Riesenmaschine

17.09.2006 | 19:44 | Alles wird besser | Was fehlt

Innovationsdruck Kleinstadt


Vorrichtung zur Heidelbergflucht (Ausschnittsvergrösserung) (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Heidelberg, die schwitzende Kleinstadt in der Kuhle, zieht ja Menschen aller Nationalitäten in Scharen an, verpackt sie in T-Shirts mit verlorenem Herzaufdruck und stösst sie dann mit Schmackes wieder von sich, sodass sie wild um sich fotografierend über die Autobahnen spritzen. Dem liegen sicherlich physikalische Kräfte noch nicht beschriebener Provenienz zugrunde, und wer hier Einblick gewänne, dem winkte sofort Oslo, oder doch wohl jedenfalls ein Tourist aus Oslo vor dem Riesenfass im Schlosskeller. Klick, takk.

Denen, die nicht von dieser Urkraft aus der Stadt getrieben werden, bleibt nichts übrig, als die Forschung in andere Richtungen zu treiben. Qiang Zhang zum Beispiel, der an der Universität Heidelberg forschen muss, hat jetzt mit einigen Kollegen einen funktionierenden Teleporter entwickelt, um sich jederzeit aus dem ausgelagerten Kuckucksuhrherzen des Schwarzwaldes irgendwo anders hin verpflanzen zu können, nach Tübingen zum Beispiel. Seit der Entwicklung des Konzepts 1993, und der ersten geglückten Teleportation eines einzelnen Quantenbits 1998 sind wir weit gekommen, denn Zhang kann jetzt schon zwei komplette Q-Bits in einem Experiment verschicken, das nur wenige Tage dauert. Wenn der Fortschritt weiterhin mit solchen Riesenmauken daherlatscht, dann können wir schon circa 2050 das Wort "Teleportation" selbst teleportieren, in 7-qubit ASCII. Klingt wie Science Fiction, ist aber die Wirklichkeit von morgen.


Kommentar #1 von Nachtlicht:

Jetzt müsste man nur noch einen Weg finden, um das "u" von "Quiang", der sich wohl meist "Qiang" schreibt, zum "qbit" zu portieren, welches wohl meistens "qubit" geschrieben wird.

17.09.2006 | 21:36

Kommentar #2 von J.:

Ja in der Welt der Quantenphysik fehlt uns die Alltagserfahrung – Wegen Uninteressanz aus dem Blickfeld entfernt.

18.09.2006 | 18:14

Kommentar #3 von Kai Schreiber:

Das u ist teleportiert, danke. Und in nur wenigen Sekunden, ein Drchbruuch.

18.09.2006 | 20:46

Kommentar #4 von tartare:

man muss ziemlich schlecht drauf sein, wenn man andern unbedingt die flucht aus dem heidelberg ansagt – verrät hierarchische realitätsauffassung, orientieren am hierarchischen, sowas muss ziemlich stress machen, so viel, dass heidelberg in den schwarzwald verlegt wird, er weiss nicht über was er spricht

26.09.2006 | 17:53

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Raupengehege

- Schrebergärtnern

- Tirpitz

- Pinguinenröster

*  SO NICHT:

- Testament in Knotenschrift

- Grütze ohne Soße

- Organisches (schimmelt)

- Nimitz


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Into the Wild", Sean Penn (2007)

Plus: 3, 45, 51, 88
Minus: 1
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV