Riesenmaschine

24.09.2006 | 02:46 | Supertiere | Vermutungen über die Welt

schall.de und rauch.com


Selbst gebrauchte Post it-Zettel gehen weg wie nichts (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Dafür, wie man heisst, kann man nichts; Schuld haben die Eltern. Nicht so bei Websites. In den Charts der teuersten Domainnamen findet man die Alexanders, Maries, Maximilians und Sofies des Web. Mit dem Unterschied, dass es im Web – Name plus TLD – nur einen geben darf. Web ist wie Highlander.

Unter den Web-Monaden, keine Überraschung, führt sex.com mit 12.000.000 $. Busen.de brachte es auf 40.000 €. Auf den selben Betrag kam allerdings auch ich.de. Ob es dort um Narzissmus oder Masturbation geht, erfährt nur, wer das Passwort hat – Solipsismus virtuell. Dem zeugungsfernen Sex folgen, wie Quanten miteinander verschränkt, die Gesund- und die Krankheit. Logisch, Lachen ist auch gesund, ausser man ist ein Bär oder auf Koks, dann wird es krank. Auf lachen.de steht: "dein name@lachen.de – leider können wir diesen Dienst nicht mehr anbieten." Es ist eine fremde und seltsame Welt.

Doch die Tiere, was ist mit den lieben Tieren? Unschuldig oder grundverdorben doch wenigstens sie? Aber weder führt die geile Sau die Geldcharts an, noch kommen die niedlichen Tierlein auf einen knusprigen Zweig – für lamm.de, hamster.de und fohlen.de wurden vor Jahren nur 1.000 bis 2.000 Mark bezahlt. Internet ist hingegen Insektenland: Es führen zecken.de und bluebee.com. Newcomer des Monats ist prayingmantis.net mit 1.650 $. Die Gottesanbeterin? Hat die Insekteninflation damit zu tun, dass sich die Sechsfüssler wie die Karnickel vermehren? Dafür sprächen die heretischen Achtfüssler, siehe schwarze-witwe.de, eine Adresse hinter der sich die Isolierernews verstecken, die den Drahti promoten, den altbösen Hagestolz.

Doch vielleicht birgt all das einen Hoffnungsschimmer? Liesse sich nicht dem Kindermangel beikommen, liesse man den Kindernamensverkauf zu? First come, first served: Wie im Internet wäre jede Nachnamen- / Vornamenkombination nur exakt einmal erlaubt. Die Armen würden, wie früher, vieleviele Kinder bekommen, in der Hoffnung, dass sich der Name nur eines aus der Schar einmal gewinnbringend verkaufen liesse, neue Ökonomie, Babyboom 2.0. Und Schirrmacher bliebe auf seinen Büchern hocken.

Martin Bartholmy | Dauerhafter Link | Kommentare (7)


Kommentar #1 von Dr. Bob:

Sorry, aber was zur Hölle sind heretische Achtfüssler?

24.09.2006 | 11:27

Kommentar #2 von Schorsch:

@ Dr. Bob:
Gute Frage, hab ich mir auch gestellt. Meine Vermutung war zuerst, dass er "häretisch" meint, weil er kurz vorher von der Gottesanbeterin spricht. Aber auch das ergäbe ja nicht wirklich einen Sinn.

24.09.2006 | 23:56

Kommentar #3 von David:

Schorsch wird wohl recht haben. Zumindest nach duden.de (muss ja nicht die absolute Wahrheit sein) gibt es das Wort "heretisch" nicht. Häretisch würde in dem Zusammenhabg Sinn machen. Allerdings ist die Gottesanbeterin ein Insekt und keine Spinne, hat also 6 Beine und nicht 8.

25.09.2006 | 00:44

Kommentar #4 von Kurt:

http://www.stehtisch-online.de und http://www.mexikanergrill.de sind, ich bin mir da sehr sicher, grosse Renner werden. Darauf hat die Welt gewartet.

25.09.2006 | 17:00

Kommentar #5 von Martin Bartholmy:

Häretisch ... heretic. Hm, klare Fall von, dingens, falsch gerendert.
Tiertheologisch sollte man hier vielleicht http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=638einen Experten um Rat fragen[/url]. Bis solch ein fundiertes Statement vorliegt, will ich jedoch laiendumm behaupten, dass die Schwarze Witwe jedenfalls sündig, dreifach todsündig ist – http://de.wikipedia.org/wiki/Tods%C3%BCnde#Abgrenzung_zum_Lasterluxuria, gula und acedia[/url] –, deswegen jedoch noch nicht häretisch. Die Häresie der Schwarzen Witwe, des Spinnenvolks an sich, ist eine gegen die Insekten, gegen Linné: Unter den Sechsbeinigen ist der Achtbeinige http://de.wikipedia.org/wiki/Rattenk%C3%B6nigRattenkönig[/url].

25.09.2006 | 23:48

Kommentar #6 von Dr. Bob:

Nochmal sorry. Eigentlich wollte ich nur einen kleinen Anschub zu etwas weniger Fremdwortgemetzel geben. Das ist allerdings, wie man anhand deiner Erklärung sehen kann, ziemlich missglückt. Schade.
Denn eigentlich macht fast der ganze Absatz keinen Sinn.
Denn Zecken sind Milben, gehören also zu den Spinnentieren. Und wenn es eine Insekteninflation gäbe, müssten sie also weniger wert sein? Oder meinste Du Invasion? Und warum sprechen Spinnen für die Inflation? and who the fuck is Drahti und der altböse Hage(n)stolz?
Bin ich zu kleinlich oder zu dumm?
Fragen über Fragen. Bitte keine Antworten!

26.09.2006 | 13:44

Kommentar #7 von Martin Bartholmy:

OK, keine Antwort. Ist auch nicht nötig. Was der Drahti ist, war im Artikel bereits verlinkt.

27.09.2006 | 01:25

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Fortpflanzung nach Igelwurmart

- Fahrgemeinschaft mit Mr. Burns

- in Schubladen denken

- Stauhelfer (gelbe Engel)

*  SO NICHT:

- Haare im Feudel

- Stewardessen, die "Fasten your Sitbolds" sagen

- Sitzsackecke

- in Schubladen handeln


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Zero Theorem", Terry Gilliam (2013)

Plus: 3, 11, 35, 126, 157
Minus: 33, 39, 54 doppelt, 97, 118
Gesamt: -1 Punkt


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV