Riesenmaschine

03.09.2007 | 16:13 | Alles wird besser | Zeichen und Wunder

Die Personalisierung in ihrem Lauf

Konsum ist ein störrischer Vogel ohne Sinn und Verstand. Er verbringt den Tag bald hierhin, bald dorthin tänzelnd und mag nicht einsehen, dass Döner für 99 Cent eigentlich nur mit Gammelfleisch, Pestizidsalat und Schwarzarbeit zu bezahlen ist. Wenn überhaupt. Immer wieder bekommt er massiv auf die Fresse, Kollege Konsum, aber lernt er daraus? Nein. Wie aber dem Konsum begreiflich machen, dass Qualität rult und nicht allein der Preis? Der Königsausweg scheint, ihn bei der Eitelkeit zu packen und ihm zu bedeuten: "Schau, dieses Produkt, es ist extra für Dich und nur für Dich hergestellt, nun konsumiere es halt". Auch der schlichtgestrickte Konsum sieht ein, dass personalisierte Ware einen Mehrwert darstellt und also gut und zukunftsgewandt ist. Die Filmempfehlungsmaschine Moviepilot.de, der ich in Freundschaft verbunden bin, hat sich das zu Herzen genommen und für den am Donnerstag startenden Film "Die Bourne Ultimatum" personalisierte Trailer ausgedacht (auf "jetzt testen" klicken). Die Maschine rechnet nach ein paar Filmbewertungen aus, wie gut man den Film finden wird und spielt einem einen begeisterten Trailer vor, wenn man vom Film mutmasslich begeistert sein wird, einen beschissenen Trailer, wenn man den Film beschissen finden wird und einen so mittleren Trailer, wenn man den Film so mittel finden wird. Das mag noch nicht der Personalisierung letzter Schluss sein, aber man nähert sich an.


Kommentar #1 von Juergen:

Mich hat die Personalisierung heftig missverstanden. Aber das kennt man ja von Amazon, wenn man da die Weihnachtsgeschenke für die Verwandschaft kauft und das System stolz meldet: Das könnte Ihnen gefallen, irgendein PC-Spiel Schrott, das vielleicht dem Neffen zusagen würde. Vielleicht auch nicht.
Mir als Ü-40 mit "hammermässige Action – Wow" zu kommen, ich weiss nicht.

03.09.2007 | 16:59

Kommentar #2 von prometoys:

Also, dass ihr das noch lobt und nicht, wie es sonst eure Art ist, es zurecht zerreisst, wundert mich schon. Es werden scheinbar gar nicht die bewerteten Filme mit dem dritten Bourne-Film verglichen, sondern, sondern in bester Bravo-Text-manier nur die Punkte, egal für welchen Film. Und die Trailer sind ja mehr als schwach. Lediglich die Audiospur ist eine andere und der Text auch eher Trash. Und warum sagt der Sprecher "Die Bourne-Ultimatum", wenn doch fett im Trailer es richtig steht.
Moviepilot fande ich ja bisher ganz nett, aber das war mal wirklich schäbig...

03.09.2007 | 23:48

Kommentar #3 von max:

kann mich nur anschliessen. das war einfach nur schwach. schwaches produkt, was hier vorgestellt wird, schwach, dass es ueberhaupt den weg in die riesenmaschine findet. schade. aber kann ja mal vorkommen.

04.09.2007 | 01:42

Kommentar #4 von steveo:

also ich finds lustig. und "Die" bourne ist ein gag, prometoys, du pan.

04.09.2007 | 09:51

Kommentar #5 von irgendwem:

is doch witzig. Na gut, eigentlich völlig überflüssig aber sind das nicht 80% der "neuen" Ideen und 90% der Web 2.0 Applikationen?

04.09.2007 | 13:13

Kommentar #6 von irgendwem:

Ich verstehe den gag nicht und bitte um erklärung, leider wird es mir hier sehr schwer gemacht, überhaupt einen kommentar abzugeben, wegen irgendwelcher stilistischen mängel oder mangelnden nachdenkens.
Das finde ich sehr bedauerlich.
Wiederholt schreie ich nun also meine frage in die kalte dunkle nacht, in der Hoffnung auf eine zu mir zurückschallende Antwort.
Wie ein gag? Versteh ich nicht!

05.09.2007 | 06:56

Kommentar #7 von Frau Grasdackel:

Den Fenstersprung finde ich wirklich klasse.
Als nächstes wünsche ich mir einen Test, der berechnet, wie ich die neueste Männerbekanntschaft finden werde, auch so mit Trailer unterlegt. Wäre super und würde Zeit einsparen helfen.
Übrigens #6, der einzige Gag ist das Wort "die". Aber meine Frage zum Beitrag "Totgebumpst" ist auch noch nicht beantwortet. Keiner kümmert sich hier um einen, echt traurig!

06.09.2007 | 03:24

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Sumpfporst und Königsfarn

- post-alveolare Rhetorik

- Knirschen generell

- schnelles und sauberes Fixieren

*  SO NICHT:

- Fleischiefreunde

- zerborstene Tannenzapfen

- moderne Kirchen

- uvulares Schweigen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Good, The Bad, The Weird", Ji-woon Kim (2008)

Plus: 14, 79, 123, 130 doppelt
Minus: 116, 141
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV