Riesenmaschine

15.10.2008 | 08:55 | Alles wird schlechter | Was fehlt

Turn, baby, turn


Hat auch mal Verwirrung gestiftet und damit eine Wende ausgelöst: Günther Schabowski (Quelle) (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Früher musste alles fliessen, heute muss sich alles wenden. Weil epistemic, linguistic und conceptual turn schon etwas länger her sind, besteht in der ananlytischen Philosophie dringender Bedarf nach einer neuen Wendemöglichkeit. Glücklicherweise gibt es seit geraumer Zeit X-Phi. X-Phi hat die schönen Intuitionen der Philosophie zu wichtigen Themen wie Scheunenattrappen und Kurt Gödel mit empirisch-sozialwissenschaftlichem Methodenschmutz beworfen und damit soviel Verwirrung gestiftet, dass ein turn in greifbare Nähe gerückt ist.

Unsicherheit herrschte bisher allerdings noch, welchen Namen er tragen soll: experimental turn? psychological turn? Das Erkenntnistheorie-Weblog Certain Doubts hat jetzt einen Vorschlag in die Diskussion eingebracht, der sich vermutlich durchsetzen wird: Dort nennt man die ganze Chose in Anlehnung an einen Text von Eric Schwitzgebel "genetic turn". Das Adjektiv "genetic" bezieht sich dabei nicht aufs Erbgut, sondern auf die Genese, jene junge, wilde Schönheit, die man uns schon in der Schule verboten hatte, mit ihrer etwas drögen, aber sympathischen Freundin Geltung zu verwechseln.

Die genetische Wende ist, jetzt, wo sie endlich einen Namen hat, natürlich höchstbedauerlich. Man kann ja schon kaum mehr mit Krethi und Plethi über Beziehungsprobleme oder Fussball diskutierten, ohne sich dauernd die Genese seiner Argumente vorwerfen zu lassen, geschweige denn mit Krethi- und Plethi-Poststrukturalisten. Nun fällt mit der analytischen Philosophie auch noch die letzte Bastion der Geltung. Wir flaggen Trauer, erkennen aber an, dass sich eben alles wenden muss und dass nie jemand was von "zum Guten" gesagt.


Kommentar #1 von Herr Kirn:

Herr Weisbrod benutzt zu oft Unterpunktetes.

15.10.2008 | 11:06

Kommentar #2 von semidemiurg:

Desweiteren sei hiermit auf den unmittelbaren Zusammenhang zwischen Wänden und Wenden hingewiesen.

15.10.2008 | 12:02

Kommentar #3 von irgendwem:

grade eben hab ich noch die eier in der pfanne gewendet.
so sind wir denn bereit zu aufbruch und neubeginne.

15.10.2008 | 12:44

Kommentar #4 von maybe:

Hoffentlich erleben wir noch die beste aller möglichen Wenden.

15.10.2008 | 15:52

Kommentar #5 von Anna:

ich streich grad mein 4 Wände
www.coffeecube.de

15.10.2008 | 17:36

Kommentar #6 von M:

Doch dann – dann kam die Wende...
...unser Leid war zuende/...der Anfang vom Ende

15.10.2008 | 19:21

Kommentar #7 von Leif Czerny:

Klar, dass Du als Einzelkind so denkst!

20.10.2008 | 11:03

Kommentar #8 von S. B.:

Da kann man ja nur noch frohe Genesung wünschen.

24.10.2008 | 15:58

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Obstkerne sammeln (souverän)

- Vorurteils-Update

- kathartisches Scheinposten

- Kuscheltierkapitalismus

*  SO NICHT:

- Leberfleckensuppe

- Neutrinos 12,99/kg

- latentes Fimo

- zu ambitionierte Folklore


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"In Fear", Jeremy Lovering (2013)

Plus: 11, 148
Minus: 2, 8, 130, 140, 156, 194
Gesamt: -4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV