Riesenmaschine

26.10.2007 | 09:30 | Sachen kaufen | Zeichen und Wunder

Das Strike Bike ist da


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Und da sage noch einer, Anarchisten seien unzuverlässig. Pünktlich zum angekündigten Auslieferungstermin und eine halbe Stunde vor dem mit der Spedition vereinbarten Termin zur Anlieferung wird eines von 1.800 weltweit existierenden Strike Bikes bei uns angelandet: produziert von renitenten Arbeitern der Fahrradfabrik in Nordhausen, die, angestachelt von Hamburger Anarchisten der FAU, ihr Werk besetzt haben und sich damit gegen die bevorstehende Schliessung durch die Blackstone-Gruppe zur Wehr setzen. Anders als die Lokführer haben sie den Satz von Jean Railla verinnerlicht, dass Dinge produzieren vielleicht heutzutage der letzte wirklich revolutionäre Akt ist. (Allerdings ist die Produktion gerade wieder eingestellt, die Zukunft des Werks im Dunkeln, immerhin gibt es eine Warteliste.) Das Rad selbst, mit wenigen Handgriffen zusammengebaut, ist nicht gerade ein Leichtgewicht, vielmehr ein echtes Produkt des Schwerindustrie-Zeitalters. Mit seinen auf dem Lieferschein vermerkten 18 Kilo (leer) scheint es das Elend der Welt physisch in sich aufgenommen zu haben. Und das Rot erinnert in natura an das Blut der Arbeiterklasse. Es hat einen Sattel aus Gummi (für dieses Rad musste kein Tier sterben), eine geschmeidige Drei-Gang-Nabenschaltung (Kuba kommt schliesslich auch mit drei TV-Kanälen aus) und Rücktritt (Dialektik!). Kurzum: ein Rad, wie es nach der Revolution jeder fahren wird, nachdem alle Mountainbikes samt Fahrer an die Wand ge- äh... schoben wurden.


Kommentar #1 von Wir haben es gelesen!:

Die Proviz hat es gelesen. Ihr besitzt ein Strike Bike.
Sehr schön.
http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php4?ArtNr=42520

26.10.2007 | 13:28

Kommentar #2 von Kolumnistenschwein:

18 Kilo?! Ein echter Streikbrecher!

26.10.2007 | 17:18

Kommentar #3 von tingeltangela:

Wenn Euch das Rad nicht gefällt – ich würde es nehmen!

27.10.2007 | 21:40

Kommentar #4 von kunkel:

Ja auch das Strike-Bike meiner Nachbarin kam ausgesprochen pünktlich an und stand in dem riesigen Karton im Hof!Das hat mich schon etwas irrtiert erst mal!
Leider hab ich von der tollen Sache mal wieder viel zu spät erfahren!Kann man nur hoffen das die Produktion bald in die zweite Runde geht!Dann wären grüne Bikes toll!
LG
die Kunkel

30.10.2007 | 13:23

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- 5. Gebot brechen

- Futtergrosshändler "anfüttern"

- Partykeller (reetgedeckte Bar!)

- Ziertiere

*  SO NICHT:

- Schnappatmung

- Plural von Schillum bilden

- 6. Gebot brechen

- Zierpflanzen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"This Is England", Shane Meadows (2006)

Plus: 9, 12, 31, 42
Minus: 1, 51, 74, 94
Gesamt: 0 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV