Riesenmaschine

20.10.2007 | 11:58 | Anderswo | Alles wird besser | Fakten und Figuren

Aufklärung der Dialekte


Für den Sonnahmt war quasi Sonnahmtahmt, Quelle: Sprachatlas.de
Schwer angeschlagen hatte sich der Sonnabend aus Hessen zurückgezogen. Jahrhunderte war er dort heimisch gewesen, jetzt musste er das Feld räumen. Die Mainlinie war schon lange nicht mehr zu halten, allein die Benrather Linie versprach nun noch Sicherheit. Geschwächt verkroch sich der Sonnabend ins Alsterland. Vielleicht, so spekulierte er, wäre im Rheinischen Fächer mit seinen komplexen Grenzen noch was zu holen. Sonst sah es eher trübe aus.

Ganz anders war es dem Moin ergangen, das im Gegensatz zum – durch eine gemeine Kampagne geschwächten – Ade seine Präsenz bis in die Schweiz hatte ausdehnen können. Es waren schwere Schlachten. Und die Schönheit und Vielfalt, mit der einst "Ich schlage dich gleich mit dem Kochlöffel um die Ohren, du Affe" gerufen werden konnte, sie war ernsthaft in Gefahr.

Die Wissenschaftler an den Universitäten Augsburg und Marburg blickten von weit oben auf das Geschehen. Wenn sie bei all dem, was da vor sich ging, Empfindungen hatten, sie beherrschten sie vollkommen und verzogen keine Miene. Die Wissenschaftler hatten Wichtigeres zu tun. Bald schon würde die Nutella-Frage gelöst sein. Und dann wäre es wohl endlich an der Zeit sich dem grossen China-Streit zu widmen. Für Betuchlichkeiten war da schlicht keine Zeit.


Kommentar #1 von Janine:

und was ist mit Viertel Acht?!? ... Das gibt es auch in Nordhessen kaum noch, obwohl es mal gebraucht wurde...
Leider bin ich auch so ein Samstag-Liebhaber... Mit Sonnabend konnte ich nie so viel anfangen. Vielleicht sollte ich mir das wieder angewöhnen, denn ich komme ja aus Hessen, aus dem Norden Hessens.

20.10.2007 | 12:59

Kommentar #2 von einem:

Es kann doch aber nicht sein, dass die Funktion des Samstags darauf reduziert wird, den Sonntag vorzubereiten. Denn das ist doch mit "Sonnabend" wohl gemeint? Und wann bitte soll denn das Sams kommen?

20.10.2007 | 15:14

Kommentar #3 von irgendwem:

toll, die Riesenmaschine wird zum Zwiebenfisch

20.10.2007 | 18:21

Kommentar #4 von Wochenplaner:

Konsequent im Sinne der deutschen Sprachrettung wäre nun die Einführung eines offiziellen Wochenendtages namens Sonnabend, der paralell zum bereits bestehenden Samstag etwa den bislang recht unsympathischen Platz zwischen Sonntag und Montag einnehmen und aufwerten könnte. Gegen Monatsende werden dann einfach drei bis vier Tage gestrichen – fertig!

21.10.2007 | 00:14

Kommentar #5 von mir:

was noch fehlt ist ein link zum digitalen wenkeratlas. oder zum entsprechenden wikipedia-eintrag, der tradition willen...

21.10.2007 | 22:09

Kommentar #6 von irgendwem:

In diesem Zusammenhang frage ich mich: wo kommt eigentlich diese lästige Schangse her und was hat sie nur mit der guten alten Chance gemacht?

22.10.2007 | 12:55

Kommentar #7 von irgendwem:

solange sich noch hin und wieder das kleine woertchen "fei" einschummelt, bin ich zufrieden. An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

26.10.2007 | 16:22

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- längs geriefelter Sockel

- Spargelfeld scheiteln

- Sex ganz allgemein

- Seeigel-Architektur

*  SO NICHT:

- Prozesslandschaften

- Laffer-Kurve

- latentes Fimo

- zugefilzte Klettverschlüsse


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Shadowboxer", Lee Daniels (2005)

Plus: 12, 31, 79, 80, 92
Minus: 1, 82
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV