Riesenmaschine

19.09.2006 | 11:42 | Fakten und Figuren | Papierrascheln

Der beste Witz der Welt


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Im grossartigen Interviewbuch von Mike Kelley Interviews, Conversations and Chit-Chat mit John Waters, Tony Oursler, Larry Clark und ähnlichen Dreckspatzen gibt es einen Witz, den Kelley dem Witzefachmann Richard Prince erzählt, und der so gut ist, dass er als Kaufanreiz reichen muss:
A drunk stumbles onto a bus to get out of the rain. He walks up the aisle and sits right behind the driver and stays there, traveling from one end of the line to the other. After a while he begins to notice things. Like, every time an attractive woman gets onto the bus the driver would turn around and say, "Tickle your ass with a feather." To which the woman would reply, "What??" and he would repeat, "Well, typical Michigan weather."After five or six times the drunk catches onto what is going on and begs the driver to allow him to do it the next woman they see. The bus comes to a stop and another woman gets on. The drunk looks at her and says "Fuck you!" "What??" she screams back. And he goes, "It looks like rain."


Kommentar #1 von florian:

muss man wahrscheinlich dabeigewesen sein.

19.09.2006 | 12:28

Kommentar #2 von Dr. Bob:

Das ist ja der Hammer! Der Typ auf dem Photo ist mein Nachbar. Parallele zum Witz: Der ist auch oft volltrunken – zumindest am Wochenende. Aber wenn er dann redet, versteht man überhaupt nichts mehr.

19.09.2006 | 12:33

Kommentar #3 von starlin:

Gelacht. Bestellt.
Leider war Ihr Kommentar für die Riesenmaschine zu wenig gehaltvoll? Phh!

19.09.2006 | 12:44

Kommentar #4 von Weltenweiser:

Also wenn schon in der Schmuddelkicherecke, dann richtig:
The vice-president of a local company had quite a problem. He was told by his boss to lay off one of his employees, either Mary or Jack. His choice was a tough one because Mary had been a devoted employee for 10 years and Jack was a fine worker who had a family to support.
At night the VP tossed and turned in his sleep trying to decide which of his employees he would lay off. Finally he decided, the first one to come to work tomorrow would be the one.
Morning finally comes and the VP waits at the office for one of the two employees to arrive. At 8:55 Mary walks into the office.
"I've got a difficult decision" the VP says, "I either have to lay you or Jack off."
"Oh, jack-off" Mary says, "I've got a headache."

19.09.2006 | 14:32

Kommentar #5 von Mahalanobis:

Auch nicht von schlechten Eltern:
Two climbers were climbing roped together in the Scottish Highlands. They saw some eagles soaring above them. Later the climbers slipped over the edge of a precipice and unfortunately plunged to their deaths. Their souls left their mortal bodies and ascended to heaven. As they rose they saw the same eagles and one soul cried out to them, 'Ah – Eagles' But the eagles, being polite, said nothing.

19.09.2006 | 14:35

Kommentar #6 von Weltenweiser:

@Mahalanobis: Der ist richtig gut.

19.09.2006 | 14:37

Kommentar #7 von Ole:

Y is 6 afraid of 7?
'cos 7 8 9.
Wäre ansich auch zu wenig gehaltvoll.
Und dann hätt ich auch noch zu wenig darüber Nachgedacht.
Mag sein.

19.09.2006 | 14:47

Kommentar #8 von Patu:

Auch lustig:
Ruotsalainen kulki tiellä ankka kainalossaa.
- Mistä sinä löysit tuon apinan, kysyi vastaantulija.
- Se on kylläkin ankka, väitti ruotsalainen.
- Pää kiinni, ruotsalainen! Puhun ankalle.

19.09.2006 | 14:55

Kommentar #9 von Ole:

Wenn man jetzt auch noch finnisch könnte, wärs bestimmt ne lustige Runde An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

19.09.2006 | 15:09

Kommentar #10 von Fry:

Ihr wisst ja eine Menge, aber wisst Ihr denn, was Adams erste Worte zu Eva waren? "Geh ein bisschen weiter weg, ich weiss nicht, wie gross das Ding noch wird."
Der ist einfach, nicht finnisch und treffend. I freu mi.

20.09.2006 | 19:45

Kommentar #11 von Dan:

....einer der besten Witze, die ich je gehört habe. Danke, Tex.

22.09.2006 | 16:31

Kommentar #12 von Virchow:

Prima Witz, Tex, allerdings auf dem uralten Schema "Sinnverwandt, aber falsch ein Wortspiel zitieren" aufgebaut, das mindestens bis zum Wiener Kongress zurückreicht:
Fürst Metternich sitzt im Astoria und bittet den Oberkellner um ein Rätsel. Dieser macht auf dem Tisch ein Häufchen aus getrockneten Bohnen und legt eine davon etwas abseits: "Was ist das?" Der Fürst kommt nicht drauf und bittet um Auflösung. "Bohn apart" erklärt der Kellner. Metternich ist begeistert und will später im Casino das Rätsel seinen Offizieren stellen. Es gibt allerdings keine Bohnen, also lässt er sich Erbsen bringen. Daraus macht er einen kleinen Haufen, legt aber ein leicht abseits. Keiner der Offiziere rät, um was es sich handelt. "Ist doch klar" ruft Metternich: "Napoleon!"
Der Witz von Weltenweiser ist auch gut, ist aber ebenfalls eine Abwandlung bzw. Umkehrung eines älteren Modells. Nämlich dem wo eine Hausfrau kurz vor Weihnachten den Briefträger verführt und ihm, als dieser nach dem Bumsen wieder aufbricht, eine Dollarnote zusteckt. Als dieser fragt, was den das solle, antwortet sie: "Well, I asked my husband what to give the mailman for Christmas and he answered: 'Fuck him, give him a dollar.'

22.09.2006 | 17:42

Kommentar #13 von Schorsch:

@Mahalanobis:
Dafür war ich wohl zu blöd... Bitte mal erklären!

02.10.2006 | 00:04

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- ungerade Telefonnummern

- Heuschrecken

- dicht neben Sterne schauen (besser)

- Schöffenamt

*  SO NICHT:

- Rückwärts finkeln

- Würfelhusten

- Hormocenta

- Abgehen als Konzept


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Lookout", Scott Frank (2007)

Plus: 42, 89
Minus: 90
Gesamt: 1 Punkt


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV