Riesenmaschine

15.06.2005 | 21:49 | Alles wird besser

Nie mehr WWW

Damals, ca. 1997, gelobte ich, das erste Produkt zu kaufen, in dessen Print- oder Kinowerbung das http:// vor der Internetadresse weggelassen würde. Leider war das dann irgendein teures Auto und ich musste wortbrüchig werden. Inzwischen sieht man (außer auf den ZIA-Firmen-T-Shirts, und da auch nur aus Versehen), kaum noch das umständliche http://, und auch das www ist auf dem Rückzug. Die Website no-www.org fordert entsprechend, dass Websites grundsätzlich nicht nur unter www.domain.com, sondern vor allem unter domain.com erreichbar sein sollen – schließlich müsse man Mail ja auch nicht an empfaenger@mail.domain.com schicken. Das fordert no-www zwar schon seit 2003, aber besser spät als nie: Riesenmaschine und Zentrale Intelligenz Agentur gibt es jetzt auch mit der neuen Frisur – nie mehr ausgelacht werden auf dem Schulhof. Wie das geht, steht bei no-www.org erklärt; dort kann man auch seine Domain auf no-www-Konformität testen lassen.


Kommentar #1 von Sascha Lobo:

Die erste grosse Institution, die das www in der Kommunikation weggelassen hat, war die Basketball-Liga NBA.
Bereits bei den PlayOffs 1999 (!) las man auf der Seitenbande nba.com. Minuten später war der Fernsehsender NBC dazu gezwungen, das ebenso zu tun, weil damals "NBA on NBC" lief und die Marketingverantwortlichen bewusst auf eine Verschmelzung im Kopf der Zielgruppe setzten.
Leider brauchte NBC noch relativ lange, um unter der Adresse ohne www auch tatsächlich erreichbar zu sein. So ist das, wenn die fashy pushy Marketingpeople schneller sind als die "wir müssen es erst zwölfmal testen, eventuell ergibt sich dabei ein Sicherheitsproblem"-Tekkies.

16.06.2005 | 10:49

Kommentar #2 von Kathrin Passig:

Leider stellte sich kurze Zeit später heraus, dass die Website zentrale-intelligenz-agentur.de, bisher jahrelang von Google gemocht und umsorgt, über Nacht aus dem Google-Index verschwand. Da außer der Umstellung von www auf kein www im fraglichen Zeitraum nichts geändert wurde, aber auch die Riesenmaschine trotz des fehlenden www von Google freundlich aufgenommen wurde, schließen wir: Bei eingeführten Websites, die Google schon kennt, kann das Weglassen des www unschöne Folgen haben, bei neuen ist es dagegen egal.

21.07.2005 | 02:00

Kommentar #3 von urs wolfer:

ich bin momentan das erste mal auf (in?) der "riesenmaschine"-webseite, nachdem ich den hinweis darauf im fernsehen (nacht des blauen sofas – oder so) erhalten habe. ich habe lediglich "riesenmaschine.de" in mein browserfenster eingetippt, ohne "www." oder gar "http" usw. und war prompt auf (in?, bei?) der gesuchten seite. ich habe sogar heute vormittag im fernsehen (neues, die computershow – oder so) gesehen, dass das "web 2.0" heisst (ebenfalls ohne www.), damit ist wohl gemeint, dass das internet irgendwie jetzt besser funktioniert oder so, genau wussten die das aber auch nicht.

16.10.2006 | 00:13

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Gartenschlauch, wenn kein Klistier im Haus

- 124er

- Gold und Silber

- Zone fluten, Nazis auf Reisfelder schicken

*  SO NICHT:

- provokative Oberbekleidung

- Neutrinos 12,99/kg

- Zweiertischchen (zu klein)

- schöne Tapeten


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Bone Tomahawk", S. Craig Zahler (2015)

Plus: 14, 23, 24, 33, 34, 38, 80, 84, 89, 112, 132, 156
Minus: 7, 43, 99, 118, 138, 166, 183, 184, 202, 214 doppelt
Gesamt: 1 Punkt


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV