Riesenmaschine

26.07.2005 | 18:09 | Alles wird besser | Was fehlt | Sachen kaufen

Plug and Play


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Einerseits, Designer der Erotikbranche, ist der postulierte Trend zu teurem, schnafte aussehendem Sexspielzeug natürlich uneingeschränkt zu befürworten. Weg von ferkelrosa Gummiunterwäsche! Hin zu Accessoires, die so gut aussehen wie iPods und so viel Spaß machen wie, äh, iPods! Andererseits müssen Produktdesigner ganz grundsätzlich endlich mal einsehen, dass es für eine Innovation nicht genügt, ein Ding, das es seit 2000 Jahren gibt, aus einem absurden oder jetzt-noch-teureren Material herzustellen oder mit ein paar Swarovski-Steinchen zu versehen. Wir wollen neue Ideen, wir wollen die weit offenen Marktlücken der Branche gestopft sehen, und zwar gründlich und mit Geräten. Und wenn schon altes Zeug nachgebaut wird, dann möge bitte endlich mal jemand die Produkte von Paradise Electro Stimulations in erschwinglichen Raubkopien auf den Markt werfen. Die abgebildete Richtung stimmt zwar, aber das reicht eben nicht zur nachhaltigen Weltverbesserung. Und davon, dass Gegenstände aus scharfkantig zersplitterndem Vulkanglas (oben) im Regal besser aufgehoben sind als in Körperöffnungen, davon wollen wir gar nicht anfangen, denn die Zielgruppe besteht ja hier recht klar aus Regalaufbewahrern bzw. Um-ein-teures-Geschenk-verlegen-Seiern.


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Dass sich der Trend zur Diversifizierung aber schon bis nach Österreich herumgesprochen hat – nebenstehend ein Buttplug im rustikalen Stil aus der Auslage eines Klagenfurter Möbelhauses – das lässt hoffen.


Kommentar #1 von Aleks:

Nach hochaktuellem Stand ist der älteste Dildo sogar 28000 Jahre alt. Wie man sogar der der internationalen Presse entnehmen kann (ja, das interessiert die Ausländer), wurde vor kurzem in einer Höhle bei Ulm ein prähistorisches "Werkzeug" aus Sandstein gefunden, das 20 Zentimeter lang und 3 Zentimeter im Durchmesser ist und, so steht da geschrieben, vermutlich von Eiszeitmenschen als Sexspielzeug verwendet wurde. Ich bin mir nicht sicher, aber es koennte sich auch einfach um den ältesten Schlagstock der Welt handeln.

26.07.2005 | 18:45

Kommentar #2 von Kathrin Passig:

Sandstein! Und das fast 28000 Jahre vor der Erfindung des Gleitmittels! Ich hoffe, es war ein Schlagstock.

26.07.2005 | 18:50

Kommentar #3 von Daniel:

Vielleicht stellten sie vor 28000 Jahren ein equivalentes Mittel aus irgendwelchen Blättern oder Blüten her?!?

26.07.2005 | 21:15

Kommentar #4 von Kai Schreiber:

Goldhamster sind doch bestimmt älter als lumpige 28.000 Jahre.

27.07.2005 | 00:16

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- From: Dispo To: Dispo

- Mäuseschwanz-Rübling

- Immer Butter

- stille Grösse

*  SO NICHT:

- verkohltes Brät

- Data-Schrott

- Rote-Bete-Bier

- edle Einfalt


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Book of Blood", John Harrison (2008)

Plus: 15, 89, 115
Minus: 46, 53, 60, 61, 74, 75, 110, 134, 166, 171
Gesamt: -7 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV