Riesenmaschine

15.01.2007 | 13:36 | Alles wird besser

Buchdruckausgleich


Der Weg zum eigenen Buch ist klobig. (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Die Welt ist ungerecht: Bücher lesen lernt jeder in der Schule, Bücher schreiben kann nur, wen Verlage für würdig befinden. Die Firma Ondemandbooks arbeitet an dem nebenstehenden Gerät namens "Espresso", das in dieser Hinsicht weltverbessernd wirken soll. Es stellt Bücher ab einer Auflage von eins bis zu einer Auflage von zwei gleichzeitig her und braucht dafür nur eine Textdatei, ein Coverbild, sieben Minuten und keinen Verlag. Es wird demnächst im üblichen Sinne von irgendwann auf den Markt kommen und 50.000 Dollar kosten. Das ist zwar mehr als die fünfhundert Euro für einen Satz Bücher bei Books on Demand, dafür kann man aber auch behaupten, den Do-it-Yourself-Weg ganz bis zu Ende gegangen zu sein. Wenn man das Buch selbst dann auch noch liest, jedenfalls. Abgesehen davon bekommt der zukünftige Käufer sicher viele Karmapunkte in der wichtigen Kategorie "liebevolle Unterstützung hässlicher Maschinen".


Kommentar #1 von Bastler:

Dann doch lieber den Buchbindekurs in der Volkshochschule aus der Kategorie "liebevolle Verarbeitung schöner Materialien".

15.01.2007 | 14:33

Kommentar #2 von Ars Vitae:

...und dazu ein schönes Cover mit Scherenschnitt-Technik.

15.01.2007 | 14:42

Kommentar #3 von The Missing Wolf:

... und als Bastelbeispiel das fertig gestaltete Buch "Lektorieren für Anfänger".

16.01.2007 | 04:59

Kommentar #4 von Die Wicken:

Bitte! Aber es muss doch erst einmal geschrieben werden, dieses Buch: die Wahrheit liest man also wieder nur auf SPEIGEL (füher SPIEGEL) Online. Wir brauchen also mehr Schreib-Maschinen aus China. Wenn ich hier fertig bin zerschlage ich meine Tastatur mit der Maus (ok., mit dem Monitor geht auch)und kaufe eine Scheiss-Maschine. Damit schreibe ich Steve Jobs einen Entlassungsbrief, damit er sich in die Psychiatrie einweisen lassen kann (Berlin-Mitte geht zur Not aber auch).
ERGO: Erst wenn Bücher wieder selbst geschrieben werden, ist eine solche Maschine sinnvoll.

19.01.2007 | 14:59

Kommentar #5 von um!:

Bücher, die sich selbst schreiben, um! (die Motivlage scheint hier bedeutend), um sich selbst zu lesen.

22.01.2007 | 21:58

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Knickmilch

- Noilly Prat

- Kaffee-Humpen

- Backstreet Boys und Kante mixen

*  SO NICHT:

- einfach die Tür mitnehmen

- Plural von Schillum bilden

- Sperone und Pivolo

- Füllhorn, aus dem Scheisse kommt


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Walk the Line", James Mangold (2005)

Plus: 21, 33, 37
Minus: 14
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV