Riesenmaschine

23.04.2007 | 14:03 | Anderswo | Vermutungen über die Welt

Zombiepflanzen fürs Wohnzimmer


Foto: morgantepsic / Lizenz
Der Steppenläufer, auch als Tumbleweed bekannt, ist der Zombie unter den Pflanzen. Wenn er alt und vertrocknet ist, stirbt der Busch nicht einfach friedlich vor sich hin. Als Untoter löst er sich von seinen Wurzeln, bringt sich in eine passende Form und beginnt seine grausige Reise durch die Steppe, wobei er mit seinen scharfkantigen Blättern die Beine von Pferden, Autoseitenspiegel und allerlei anderes Getier zerstört oder auch mal Feuer fängt und so ganze Landstriche verheert.

Doch wie alle Zombies hat auch der Steppenläufer seine guten Seiten. Er ist ein gern gesehener Gast in jedem Western und hat es so zu einem US-amerikanischen Kulturgut gebracht, und das, obwohl er ursprünglich aus Russland stammt und erst 1877 mit ukrainischen Farmern (vermutlich Zombie-Farmern) nach South Dakota eingewandert ist. Dabei kann der Steppenläufer eigentlich nicht besonders viel, ausser langsam durchs Bild rollend die totale Ereignislosigkeit zu versinnbildlichen – worin er es allerdings zu einer solchen Meisterschaft gebracht hat, dass er die ideale Stilikone des von uns vor ziemlich genau einem Jahr postulierten Langeweile-Trends darstellt. Stuart O. Anderson und Shaun Slifer haben nun für ein Kunstfestival in Pittsburgh die Installation Welcome Home, Pioneer gebaut (via Boing Boing): Ein Roboter, der mit stoischer Geduld einen toten Steppenläufer balanciert und ihn dabei die ganze Zeit in Bewegung hält (Video). Die Unterhaltungsindustrie steht bereits Schlange, bis zur Serienreife kann es sich nur noch um Wochen handeln.


Kommentar #1 von bobo:

Beeindruckendes Video! Ich hätte gerne schon eher gepostet, war aber kurz eingenickt.

23.04.2007 | 15:30

Kommentar #2 von J.Ho:

Dann schau ich es mir lieber erst heute abend an. Wollte auf der Arbeit noch was schaffen.

23.04.2007 | 17:01

Kommentar #3 von M:

Da hat wohl jemand neulich die gleiche Reportage gesehen wie ich. Falls nicht: Ist es nicht erschreckend, wie hart erworbenes Wissen durch Sendungen wie Quarks und Co und Co mit einem Schlag zum Allgemeingut für jedermann wird? Nie wieder angeberisches Nischenwissen als Partytalk...

23.04.2007 | 17:07

Kommentar #4 von michael:

das kann zum glück bei galileo nicht passieren.

23.04.2007 | 21:54

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Ritter Sport (schon immer)

- ein interessantes Interview mit guten Fragen

- Erste Buchstaben grossschreiben

- Purzelbäume auf dem Dancefloor

*  SO NICHT:

- Purzelbäume machen für Schokolade (wenn man 44 ist)

- ungemachte Betten, Jahrzehnte nach dem Turner Preis

- weicher Asphalt auf dem Pausenbrot

- "Riesenmaschine, wie kamt ihr auf den Namen?"


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Gran Torino", Clint Eastwood (2008)

Plus: 3, 12, 18, 21, 35, 37
Minus: 1, 19, 81
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV