Riesenmaschine

09.06.2007 | 14:39 | Fakten und Figuren | Vermutungen über die Welt

Blabla Synapsen Blabla


Pyramidenzellen: Wurden sie von Ausserirdischen gebaut? (Foto: neurollero) (Lizenz)
Wissenschaftliche Aufsätze sind oft in einer undurchdringbaren Fantasiesprache verfasst, die ihre Existenz zum einen Teil den Notwendigkeiten der nischengebundenen Detailverliebtheit, zum anderen Teil aber dem Bedürfnis verdankt, sich gegen Kritik und Respektlosigkeit des Laienpublikums mit Sprache zu panzern: selbst wacklige Theoriengerüste scheinen wie hehre Gedankengebäude, wenn man buntglitzernde Fassaden am rostigen Streben anschraubt. Eine wunderbar lobenswerte Studie (pdf, englischsprachige Zusammenfassung) hat diese Binsenweisheit jetzt näher unter die Lupe genommen. Fachlichen Laien, Psychologiestudenten und doktorierten Experten legte man Erklärungen für psychologische Phänomene vor, die entweder plausibel oder Unfug waren, und die entweder ein Stück irrelevanten Neurojargon eingestreut hatten, oder nicht. Ein erfreuliches Ergebnis der Studie ist, dass alle drei Gruppen leicht zwischen Unfug und Fug zu unterscheiden wussten, und den Fug für plausibler hielten als den Unfug. Sowohl die Laien als auch die Studenten standen dem Unfug aber auch deutlich aufgeschlossener gegenüber, wenn er sich mit irrelevantem Neurotrara tarnte. Experten zeigten drolligerweise den umgekehrten Effekt, und lehnten auch plausible Erklärungen ab, wenn sie zu sehr blinkten und hupten. Aber wenn man weiss, dass Neuroplastizität zum Teil durch die interhemisphärischen axonalen Kopplungen des Corpus Callosum vermittelt wird, wundert einen das alles vielleicht auch gar nicht mehr so sehr.


Kommentar #1 von psycho killer:

Ich beantrage eine Variation der tatsächlich wundervollen Studie. Statt Neurologen-Geschwafel sollte dabei jedoch Statistiker-Jargon auf seine Überzeugungs- bzw. Verwirrungskraft untersucht werden – allen voran Cronbach's alpha, aber auch gerne die punktbisiale Korrelation, der Phi-Koeffizient sowie Spearmans rho.

09.06.2007 | 22:18

Kommentar #2 von peter heinz olaf gottlob müller:

und wie das wohl ist mit eingestreutem riesenmaschine-jargon?

10.06.2007 | 11:22

Kommentar #3 von balkenimkopp:

Sol lucet autobus, oder wie Oscar Wilde einst so schön sagte: Wir liegen alle in der Gosse und einige sehen sogar Sterne. Cui bono (U2)?

11.06.2007 | 03:08

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Fotosystemstock

- Karaoke-Hacker

- Eleganz der schönen Form

- Mit Kofferfisch verreisen

*  SO NICHT:

- argumentieren wie ein Marder mit Kühlwasserschlauch im Mund

- lustige Hüte tragen

- vom Ende der Eulen sprechen

- dauernd Kernelprobleme


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Welcome to the Jungle", Jonathan Hensleigh (2006)

Plus: 3, 17, 52, 56, 69
Minus:
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV