Riesenmaschine

28.01.2007 | 13:30 | Anderswo | Was fehlt

Neues vom Stadtmarketing


Reiterstadt Verden. Reiterstadt Verden. Reiterstadt Verden! (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Stadtmarketing ist eine brandneue, kaum 3000 Jahre alte Sache, wenn man die erste virale Kampagne ("in Jerusalem sind die Strassen aus Gold") mitrechnet, die es sogar in den damals angesagtesten Universalratgeber schaffte. Eine neuere, handfestere Entwicklung im Bereich Urban Image Management ist die Verleihung des "Bad", eine Art Doktortitel für Städte, organisiert vom 1892 gegründeten Deutschen Heilbäderverband. Über die Jahre scheint sich jedoch dieses Heilbäderprädikat ob der schieren Masse der Bäder abgenutzt zu haben. Vielleicht deshalb preschte jüngst in den Dreissiger Jahren das Städtchen Verden an der Aller voran und nannte sich offiziell Reiterstadt. Überliefert ist, dass Pferde in Verden seit 1648, der Einrichtung einer Reitergarnison, eine grössere Rolle spielen. Der Name aber stammt eher von Furt oder Fähre her und ist älter als die städtische Pferdefreundschaft, was wiederum wahrscheinlich bedeutet, dass man aus dem hippophonen Stadtnamen irgendwann direkt das Stadtmarketingkonzept "Reiterstadt Verden" abgeleitet hat. Eine grandios einfache Idee, die auch bei der Vermarktung anderer Städte Pate stehen könnte; wir empfehlen die Motorradmetropole Helmstedt, die Kotzstadt Speyer, die Fahrradwerkstattstadt Radebeul und natürlich die Nagetierverherrlichungsstadt Nagold.


Kommentar #1 von shogun01:

ich hab noch ein paar vorschläge: feuerwerksstadt rheinböllen, gefängnisstadt hassloch ... naja, aber was passt am besten zu otzenrath und quadrath-ischendorf?

28.01.2007 | 13:46

Kommentar #2 von Horst:

also ich komme aus speyer, aber das wir ne kotzstadt sind hab ich noch nie gehört.
gruss horst

28.01.2007 | 13:52

Kommentar #3 von http://www.mixtapebabe.blog.de:

Und das "Aller" ist ein Begriff, der in der Jugendsprache gern bnutzt wird und soviel heisst wie "man ey, alter"... An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. ..."Reiterstadt Verden, Alter"...voll krass ey!
Grüsse

28.01.2007 | 14:05

Kommentar #4 von irgendwem:

Wie wäre es mit Mittelmässigkeitsstadt Konstanz?

28.01.2007 | 14:58

Kommentar #5 von vellist:

Nicht zu vergessen die Antifa-Stadt Braunschweig.

28.01.2007 | 17:45

Kommentar #6 von Kathrin:

Sowie Indoorsportstadt Halle, Konsumstadt Erlangen und die Missmutsmetropolen Barmen und Klagenfurt.

28.01.2007 | 18:05

Kommentar #7 von psycho killer:

Schlussfolgere ich kohärent, wenn ich mutmasse, dass die leidenschaftlichsten Verfechter des Matriarchats aus Göttingen stammen?

28.01.2007 | 19:55

Kommentar #8 von Hasi die Wunderkuh:

@7 ...jeder weiterer Kommentar zu "Mannheim" erübrigt sich im Moment des Gedanken denkens...
oder -obacht- das liebliche Örtchen "Gangolf" (ok, ein g zu wenig, wir sind nicht kleinlich) als Gegenentwurf zu Wolfsburg...

28.01.2007 | 20:53

Kommentar #9 von Albert Rum:

Essen -> Dortmund -> Sulz am Neckar? -> Süssen -> Schleusingen -> Remagen -> Darmstadt -> Aschaffenburg -> Unterschleissheim -> Furth im Wald und nachher Zahna putzen nicht vergessen!

28.01.2007 | 21:16

Kommentar #10 von michael:

vewrgessen wir nicht die "emslandmetropole" lingen,
die "geburtstsadt des kochlöffel"

29.01.2007 | 00:54

Kommentar #11 von Iwo:

Sind Münchener Stadtteile auch erlaubt? Die Au als Heimat der SM-Szene. Das Westend als Hochburg verbliebener DDR-Romantiker.

29.01.2007 | 10:15

Kommentar #12 von Bruno:

Mehr fehlt die Gedankenschleife, das mit der Benennung "Bad" einseitig auf Inlandsfremdenverkehr gezielt wurde und die dissende englisch Bedeutung im damals deutschlandzentrierten Denken schlicht wegsickerte. Zumal damit die Konstruktion von Zwillingsgebilden mit versammelt guten Eigenschaften verschlafen wurde, was sich beim Relaunch des schlechten Deutschmanns später rächen sollte.

29.01.2007 | 12:29

Kommentar #13 von Facy:

hey: verden.de!
Mein erstes websitedesign aus dem Jahre 1999 und still going strong!

29.01.2007 | 23:45

Kommentar #14 von Dietbert:

Ich wurde in Verden geboren – da kann ich nix dafür – und habe dort immerhin 18 Jahre gelebt. In der Aller wäre ich beinahe ertrunken, das Pferdemuseum (das einzige Europas oder so) ist stinklangweilig und Pferde sieht man in der Stadt eigentlich gar nicht, ausser bei Auktionen – und dann sind sie ja wieder auf und davon. Ausserdem ist das Wort »Reiterstadt« nur ein von der Stadt an sich selbst verliehener Titel und hat zum Glück für die Bewohner keinerlei Konsequenzen für ihr Verhalten diesen dämlichen Tieren gegenüber.

30.01.2007 | 16:21

Kommentar #15 von Jan:

Proktologenstadt Pforzheim?

31.01.2007 | 20:21

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Melancholie (Ausstellung)

- Teenage Flugangst

- Nussmus, reine Nervennahrung

- Sexy Grandma Chic

*  SO NICHT:

- übergekochte Speisen

- Die scharlachrote Eierschale

- gegen Missstände ankomponieren

- Melancholie (zur Schau stellen)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Tournament", Scott Mann (2009)

Plus: 21, 23, 24, 37, 66, 79, 80, 119
Minus: 8, 74
Gesamt: 6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV