Riesenmaschine

02.01.2006 | 12:34 | Listen | Papierrascheln

Best Act today. Tomorrow. The day after that. And the day after that. And the day after that.


They're off their tits here (Oasis) (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Humorlose Spex-Leser sind ein gern gedisstes Völkchen, ebenso wie das junge Feuilleton, das es den Grossen der Zunft in Puncto gesellschaftlicher Relevanz und kultureller Erhabenheit gerne gleichtun mag, aber doch nur über das Publikum bei Strokes-Konzerten schwadroniert oder anlässlich jedes Madonna-Albums die selben, nasebohrenden Elegien von sich gibt. Wie man Musik-Nerdismus zelebriert, ohne gleich zum unsympathischen Oberstreber aus der WG-Küche zu werden, kann man bei Indiepedia mitverfolgen, einem der besseren der zigdutzend Wikipedia-Nachmacher, in diesem Fall zum Thema Indiepop, -rock und allem drumherum.
Wer zum Beispiel nie verstanden hat, was denn nun der Unterschied zwischen Indiepop und Indierock sein soll, wer sich für die Trivia hinter "Wilhelm das war nichts" von Tomte interessiert, die herrischsten Aussprüche der Oasis-Brüder lesen mag, wer demnächst mit Wissen über Kraftwerk posen will oder die wichtigsten Alben des Jahres '75 oder eine launige Definition der Kastanienallee sucht – Indiepedia hilft. Und ist deshalb von den Spex-Lesern unter die 20 besten Websites des Jahres 2005 gewählt worden.


Kommentar #1 von irgendwem:

""Wilhelm das war nichts" hat seinen Titel von dem The Smiths Song "William It Was Really Nothing"", naja so aufschlussreich ist das ja nun auch wieder nicht, es müsste weitergegraben werden, wer denn der William im Smithslied ist, und da trete ich auf den Plan, werde mich aber hüten in obiger Nerdstube irgendwas zu hinterlassen. William ist Billy Mackenzie, die Stimme Gottes, also der Associates (SULK!), die (Stephan Patrick) Morrissey zurecht sehr verehrte, vielleicht etwas zu sehr, worauf Billy ihn wohl brüskiert hat, was ihm dann wohl leid tat, dass er gleich drauf, um alles wieder gutzumachen "Stephen, you´re really something" aufnahm, aber da war Billy schon auf der absteigenden und Stephan auf der aufsteigenden Sprosse, Billy, ein passionierter Hundezüchter, nahm sich 1997 das Leben, indem er mit einer Überdosis Schlaftabletten in eine seiner Hundehütten kroch

02.01.2006 | 14:38

Kommentar #2 von Naja:

Kleine Korrektur... also Billy MacKenzie hatte wohl eine kurze Affaire mit Morissey gehabt, letzterer hatte sich allerdings sehr viel mehr von ihm erhofft und schrieb das Lied in dem er William auffordert seine Freundin für ihn fallen zu lassen (Billy war bi-sexuell gewesen). Abgesehen davon, hatte Billy MacKenzie eine der besten Stimmen die es je gegeben hat und The Associates sind eine der aussergewöhnlichsten Gruppen überhaupt gewesen. Das Ende von Billy MacKenzie war eine Tragödie.

05.12.2009 | 16:42

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- echtes Curry vom Baum

- Gold vergolden

- Turbokapitälchen

- Katzenwäsche

*  SO NICHT:

- brodelnder Neid

- provokative Oberbekleidung

- National-Elfen

- falsches Curry generell


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Lucky Number Slevin", Paul McGuigan (2006)

Plus: 5, 10, 21, 31, 36, 82, 83
Minus: 22, 36, 112
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV