Riesenmaschine

15.10.2006 | 15:18 | Anderswo | Sachen anziehen

Gebärmuttersarg


Sarghammer (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Die Ga sind eine kleine Volksgruppe im Süden von Ghana. Die Ga glauben, die Toten würden im Jenseits wieder arbeiten müssen und um ihnen dort den Berufseinstieg zu erleichtern, beerdigt man die Toten gerne in wunderschönen Särgen. Fischer in Fischen, Ananaspflanzer in Ananassen, Geschäftsleute in Mercedessen und ein Metzger in einem Schweinefuss. Symbole sind ebenfalls sehr beliebt, solche des Status (Turnschuhe, Colaflaschen) und solche der Magie (Schlangen, Hähne). Kane Kwei und sein Nachfolger Paa Joe sind die bekanntesten Sargbauer und gerade werden sie von der westlichen Kunstwelt entdeckt. Vermutlich sehen die Kuratoren und Kunstsammler darin Claes Oldenburg von und für Arme mit einem Schuss naiver Exotik und fertig ist die Kunst. Und an fremden Kulturen Interessierte sehen darin etwas herrlich Verrücktes und gleichzeit so Tiefgründiges und selbst-im-Tod-so-voller-Lebenslustiges, dass Paa Joe bald nur noch in den Westen liefern wird, zum Beispiel an die amerikanischen Gynäkologin, die sich eine Gebärmutter bestellte.

(Zum Thema: Regula Tschudi, "Die vergrabenen Schätze der Ga – Sarg-Kunst aus Ghana")


Kommentar #1 von the wunderer:

Google ist ja manchmal schon verwunderlich. Oder was hat bitte eine Beschreibung der P51 Mustang (auf der Seite boeing.com) auf Platz eins einer Suche nach 'ghana fantasy coffin' zu suchen? Ausser dass sie zweifellos einen 'wunderschoenen Sarg' abgeben wuerde natuerlich.

15.10.2006 | 22:33

Kommentar #2 von bittner:

Mit Verlaub Kane, der ja selbst schon vor einigen Jahren den Deckel zumachen hat lassen, ist seit längst in der westlichen Kunstszene bekannt. Und uns teuer!
Auch der Berliner hätte ihn schon 1996 bei
"Neue Kunst aus Afrika" im Haus der Kulturen der Welt sehen können.
Frage: Habt ihr schon einen Riesenmaschinen-Sarg in Auftrag gegeben?

16.10.2006 | 11:42

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Hanzo-Verhörmethoden

- Pfannkucheneis

- Milbenkäse

- Teppichpuder

*  SO NICHT:

- Planierraupentuning

- Hörspielbeschallung auf Kneipentoiletten

- Schwingschleifer DW 411

- Packeis


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Brokeback Mountain", Ang Lee (2005)

Plus: 3, 14, 20
Minus: 19, 51, 59, 62, 63, 96, 107, 108
Gesamt: -5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV