Riesenmaschine

22.10.2006 | 13:29 | Zeichen und Wunder

Made By Us


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Dass die Werbung nicht immer direkt sagt, was sie will, und dass Produkte und ihre Zielgruppen mitunter so viel miteinander zu tun haben wie, sagen wir, Grossstadtbewohner und everesttaugliches Outdoorzubehör, das kennt man. Aber dass die staatlichen Institutionen – hier: die Bundesdruckerei – sich diesem Trend anschliessen, das ist womöglich eine neue Umdrehung am Rad der Werbeseltsamkeit. Der deutsche Pass wird von Nichtdeutschen schliesslich eher selten gekauft. Na gut, wir sind die letzten, die sich über die Verwendung unnötiger englischer Ausdrücke in der Werbung beklagen würden, also herzlich willkommen, neuer germanischer Passport!


Kommentar #1 von Thomas:

Die Bundesdruckerei ist schon lange privatisiert worden und druckt auch für andere Staaten Reisepässe.

22.10.2006 | 15:19

Kommentar #2 von me_vs_gutenberg:

...sowie Firmenausweise u.ä. für Privatunternehmen und Briefmarken und Banknoten etc.

22.10.2006 | 15:59

Kommentar #3 von essbeh:

jenau. Und in undeutschen ohren klingt german engineering immer noch wie nektar und ambrosia. Von daher also. Hängen deshalb ja auch nicht umsonst genau an flüghäfen rum, die zettel.

22.10.2006 | 16:00

Kommentar #4 von don:

ich mag es, wie der sinn des ersten satzes durch ein fehlendes wort nicht verloren geht, sondern sich nur verändert. vielleicht mal etwas kürzere sätze schreiben?

22.10.2006 | 16:26

Kommentar #5 von michael:

das ist selbstverständlich ein ironisch versteckter hinweis auf den grossen geheimen abnicker der verwendeten technologie. die sprache verrät dem aufmerksamen leser, welche – seit einiger zeit eher undurchlässige – grenze mit dem pass durchlässig wird. und es fehlt nur ein A im ersten satz.

22.10.2006 | 16:47

Kommentar #6 von don:

es fehlte halt wie so oft das "miteinander"

22.10.2006 | 18:28

Kommentar #7 von Xiong Shui:

Es geht dabei nicht um einen Pass, sondern um die im Internet gültige elektronische Unterschrift. Da derartige Zertifikate international gültig sind, ist es wohl sinnvoll, sie auch in einer internationalen Sprache anzubieten. Die Bundesdruckerei verkauft diese Zertifikate (für Privatpersonen ca. 100,00 Eu).
Das Deutsch nicht mehr als "Weltsprache" gelten kann, haben wir auch all jenen Deutschen zu verdanken, die ihre "Weltläufigkeit" dadurch beweisen wollen, dass sie Englisch radebrechen, was sich in Blogs und Foren tagtäglich dokumentiert.
: Xiong Shui
(http://zen-teisho.de/buettchenbunt/)

22.10.2006 | 20:01

Kommentar #8 von Carsten:

Ähm, nicht ganz, Xiong Shui: Wenn man das Kleingedruckte auf dem Plakat genau liest, dann steht da was von "the new biometric passport". Also ein ganz physischer Pass und nichts mit Zertifikat.
Aber: Warum sollte ich bei der BD so ein Zertifikat für 100EUR beantragen, wenn ich es woanders auch umsonst bekomme?

22.10.2006 | 20:17

Kommentar #9 von Xiong Shui:

Hallo Carsten,
das Kleingedruckte kann ich leider nicht entziffern.
Wenn es um den Biometrischen Pass geht, dann ist das ebenso sinnvoll. Wie Thomas oben schon schrieb, die Bundesdruckerei druckt auch (schon ehe sie privatisiert) für fremde Staaten solche Dokumente (u.a. auch Geld).
Bei der 'elektronischen Unterschrift' geht es nicht um ein allgemeines Zertifikat, was die Webseite autorisiert, sondern um die elektronische Unterschrift als Ersatz für persönliches Erscheinen bei Ämtern, um Dokumente zu unterzeichnen etc. Diese elektronische Unterschrift wird in Deutschland von 4 Stellen ausgegeben und kostet meist um die 130 Eu, die Bundesdruckerei ist da etwas günstiger.
Allerdings ist die Frage, ob sich das für Privatleute lohnt, für das eine Mal, wo ich einen neuen Personalausweis brauche, oder einen Wohngeldantrag stelle, gehe ich lieber zum Amt und spare das Geld. Sinnvoll ist das allenfalls für Rechtsanwälte oder ähnliche Personen, die dauernd Unterschriften auf Urkunden leisten müssen; die können das dann vom Schreibtisch aus tun.
Gruss: Xiong Shui
(http://zen-teisho.de/buettchenbunt/)

22.10.2006 | 20:33

Kommentar #10 von Dr. Bob:

Tja, wie es aussieht: Big Klugscheisser-Sterben. Made by schlechte Recherche.
"Wenn einer geklettert ist mit Mühe kaum
auf einen Baum ..."

24.10.2006 | 11:45

Kommentar #11 von Schongutihrwisstschonwer:

Asche auf mein Haupt. Lernfähig. Wider Erwarten.

24.10.2006 | 18:08

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Trotzkopfs Gehirnerschütterung

- Bier aus dem Stiefel trinken

- neue Features entdecken

- Silberblick

*  SO NICHT:

- billiger Chrom

- rollige Bettdecke (immer feucht)

- Dach tieferlegen

- Bier aus der Sandale trinken


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Chocolate", Prachya Pinkaew (2008)

Plus: 8, 9, 11, 12, 37, 49, 55, 69, 79, 80, 89, 108
Minus: 1, 26, 90, 113, 143, 158
Gesamt: 6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV