Riesenmaschine

28.09.2007 | 14:48 | Gekaufte bezahlte Anzeige

Dosen, euch will ich kosen


He's not telling lies when he's using Mais: Stefan Marquard
Die Vorurteile über Lebensmitteldosen sind so alt wie Lebensmittel selbst. Zumindest wie die in Dosen. Die Dosenköche müssen handeln. Und zwar, wie es sich gehört, mit einem Experiment unter fachkundiger Advertorial-Aufsicht der Riesenmaschine: dem Dosentest.

Vier Probanden werden sich in den kommenden sechs Wochen vornehmlich aus Dosen ernähren: Alles, was es in Dosen gibt, muss auch aus Dosen gegessen werden. Ein nachgerade ketzerisches Vorhaben, bedenkt man, dass aus Dosen normalerweise Telefone oder Songschreiberinnen gemacht werden. Schade, aber was tut man nicht alles für die Wirtschaft Wissenschaft.

Dienstag morgen begann das Experiment – mit einer Blutabnahme für den Vorher/Nachher-Vergleich. Wir müssen schliesslich wissen, was genau nach sechs Wochen noch von den Testern übrig ist (abgesehen von über 400 Weissblechdosen Abfall). In einem Kölner Kochstudio versuchte sich Sternekoch Stefan Marquard dann tapfer an einem 3-Gänge-Menü aus Dosenzutaten. Die Tester entschieden basisdemokratisch über den Inhalt der Frühlingsrollen – und da zwischen der Sauerkraut- und Erbsenfraktion keine Eingkeit erzielt werden konnte, packte Marquard unter häretischen Reden ("Wer behauptet, er kocht ohne Dosen, lügt") kurzerhand beides rein. Vielleicht als Ergebnis geschickter Erwartungssteuerung ("Was kann da schon bei rauskommen?") schien es allen Anwesenden dann tatsächlich geschmeckt zu haben.

Protokoll des ersten Testtags: Geöffnete Dosen samt Inhalt darf man durchaus im Kühlschrank aufbewahren. Probandin Petra, 50, hatte Probleme, ihre Ration von über 100 Dosen in den vierten Stock zu expedieren, und es gibt tropenfest eingedostes Norddeutsches Schwarzbrot. Spätestens jetzt sollte eigentlich jeder Sinn und Sinnlichkeit der Dose erlegen sein.


Kommentar #1 von Ben:

Ist Riesenmaschinelesern Dosen nahebringen nicht ein bisschen so, als ob man dem Papst predigen würde?

28.09.2007 | 18:34

Kommentar #2 von Frau Grasdackel:

Was kostet eigentlich so eine Anzeige?

29.09.2007 | 03:27

Kommentar #3 von Norml of the dorml:

Hi Gabriel,
Talent ist eindeutig erkennbar, aber bitte nicht so dicke mit den Fachausdrücken An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

30.09.2007 | 22:56

Kommentar #4 von Hecht-Man:

Was hast Du denn nicht verstanden, Normi? "Experiment"?

04.10.2007 | 20:38

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Hasenbrote

- Karaoke-Hacker

- "Sudden Death" (ÜS)

- Maiglöckchen

*  SO NICHT:

- Vaterschaftstest fordern (von Gott)

- Gotik (mega-out)

- dem Armlehnenquisling im Kino die Meinung "geigen"

- oldschool Nagelscheren


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Just Walking", Agustín Díaz Yanes (2008)

Plus: 3, 11, 69, 80, 94, 117
Minus: 37, 55, 141
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV