Riesenmaschine

25.07.2005 | 03:41 | Anderswo | Sachen kaufen | Essen und Essenzielles

Mein Obst heisst anders


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Die Antwort lautet: in Berlin nur im KaDeWe. Es ist ja so, dass man sich öfters neuen Einflüssen aussetzen soll, um nicht zu verCDUen. Ein wunderbarer neuer Einfluss ist die Erforschung von exotischen Lebensmitteln, zum Beispiel Früchten. Früher als Kind hatte das live vom Baum Gepflückte noch eine Thrillkomponente (giftig oder nicht?), heute ist auf dem Markt alles mehrfach durchgetestet. Trotzdem kommt beim Essen neuer Früchte grosser Spass und Spannung auf: wie schmeckt wohl eine Frucht mit dem bakterioiden Namen Sapotille? Kann man eine Netzannone bedenkenlos essen oder hat sie eine Firewall? Fruit'n'Fun für die ganze Familie. Das Foto zeigt eine Mangostan, die nur zufällig so ähnlich heisst wie der Exotenklassiker Mango. Dafür schmeckt sie um Klassen, nein ganze Schulen besser. Sie ist, das steht auch in der Beschreibung der schönen, aber doofnamigen Seite passion4fruit.com, die leckerste Frucht der Welt. Sie schmeckt wie eine Mischung aus Pfirsich und Mandarine mit Kernen, denen das Aroma von frischem Obstkuchen innewohnt. "Lecker", sagen jetzt alle, und "eCommerce schön und gut, aber Früchte im Internet bestellen, soweit kommt's noch! Ich will doch riechen, tasten, drücken, bevor ich eine fremde Frucht adoptiere! Wo bekomme ich denn ein solches Obst?" Die Antwort: siehe oben.


Kommentar #1 von Philip:

Charmant auch, wie erdverbunden sich die resoluten Mitarbeiterinnen des KaDeWe die Namen der merkwürdigen Früchte zu eigen machen. Als ich einmal nur ein möglichst ausserirdisch aussehendes Obst kaufen wollte, zeigte ich kurz entschlossen auf etwas oranges, stacheliges, das laut Schild eine "Dragon Fruit" war.
Freundlich bekam ich dann auch diese "Drahgohnfruhiet" eingepackt.

25.07.2005 | 13:28

Kommentar #2 von Christoph Schulte-Richtering:

Da gibt es doch die für den Einzelhandel mitgelieferte "Exotenfibel" (hängt mit Preisen an der Kasse)! Da sind nicht nur Rambutan, Kumqat und Karambole drin, sondern auch Ananas und Pampelmuse. Für die, die Ananas bisher nur aus der Dose kannten.

25.07.2005 | 13:47

Kommentar #3 von ThS:

...auch im Ostbahnhof-Minimal. Habe soeben ebenda ein Früchtchen erstanden.

25.07.2005 | 18:27

Kommentar #4 von Sascha Lobo:

Dann wollen wir dazu natürlich auch einen First User Test Tasting Report an dieser Stelle lesen, liebe/r ThS!

25.07.2005 | 18:42

Kommentar #5 von ThS:

Legga. Irgendwo zwischen Litschi und Cherimoya. Bei der Schale sollte man sich aber zurückhalten. Die ist bitter, taugt aber eventuell als Pigmentlieferant fürs nächste Batik-Shirt.

26.07.2005 | 09:51

Kommentar #6 von Sascha Lobo:

Dankeschön, ThS. Auch wenn für die meisten Leser der Nachrichtenwert gegen Null, bzw. gegen 0,5 strebt, weil Cherimoya natürlich auch noch niemand probiert hat.

26.07.2005 | 09:53

Kommentar #7 von ThS:

Wer um Kommentare bettelt, sollte nicht allzu hohe Ansprüche an die Qualität ebendieser stellen. Der Vergleich zur Cherimoya sei erlaubt, da diese schon seit Längerem auf Ladentischen liegt.

26.07.2005 | 17:47

Kommentar #8 von Sascha Lobo:

Von Betteln kann keine Rede sein, es ging eher in Richtung nachdrücklicher Aufforderung mit in Aussicht gestelltem Extrasternchen bei Erfüllung. Cherimoya werde ich nun wohl auch probieren müssen.

26.07.2005 | 18:55

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Japan-Bindung

- Geld (macht reich)

- Boote und Sachiffe

- Kuscheltierkapitalismus

*  SO NICHT:

- Peino-Auftritte

- Stress im Wiki

- Strahlkotzen

- Shanghai Connection


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Momentum", Stephen S. Campanelli (2015)

Plus: 1, 23, 26, 80, 94, 96, 106, 142
Minus: 6, 8, 43, 93, 99, 116, 133 doppelt, 181, 209
Gesamt: -2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV