Riesenmaschine

27.07.2005 | 18:09 | Was fehlt

Durchgehend gelogen


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Für Anblicke wie den nebenstehenden sollte es eigentlich die Riesenmaschine-Kategorie "Große Lügen" geben, denn natürlich hat Schlecker ebensowenig durchgehend geöffnet wie – danke, Ladenschlussgesetz – alle anderen Einzelhandelsketten in Deutschland. Gemeint ist vielmehr, dass man bei Schlecker keine Mittagspause macht. Mittagspause, wir erinnern uns: dieses Ding aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Obwohl man bei Schlecker frühkapitalistischen Praktiken an sich aufgeschlossen gegenübersteht, gibt es so etwas dort also nicht. Das Schild dient nämlich nur einem einzigen Zweck: unserer Verhöhnung. "Haha", sagt es, "in allen anderen zivilisierten und sogar in einigen unzivilisierten Ländern darf der Einzelhandel tatsächlich rund um die Uhr geöffnet haben und euch auch nachts mit allem Notwendigen versorgen. Nur hier nicht! Und wenn ihr schon seit fünfzehn Jahren glaubt, dass sich das aber demnächst ändern wird, weil wir ja schließlich in einem vernünftigen Land leben, dann habt ihr euch geschnitten! Haha!" Danke für die aufmunternden Worte. Wir melden uns nach der Mittagspause zurück.


Kommentar #1 von Aleks:

Der deutsche Einzelhandel bedient sich hier der Eddingtonschen Argumentation, man koenne nur durch Gedankenleistung die Welt erkennen, also z.B. wann die Menschen so einkaufen moechten, naemlich, so die Gedankenleistung des Einzelhandels, garantiert nie nachts oder gar sonntags. Diese Denkweise versagt auch in diesem Fall, wie man klar erkennen kann, wenn man mal ganz ohne Gesetz nachsieht, wie es wirklich ist. Es stellt sich dann heraus, dass in manchen Laendern die Menschen z.B. nie zwischen 12 und 4 einkaufen wuerden, viel zu heiss, um sich zu bewegen, und man daher gut und gerne auch im Handel Mittagspausen einlegen kann. Nachts einkaufen, so kann man wohl zusammenfassen, wird immer ein Minderheitenvergnuegen bleiben, waehrend z.B. der Sonntagseinkauf, wenn gesetzlich erlaubt, zum grossen Familienspass ausartet. "Nach der Kirche in den Supermarkt", heisst es in fortschrittlichen Laendern, und endlich ist Schluss mit den trostlosen, seltsam leeren Sonntagnachmittagen, die wohl jeder aus der Kindheit kennt. An dieser Stelle hoere ich mal auf.

27.07.2005 | 18:38

Kommentar #2 von Spartakus:

Durchgehend geöffnet bedeutet bei Schlecker tatsächlich keine Mittagspause für die eine Angestellte, die demnächst auch keinen Feierabend mehr hat. Schliesslich muss man die Kosten, die durch längere Öffnungszeiten entstehen ja wieder irgendwo reinholen.

21.11.2006 | 00:36

Kommentar #3 von Hannes:

Richtig ist, dass Schlecker so gut wie nie geöffnet hat. Dafür muss man aber auch von keiner Bushaltestelle in Berlin mehr als 20 Meter laufen, um einen zu finden.

26.11.2006 | 02:40

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Trashmops

- Dissertation über Schlüpferschnüffler

- Baby in Biotonne

- Fernlicht durch Beamer ersetzen

*  SO NICHT:

- Dänische Bettenhäuser

- Schweigewoche (in jeder Beziehung)

- Rosinenbrot mit Knirsch

- Baby in Mülltonne


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Diary of the Dead", George A. Romero (2007)

Plus: 3, 15, 41, 64, 78, 79, 80, 89
Minus: 57, 99, 102, 127, 128
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV