Riesenmaschine

10.03.2008 | 13:53 | Anderswo | Zeichen und Wunder | Vermutungen über die Welt

Atavismen auf Schienen


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

2,7 Promille bei 120 km/h (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Was dem gut angebundenen Grossstädter nur selten bewusst wird: Es ist keineswegs so, dass die Evolution auf Schienen eine binäre Monokultur von ICEs und Regionalexpressen hervorgebracht hätte, örtlich nur flankiert durch einige regional operierende und privatisierte Putzerfische. Dazwischen tummeln sich immer noch einige IC-Quastenflosser, die ihrerseits die DNA und das Zellmaterial der InterRegios – Gott hab sie selig – resorbiert haben. Wie in einer Zeitmaschine begegnet der Reisende darin vergilbten Waggons im Miami-Vice-Farbschema, die auch in der Bistro-artig lockeren Sitzanordnung noch ganz den Geist der frühen 80er atmen. Das irritierendste Detail dieser psychedelischen Erfahrung von Schienen-Atavismus aber: Durch den Zahn der Zeit sind die vertrauten Warnaufkleber im Zwischenraum der Doppelverglasungen heruntergerutscht und arrangieren sich am unteren Rand randomisiert neu. Es sieht ein bisschen aus wie postmoderne Kunst beziehungsweise wie in der Wohnung oder im Kopf eines Trinkers. Was das über den Zustand der Bahn und das Erbe der alten Bundesrepublik aussagt? Keine Ahnung.


Kommentar #1 von Weitsichtiger:

Wunderschne Momentaaufname.
P.S.: Habe as billig abzugeben, bei Interesse bitte melden, gerne auch im Tausch gegen ein dezentes ö.

10.03.2008 | 14:16

Kommentar #2 von Lotte_Rie:

Ich sehe das ganz anders. Die Regelungen haben sich verändert. Am Fenster stehen ist nach wie vor verboten, was man an dem roten Ring erkennt, dafür darf man jetzt aber die Flaschen rausschmeissen, denn hier ist der rote Ring veranschiedet worden. Damit wird man wiederum der wachsenden Armut im Lande, also der Bundesrepublik, gerecht. Statt 1-Euro-Job läuft der Bedürftige nun an den Gleisen entlang und sammelt Flaschen. Ganz nebenbei hat er auch ein bisschen das Gefühl einer Reise.

10.03.2008 | 15:45

Kommentar #3 von Lotte_Rie:

Es heisst verabschiedet. Ich muss mich entschuldigen.

10.03.2008 | 15:46

Kommentar #4 von irgendwem:

Ich finde es beschämend, wie sich in der Riesenmaschine über Alkoholiker, Quastenflosser, 1-Euro-Jobber und Miami Vice lustig gemacht wird und werde ein Beschwerde beim Presserat einreichen.

10.03.2008 | 16:01

Kommentar #5 von kikkoman:

Die Anarchie ist bei der Bahn schon seit längerem auf dem Vormarsch. Das Rauchverbot ist doch nur ein Vorwand, die Aschenbecher nicht mehr leeren zu müssen. Gibts überhaupt noch Zugbegleiter?
P.S.: Warum berichtet eigentlich JEDE mobil-Ausgabe über den 'Wunderwerkstoff Stahl'? Lese ich immer die gleiche? Oder hat Herr Mehdorn einen kleinen Stahlfetisch?

10.03.2008 | 16:15

Kommentar #6 von Riesenmaschine, Riesenmaschine:

"Was das über den Zustand der Bahn und das Erbe der alten Bundesrepublik aussagt?"
Herr Friebe, geben Sie doch zu, worauf Sie hinauswollen: Erst werden Schienen und Bahn schlecht gemacht und flugs – ist man bei den guten alten Autobahnen, "Führer war alles besser" usw.
Also wirklich.

10.03.2008 | 17:19

Kommentar #7 von tarantel:

Dieses Dokument des Phänomens:
http://www.mehrzweckbeutel.de/comments.php?id=P5149_0_1_0
zeigt zumindest eine Umgekehrte Flugrichtung...jedoch auch die "laisser faire laisser passé"-Attitüde der Folienklebenden: Die neuen Piktogramme sind installiert und die Alten wurden einfach fajessen...

10.03.2008 | 17:55

Kommentar #8 von #8:

@#5 Vermutlich lesen Sie immer wieder dieselbe Ausgabe des hochinteressanten Magazins "Faszination Stahl", das eine zeitlang auch gern im ICE ausgelegt wurde. Ich warte immer noch auf die Nachfolgehefte. Z.B. Faszination Plastik, Faszination Wetterfee, Faszination Rübenacker – und was der faszinierende Dinge da noch sind auf dieser Welt.

10.03.2008 | 18:42

Kommentar #9 von irgendwem:

@#8
In der Tat: Google bietet neben Musicals, Schildkröten und Licht u. a. Rudern, Faltschachteln, Bionik, Mumien, Siebenkampf, Gartenbahnen, Schabbat, Killer-Viren, Lebendgebärende, Florettfechten, Klangschalen und das Kaltwasserquarium. Also los.

10.03.2008 | 19:19

Kommentar #10 von irgendwem:

@#6: da schliesst sich der kreis:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,540543,00.html

10.03.2008 | 19:34

Kommentar #11 von Till:

Soll doch eh alles durch die alten ICEs ersetzt werden -- die dann auf den IC/IR-Strecken den Geist der 1990er atmen werden.

10.03.2008 | 19:55

Kommentar #12 von Lars:

Unglaublich! In dem Regionalexpress mit dem geschmolzenen Aufklebern oben bin ich auch schon gefahren und dachte beim Anblick sofort an die Riesenmaschine...

10.03.2008 | 20:14

Kommentar #13 von vert:

wahrscheinlich einfach eine materialfrage:
in den achtzigern war windowcolor noch hitech – aber schon genauso scheisse!

11.03.2008 | 04:22

Kommentar #14 von ding der unmöglichkeiten:

kurzzeitparken am bahnhof wird dem fremden mit kiss&ride anempfohlen. ich kann es mir nur so erklären: es müssen sich durch verschlossene ir-fenster schlimme abschiedsszenen abgespielt haben. und war nicht auch neulich uri geller in town?
familienaufstellung ist völlig energielos dagegen; zwei am bahngleis hingegen...

11.03.2008 | 12:11

Kommentar #15 von Lotte_Rie:

Als ich noch emsiger Zugfahrer im Hamburgischen war, gab es gerne mal die eine oder andere Verspätung wegen Suizid. Vielleicht hängt das ja irgendwie damit zusammen. Nicht jeder nimmt einen Abschied leicht. Roger Whittaker konnte sogar ein Lied davon singen.

11.03.2008 | 12:45

Kommentar #16 von ding der unmöglichkeit:

Wegen Uninteressanz aus dem Blickfeld entfernt.

11.03.2008 | 13:39

Kommentar #17 von Freibrief:

Zum Zustand der Bahn und dem Erbe der alten Bundesrepublik siehe auch:
http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=61&type=100
(Die Bahn wünscht gute Fahrt)

11.03.2008 | 17:26

Kommentar #18 von 2x2m:

Was für erschreckend unseriöse links hier ihren Weg in die Kommentare gefunden haben !

15.03.2008 | 09:48

Kommentar #19 von irgendwem:

noja... nachdem es hier nicht geklappt hat http://riesenmaschine.de/index.html?nr=20071021195134&kommentare=anzeigen#1 versucht man es eben so.

19.03.2008 | 18:16

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Dörrpflaumen im interstellaren Raum

- Nogo-Area im Bad

- herbstliche Biergärten

- alles von Wolf v. d. Bergstrasse

*  SO NICHT:

- Der Mann, den sie Esel nannten

- Unerklärliches erklären

- Sattelledergeschmack

- Sütterlin (richtig: Altdeutsche Schrift)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Killing Them Softly", Andrew Dominik (2012)

Plus: 22, 23, 34, 42, 56, 74, 89, 135, 144, 151 doppelt
Minus: 27, 140
Gesamt: 9 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV