Riesenmaschine

08.12.2007 | 07:13 | Nachtleuchtendes

Schutzverdunkelung


Sehr sympathisch: Florian Silbereisen für ein besseres Klima im Dunkeln verschwunden. (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Der Klimaschutz trägt nachweislich religiöse Züge: es gibt Klimapäpste (Al Gore), es gibt ein Weltuntergangs- und Höllenszenario (die Klimakatastrophe), eine Erbsündenlehre ("die Menschheit ist schuld") und eine Erlösungslehre: Wenn sich alle nur schön brav bekehren und ihre Umweltsünden abbüssen und ein nunmehr sündenfreies Leben leben, werden wir noch gerettet. Es fehlen auch nicht die gutmenschlichen Gesichter dazu, die klimafrommes Überzeugtsein dokumentieren und Pilgerpfade zum Ziele säumen, wie jetzt die neue Büsseraktion "Licht aus! Für unser Klima." Überzeugt am Ausschaltknopf und auf der Seite der Guten: Jeanette Biedermann, Frank Elstner, Marie-Luise Marjan, die Pfarrerin des Berliner Doms, das Brandenburger Tor, (wo ist Oberausschalter Peter Lustig?). Und dazu Google, das mit einer nun verfinsterten Startseite schon vorsorglich unsere Bildschirme ausgeknipst und sich unsichtbar gemacht hat. Alle Lampadinen und Stromverbraucher aus, bis auf den Fernsehbildschirm als Notbeleuchtung natürlich, denn Pro 7 wird das Licht der Rechtschaffenheit in unser Dunkel bringen und live berichten von der luziden Verfinsterungsaktion. Wenn auf den Flughäfen auch noch die Positionslichter ausgelöscht werden, dann sind wir obendrein auch noch errettet von den klimazerstörenden Kerosinbombern in der Luft. Klimakatastrophe, geh weg, es ist niemand zu Hause.

Ruben Schneider | Dauerhafter Link | Kommentare (17)


Kommentar #1 von Laika:

Was schlagen Sie denn vor, Herr Schneider?

08.12.2007 | 12:00

Kommentar #2 von General Jack D. Ripper:

Ihnen, Laika, fällt ja auch nichts besseres ein als diese nette Polemik zum medialen Ablasshandel mit denkfauligem Phrasendreck zu bewerfen. Ich gehe mir jetzt einen Nagel ins Knie hämmern und hänge Sauerkraut dran. Und sage, dies sei für den Klimaschutz. Besser als nichts, oder?

08.12.2007 | 14:23

Kommentar #3 von DGL - der Günna lacht:

Mangelnde Koordination allerorten! Hätte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ihren eher unpopulären Streik auch nur ein wenig mit dem Thema Klimaschutz verbrämt, wie gerne hätte ich mir am Bahnsteig die Beine in den von Umweltbewusstsein wohlig gewärmten Bauch gestanden.

08.12.2007 | 15:01

Kommentar #4 von Birne kann alles:

Dunkeldeutschland muss bis Bali reichen!

08.12.2007 | 15:56

Kommentar #5 von bastian:

jo licht ausschalten für fünf minuten, danach kann man wieder mit 200 über die autobahn heizen. na immerhin sollen wir keine kerzen ins fenster stellen , aus solidarität mit dem abgeholzten tropenwald.
demnächst am besten auch noch gesponsert von der deutschen industrie! ökologisch handeln ja, ablas alibi handeln nein!

08.12.2007 | 16:01

Kommentar #6 von Heiks:

Auf einmal ist ein Schreihals grüner als der andere und natürlich ist 5 Minuten Licht aus eine eher drollige Geste. Aber: wir gehen mit dem Planeten um wie Hitler mit Polen und dafür wird uns der Arsch auf Grundeis gehen. Da hilft leider auch der ganze slicke Beobachterzynismus und das kulturkritisch geschulte Rumdeuteln nichts. Es wird nämlich dann von ganz alleine dunkel. Und zwar solange bis die nächste Spezies die künstliche Lichtquelle erfindet.

08.12.2007 | 16:53

Kommentar #7 von Urgroßmutter Uhlenfuss:

Wieso kulturkritisch geschultes Rumdeuteln? Erbsünde, jüngster Tag, Sündenerlösung, ganz offenbar ist dies ein Grundbedürfnis der Leute, und wenn die Kirche wegsäkularisiert wurde und selbst aufhört zu moralisieren, dann übernehmen andere diese Funktionen: Journalisten, Politiker, Ökologen. Ich weiss jedoch nicht, was schlimmer ist. Ich hör' mir immer noch lieber ne Moralpredigt in der Kirche an als ne Rede von Claudia Roth zu hören, einen Leitartikel vom Herrn Prantl in der SZ zu lesen oder so manche Pamphlete und Aktionen von Umweltaktivisten erdulden zu müssen. Nur leider schwimmt die Kirche ja mit auf der Ökowelle.

08.12.2007 | 17:41

Kommentar #8 von bastian:

recht hast du heike auch wenn ich nicht verstehe warum denn schon wieder hitler ausgegraben werden muss wir haben diesen planeten ja schlieslich nicht überfallen. nagut hitler hat ein paar autobahnen bauen lassen und tempo beschränkung war da nicht vorgesehen, hiess ja auch blizkrieg... oh vielleicht hast du doch recht. ich werde heute noch was richtig für die umwelt machen, 40 minuten licht aus. jawohl.
wer darüber hinaus noch die erde retten will
hier gibt es hilfe: http://www.dauchingen.de/tips/tip.html
guten abend

08.12.2007 | 17:49

Kommentar #9 von Heiks:

Na, Frau Uhlenfuss, jetzt lassen Sie uns mal nicht so tun, als ob Sie und ich nicht genau wüssten, dass es Ironie ist, die die Riesenmaschine am laufen hält (und die Welt in vielerlei hinsicht erträglich macht, zugegeben). Religiöses Vokabular auf eine reale (wie ich glaube, aber einig scheint man sich ja nicht zu sein – fair enough) Bedrohung anzuwenden und damit das Problem von der realen auf eine rein diskursive Ebene zu verschieben ist ein so billiges wie amüsantes Witzchen, mehr nicht. Und wenn Erbsünde etc. schon nicht zu Ihren Grundbedürfnissen zählen, dann ist es doch ganz bestimmt ein warmer Hintern im Winter und ein Süppchen, wenn der Wind bläst.

08.12.2007 | 18:04

Kommentar #10 von Urgroßmutter Uhlenfuss:

Ironie, diskursive Ebene, papperlapapp. Wieso soll die Umweltzerstörung denn schlecht sein? Entweder sind wir Teil der Natur und das Artverhalten der Spezies Mensch inklusive Planetenzerstörung ist eben Teil der Evolution oder wir sind nicht Teil der Natur und unser Verhalten ist naturfremd. Was sind wir dann? Engel? Irgendwann ist eben Schluss, dann ist Ende der Fahnenstange, Planet aufgefressen, Evolution am Ziel, schön war's. Hören Sie, ich bin 96 Jahre alt, das geht mir alles am warmen Hintern vorbei. Es sei denn, Umweltschutz gehört zum Überlebenstrieb der Menschheit, aber wie soll das zusammengehen mit dem natürlichen Trieb, der als beiläufigen Effekt den Laden derzeit kaputt macht?
Warum soll das Ende der Welt nicht ein natürlicher Vorgang sein, warum muss dies abgewendet werden? Jede Party ist mal zu Ende.

08.12.2007 | 18:42

Kommentar #11 von blauminus:

ok.ich hab´s verstanden mutter deutschland rettet die ganze welt also macht´s licht aus.

09.12.2007 | 01:48

Kommentar #12 von Frau Grasdackel:

Genau Urgrossmutter Uhlenfuss, das weiss man doch schon lange.
Planet X trifft Planet Erde, die etwas angeschlagen aus der Kugel schaut: "Was ist denn mit dir los?" Erde: "Ach, ich habe Homo sapiens." Planet X: "Achso, das geht wieder vorbei."

09.12.2007 | 04:05

Kommentar #13 von Daniel:

Ja wirklich wunderbar. Die Hilflosigkeit und schlichte Dummheit dieser Aktion ist kaum zu übertreffen. Ich musste ja schon schwer schmunzeln, als ich hörte, dass der private Postdienstleister "Pin" der jetzt natürlich nur wegen dem bösen, bösen Mindestlohn seine für einen Hungerlohn arbeitenden Mitarbeiter entlässt dem Axel Springer Verlag gehört aber das ist auch nicht schlecht.
MfG
Daniel

09.12.2007 | 10:06

Kommentar #14 von Planet Y:

Ich nehm Euch auf – bis auf die NATURlich die, das Licht nicht ausgemacht haben, und auch nicht die Uhlenbushs, Gassigeher und Pastafkas

09.12.2007 | 10:54

Kommentar #15 von ding der wahrscheinlichkeit:

"Die Erde ist speziell für das Leben geschaffen:
Die Erde wurde von einem intelligenten Meisterkonstrukteur so geschaffen, dass das Leben darauf möglich ist." (bedingungen sind verhandlungssache, anm. des dings)
hätte man bei den riesenschlawinern ein einsehen und erhöhte die eintrittswahrscheinlichkeit für zeugen jehovas signifikant, wäre künftig kein fürchten nicht vor klimakatastrophen und das licht bliebe an.

09.12.2007 | 15:02

Kommentar #16 von Gutmensch:

Immer trampelt man auf mir herum, dabei will ich gar nichts böses. Was hab ich bloss getan?

10.12.2007 | 11:19

Kommentar #17 von Christian:

Die Klima"katastrophe" bleibt für den durchschnittlichen Mitteleuropäer doch sehr abstrakt: Ob jetzt in Bangladesh 100, 1000 oder 10000 ersaufen, geht uns doch ausserhalb der Adventssentimentalität am Arsch vorbei. Wir wohlhabende Industrienationen werden uns mit Geld und Technik vor den Folgen zu schützen wissen.
Da erscheinen 5 Minuten "Licht aus!" schon fast viel. Ich hab mal kurz auf den Lichtschalter getippt, und kurz danach wieder. Drei Sekunden reichen mir, um mich als guter Mensch zu fühlen.
Flutkatastrophe in Bangladesh. Und gleich bei Galileo: "Deutschland macht das Licht aus!" Und Galileo brät das grösste Schnitzel der Welt.

11.12.2007 | 10:07

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- sich einen Strick stricken

- Ein Pfeifffrosch namens Lordi

- schnelles und sauberes Fixieren

- Bregenz

*  SO NICHT:

- 15-Kilo-Mops

- heisse Scheisse

- sich einen Haken häkeln

- Earpornfestspiele


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Dead Snow 2", Tommy Wirkola (2014)

Plus: 8, 10, 12, 37, 41, 69, 80, 96, 117, 137, 142
Minus: 28, 111, 119
Gesamt: 8 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV