieser Namen ist so mit "Achtung, Witz!" kodiert, dass es doch allzu fad' wird.
Zur Strafe sofort zwei T-Shirts drucken lassen, mit der Aufschrift "IKEA-Produkte sind problemlos aufbaubar und sehr robust und die Häufigkeit von Zeugen Jehovas-Besuchen wird heillos überschätzt".

03.12.2007 | 22:33

Kommentar #3 von Kathrin:

Ich wünschte, das IKEA-Vorhangsproblem wäre ein Witz. Bei den Zeugen Jehovas haben Sie dagegen leider recht. Es soll nicht wieder vorkommen.

03.12.2007 | 23:05

Kommentar #4 von ding der unmöglichkeit:

vor jahren führte ikea schwere holzjalousien, die man kaum rauf zog, noch runter liess, weil die schwerkraft dann schnell gegen die dübelkraft war. letztlich streikten auch die lamellenversteller, so dass man sich mit fenster und ikea-jalousien glatt den strom sparen könnte für dieses neumodische dings, allerdings bleibt man damit nicht tageszeitenunabhängig.
es gibt aber schlimmeres als ikea, das heisst etna. etna ist ein ehrlicher laden, er ist rot und im showroom ist schon alles genau dort kaputt, wo es eines nicht allzu fernen tages kaputt gehen wird. magma gar nicht glauben, stimmt aber, und gekauft wird trotzdem, da weiss man, wo es knackt.

04.12.2007 | 00:18

Kommentar #5 von michael:

bei etna und magma wähne ich einen kalauer versteckt...abgesehen davon muss ich aus persönlicher erfahrung mitteilen, dass die häufigkeit von zeugen-jehovas-besuchen eindeutig nicht überschätzt wird.

04.12.2007 | 01:23

Kommentar #6 von der Stadtverwaltung Schilda:

Vielen Dank für den Hinweis auf das fensterlose Leuchtfenster! Unsere Rechtsabteilung hat dem Hersteller dieses Plagiats inzwischen eine strafbewehrte Abmahnung zugesandt, da WIR seit Jahrhunderten die Rechte an diesem Problem und seiner Behebung innehaben.
( http://www.internet-maerchen.de/maerchen/schild02.htm )

04.12.2007 | 04:56

Kommentar #7 von ding der unmöglichkeit:

ohne die zeugen jehovas wäre ich nie zu einer vorstellung von einer handlichen, ledereingebundenen reissverschlussbibel gekommen. leider leuchtet sie nicht. dann war mir neu, dass gott ein besitzergott sei, dem die erde und alles was darin und darauf sein wesen und unwesen treibe, ihm allein zugehöre und nicht bill gates. über die fehleranfälligkeit ihrer beider produktpaletten könnte man ein ranking mit ikea starten.
kalauer sind die ehrliche sollbruchstelle des wortwitzes. für die, die sich mit ironie schwer tun und ihre möbel lieber vom fachmann aufbauen lassen, die perfekte alternative, nein?

04.12.2007 | 11:14

Kommentar #8 von dr. unart:

Gibt es das Modell eigentlich auch als potemkinsche Wohnungstür mit z.B. von "innen" beleuchtetem "Spion"? Kombiniert mit einer Endlosaudioschleife "Komme gleich..." führte ein solches Produkt nämlich zu einer deutlichen Reduktion der Besuche durch Zeugen Jehovas. Diese könnten weiterhin, wie gewohnt, einen Grossteil ihrer Freizeit vor verschlossenen Türen verbringen, allerdings ohne jemanden zur Last zu fallen. Allen wäre gedient. Nein, keinen Dank.

04.12.2007 | 13:09

Kommentar #9 von Kathrin:

Die Zeugen Jehovas lesen ihre Google Alerts offenbar aufmerksam: Nach 37 Jahren ohne einen einzigen Besuch, die ich in Kommentar #3 implizit und unvorsichtig eingestanden hatte, warteten sie heute geduldig vor meiner Wohnungstür.

07.12.2007 | 17:18

Kommentar #10 von michael:

da ist dann nur die frage, wo man selbst steht. drinnen oder draussen?

08.12.2007 | 00:34

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG