Riesenmaschine

25.07.2005 | 12:40 | Alles wird schlechter | Sachen kaufen

Bluetoothbrille


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Seit Jahrhunderten gilt der Besitz der eierlegenden Wollmilchsau als gralsgleiches Ziel aller menschlichen Bestrebungen. Insofern sollten Gadgethersteller dringend daran arbeiten, dass man weniger Geräte mit sich herumträgt und nicht mehr. Diesen Trend verkennt Motorola gekonnt mit der Mischung aus Sonnenbrille und Bluetooth-Handyfreisprechanlage RAZRwire von Oakley, präsentiert im Übrigen auf einer sagenhaft langsamen, weil schlecht programmierten Flash-Microsite, die man bitte keinesfalls anklickt (Link nur der Ordnung halber gesetzt). Das Konzept folgt dem beliebten und guten Designtrend der Bifunktionalität, hat aber einen entscheidenden Fehler. Eine Spontanumfrage unter namhaften Riesenmaschine-Autoren ergab, dass Sonnenbrillen zu den meistverlorenen Gegenständen überhaupt gehören. Ihre Lebensdauer liegt meist unter sechs Wochen und damit unter aller Sau. Die häufigsten Ursachen sind Verlust durch Verlieren und Verlust durch Draufsetzen. Das nachvollziehbar schmucke Robocop-Gefühl der RAZRwire ist also auf Dauer kaum bezahlbar. Ausserdem ist der allerletzte Satz, denn ich je hören oder sagen möchte: "Hast Du ein Motorola-Ladegerät da? Meine Brille ist alle".


Kommentar #1 von Christoph Schulte-Richtering:

Worin, äh, besteht denn die zweite Funktion, ausser dass man durchgucken kann? Kann man sich damit rasieren?

25.07.2005 | 13:44

Kommentar #2 von Sascha Lobo:

Ooops, ja, wird kaum deutlich, dass man damit telefonieren können soll, ändere ich mal flugs im Text.

25.07.2005 | 13:48

Kommentar #3 von David Luther:

Oakley hat noch ein anderes Gerät im Programm, welches dem geneigten Brillenträger einen weiteren, tollen Satz ermöglicht:
"Hast du ein USB-Kabel da? Dann ziehe ich mir das MP3 mal eben auf die Brille."
Selbige ist im übrigen mit hochklappbaren Gläsern ausgestattet, so dass man auch im Dunkeln Musik hören kann. Bei Licht betrachtet sollte man sich vielleicht sogar darauf beschränken, weil die Brille mit MP3-Player im Bügel echt Scheisse aussieht.

25.07.2005 | 14:39

Kommentar #4 von Torben Hermer:

Dieser Kommentar wurde gelöscht, weil er zu beliebige Kritik enthielt. Wir bitten die Nörgler unter unseren Leserbriefschreibern, ihren Kummer ein wenig spezifischer oder gar nicht zu benennen.

15.01.2006 | 12:20

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Schlattenschammes

- finnisches Design

- positiver Einfluss

- Schaumspeise

*  SO NICHT:

- verdorbene Speisen

- falsches Konzert (statt Ballboy)

- sich selbst rickrollen

- Fußballerlogik


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Sympathy for Lady Vengeance", Chan-wook Park (2005)

Plus: 12, 37, 42, 48, 80
Minus: 1
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV