Riesenmaschine

31.10.2006 | 01:11 | Berlin | Was fehlt

And She's Buying ...

In der Simpsons-Folge Marge vs. the Monorail wird den Springfieldern eine defekte Einschienenbahn angedreht. Es gibt eine Beinahekatastrophe und am Ende der Folge sagt Marge: "And that was the only folly the people of Springfield ever embarked upon. Except for the popsicle stick skyscraper. And the 50-foot magnifying glass. And that escalator to nowhere." Die Simpsons mal wieder, herrlich. Rolltreppe ins Nichts, wie kommt man nur auf so einen Schwachsinn? Ach ja, die Abbildung oben zeigt übrigens den Entwurf von archiscape für eine Aussichtsplattform im Berliner Fritz-Schloss-Park mit Blick auf den neuen Hauptbahnhof (gefunden hier). Ganz hübsch, oder?

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Der in der Luft geht


Kommentar #1 von Weltenweiser:

Entwurf heisst es deshalb, weil der Kassenautomat noch nicht zu sehen ist. Warum es keine Rolltreppe ist? Rolltreppen brauchen Strom, Strom kostet Geld und Berlin hat kein Geld.
Im Ernst, ich finde den Entwurf ziemlich schick, aber nur, wenn sie nicht den gleichen Beton wie bei der Kongresshalle benutzen.

31.10.2006 | 09:02

Kommentar #2 von Stephan:

und ich dachte schon es geht hier um den neuesten gossip aus second life ...bei dem bildchen ...

31.10.2006 | 10:00

Kommentar #3 von irgendeimer:

Warum benutzen Sie das Wort Schwachsinn in Bezug auf originelle Ideen? Weil Sie selbst schwachsinnig sind? Na, dann.

31.10.2006 | 10:45

Kommentar #4 von Titus Lucretius Vilis:

Dachte auch erst, das wäre die 102. Version von
"Stairway to heaven", oder vielleicht ein
symbolbeladenes Denkmal, das sich die "Grosse Qualition" nächstens setzt (wenn die schon sonst nix zustande bringt) – aber dann war es doch bloss eine weitere nichtsnutzige Kopfgeburt der Architektenbrut. Merke: Um wirklich wieder in der Weltliga der Grosskotzstädte mitspielen zu können, bedürfte es für die Reichshauptstadt schon eines solchen Planes:
http://en.wikipedia.org/wiki/Transatlantic_tunnel
mit subkontinentalem Anschluss nach Neukölln,
mindestens! Als Alternative: ein Transkontinentaltunnel von Germania nach Schanghai und Tokio. Besser noch – und dem Projekt Himmelstreppe dann schon recht nahekommend
- wär natürlich eine hübsche Einstein-Rosen-Brücke
http://de.wikipedia.org/wiki/Wurmloch
als Spazierweg für die Berliner Volksvertreter. Dafür müsste man zwar leider erneut das Land weitgehend abreissen, vermutlich sogar den ganzen Planeten, aber im "Think big" waren führende preussische Pleitiers ja stets ganz gross.

31.10.2006 | 14:51

Kommentar #5 von anarchitecture:

Hier vielleicht ein Bild aus der Simpsons Folge.

01.11.2006 | 22:18

Kommentar #6 von Analphabet:

Hat zwar eigentlich nicht viel mit dieser speziellen Architekturstudie zu tun, faellt mir aber gerade wieder ein:
Man sollte fordern, dass bei jeder ausschreibung von architektonisch Objekten zusaetzlich zu dem ueblichen Material auch eine Studie mitgeliefert wird, auf der zu erkennen ist wie das Objekt im Regen und nach 3 Generationen von Graffiti-Kritzeleien aussieht. Es gibt dafuer bestimmt schon programme – wenn nicht sollte man dringend mal eines schreiben.
Sowas waere eine viel bessere Entscheidungshilfe, ob ein Objekt gebaut werden soll, weil naeher an der Realitaet.

02.11.2006 | 14:05

Kommentar #7 von blognix:

oh eine ssch! (suizidschanze)

02.11.2006 | 21:27

Kommentar #8 von Sextus Empiricus:

Zu Kommentar # 6:
Heutige Bauwerke sind wohl meist gar nicht mehr drauf angelegt, mehr als 1 Generation zu überstehen – Architekten wissen, wie wir alle, insgeheim auch, dass die Party lange vorher von der Rausschmeisserin Evolution beendet
worden sein wird
http://makeashorterlink.com/?Y3C22681E
Und was meint der Kulturpessimist dazu? Sogar die Ruinen waren früher besser:
http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCnstliche_Ruine

03.11.2006 | 13:11

Kommentar #9 von moabit:

der taqgesspiegel kennt die stadt wie üblich nicht.
die im artikel erwähnte rathenaustr. befindet sich in treptow. in moabit erinnert man lieber an kleine unbekannte brandenburger städtchen als an Erfüllungspolitiker

03.11.2006 | 14:24

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Nussmus, reine Nervennahrung

- Crossbranding bei Spielzeugbaggern

- Come'n'Go (ab'n'zu)

- Standardbattlephrasen und Anglizismen

*  SO NICHT:

- Haarreif beim Manne

- übergradeter Müll (schrott wax)

- ein Jahr in St.Pölten

- Lebensmittelmässigkeit


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Stuck", Stuart Gordon (2007)

Plus: 21, 32, 48
Minus: 7
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV