Riesenmaschine

29.09.2005 | 18:44 | Alles wird besser | In eigener Sache

Ein Buchstabe weniger

Über Rechtschreibung zu diskutieren ist genauso unzivilisiert wie frühmorgens aufstehen oder die Schwerkraft in Frage zu stellen. Daher diskutieren wir hier auch nicht, sondern verbieten schlichtweg die Verwendung dieses Ersatz-Doppel-S-Buchstabens in der Riesenmaschine, und zwar ab sofort, also praktisch jetzt gleich. Mangelnde Diskussionsbereitschaft hat übrigens keinesfalls etwas mit einem Mangel an Argumenten zu tun, das wird oft verwechselt. Zum Beispiel könnte man leicht begründen, dass ein Bollwerk aus sperrigen Rundbögen in seiner Kompromisslosigkeit und Eindeutigkeit viel zu dogmatisch für unser undogmatisches Leben ist. Dagegen ist das Doppel-s von einer so angenehm leichten, zischenden Unverbindlichkeit, dass man bei angestrengter Betrachtung schon bald nicht mehr weiss, wo vorne, hinten, rechts und genau das ist es ja, was unsere Zeit auszeichnet. Jeder kann klar erkennen, dass dieses jetzt verbotene Tarn-SS gegen alle Regeln der Globalisierung, der Volksgesundheit, der Aerodynamik und der öffentlichen Ordnung verstösst. Von der Rechtschreibreform (zu Recht) zurückgedrängt, ist es ohnehin nur noch eine Frage der Zeit, bis das Buckel-S von alleine ausstirbt – wir möchten die Riesenmaschine mit diesem langwierigen Prozess nicht unnötig belasten. All diese guten Argumente spielten bei unserem rein willkürlichen Entschluss natürlich gar keine Rolle. Da in letzter Zeit jede ordentliche Publikation eine eigene Hausschreibung praktiziert jeder machen kann, was er will, behalten wir uns vor, in Zukunft weitere Schritte zu unternehmen – im Gespräch ist derzeit unter anderem ein Verbot des grossen C ohne stützendes 'h' (as in Creation). Dieser Beitrag verfolgt keinerlei ironische Absicht.


Kommentar #1 von Sascha Lobo:

Und siehe, auch Google gibt uns Recht:
"Abschaffung des [sz]": 3.000 Treffer
"Beibehaltung des [sz]": 97 Treffer

29.09.2005 | 22:36

Kommentar #2 von Pascal:

Und ausserdem schreibt's ma "Preuss" mit oam "ss".
(Also, entweder stinken die Bayern, oder unser geliebter Fü Ministerpräsident...)

29.09.2005 | 22:50

Kommentar #3 von irgendwem:

Ich FORDERE die Abschaffung des "e". Steht eh immer nur im Weg rum.

30.09.2005 | 08:47

Kommentar #4 von Herr Herrner:

Meinen Segen und Support habt ihr! Tschüss mit Ü – und doppel-S!

30.09.2005 | 10:13

Kommentar #5 von An o nym:

Transsendental ist ein doofes, von Kant erschaffenes Wort An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist.

30.09.2005 | 10:30

Kommentar #6 von Sterbelich:

Da seht ihr mal, welche Brut ihr euch ranzieht mit solch unschönen Ideen. Ich finde, wer unbedingt "Spass" schreiben will, muss auch Spass sagen, spastiger Weise.

30.09.2005 | 10:42

Kommentar #7 von Stefan:

Das ss ist ein schöner, das Alphabet bereichernder Buchstabe. Er ist in unserer Sprache fest verankert. Allein in "Strasse" begegnet uns das ss täglich. Aber wahrscheinlich schreibt Ihr sowieso nur "Str.", Ihr Jammerlappen.
Euer trauriger Versuch, etwas Originelles zu proklamieren, wird glücklicherweise folgenlos bleiben.
ss! ssss! ssssss!

30.09.2005 | 11:07

Kommentar #8 von Redo von Start:

Der Tag, an dem das verschwand
Am Tag, an dem das verschwand,
da war die uft vo Kagen.
Den Dichtern, ach, verschug es gatt
ihr Singen und ihr Sagen.
Nun gut. Sie haben sich gefasst.
Man sieht sie wieder schreiben.
Jedoch:
Soang das nicht wiederkehrt,
muss aes Fickwerk beiben.
(Robert Gernhardt)

30.09.2005 | 11:29

Kommentar #9 von kosmar:

oh, Aleks Scholz, mir scheint das icks ist auch schon weg.
allen ernstes bin ich als mensch auch sehr für die sz- bereinigung
das Straszenschilder-Problem allerdings müszte durchgerechnet werden, kostet es zuviel oder bringt das erst den richtigen aufschwung?
als typograph allerdings bin ich sehr gegen jede glyphen diskriminierung und grauschleiferei

30.09.2005 | 14:04

Kommentar #10 von chriZ:

ja toll, schon wieder halbe sachen! Soll das jetzt ne Fortsetzungsstory werden oder ist hier keinem aufgefallen dass auch die Umlaute voll unglobalisiert daher kommen!? Es wird eine Riesenzeit dafuer verschwendet dass eigentlich auf Englisch entwickelte Software erst mal umlauttauglich gemacht werden muss.. und man braucht auch noch mehr Tasten mit Riesenplatzbedarf auf dem Laptop was moeglicherweise im Sinne der Riesenmaschine ist.
Die ersten Computer konnten im Uebrigen gar keine Umlaute, leider war da die Globalisierung noch nicht so weit. Was fuer eine verpasste historische Chance!

30.09.2005 | 16:42

Kommentar #11 von Götz:

Also ich finde das Dreierles-S eigentlich ganz nett und würde nicht im Traum auf die Idee kommen, darauf zu verzichten.
Aber ich schreib auch "daDreierles-S" noch so, obwohl man das ja jetzt wohl mit ss schreiben sollte. Mir egal! An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

03.10.2005 | 03:05

Kommentar #12 von Bernhard Faaß:

1. sonst keine probleme ?
2. verlust charakteristischer eigenarten bedingt
nivellierung.
diese wiederstrebt individueller authentizität. führt zu verblödung.
3. echt bedenklich der ansatz menschliche kultur
(sprache) in abhängigkeit zur edv-praxis zu bringen.
historische chance scheint eine lieblingsworthülse
von isolierten weltherrschern zu sein
4. ss ist ein schöner buchstabe
5. fällt mir bestimmt auch noch ein An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

20.12.2005 | 22:51

Kommentar #13 von Bernhard Faaß:

schade dass ungefragt aus einem sz ein ss gemacht und dadurch der sinn verfälscht wird
smileys sind nicht überflüssig
schämen sollte man sich für abc waffen und heimtücke
ganz bestimmt nicht für smileys und auch nicht dereinst

20.12.2005 | 23:01

Kommentar #14 von Kathrin:

Ist jetzt Ruhe? Sonst machen wir das ß im Namen auch noch weg.

21.12.2005 | 10:57

Kommentar #15 von Süßenbach:

SZ is toll, bleibt toll und wird von mir nicht abgeschaft. Ich sehe darin nur einen weiteren Schritt der strike unaufhaltsam /strike voranschreitenden Amerikanisierung der Sparche. Selbst wenn jemand mal auf die blöde Idee kommt das 'ss' vom Keyboard zu tilgen, würde ich trotzdem versuchen es mit der Tastenkombination ALT + 225 am leben zu halten.
Zum abschied gibts ne'n Kuss, denn ich muss zum Bus --> Tschüss

23.01.2006 | 19:07

Kommentar #16 von didi:

oder so: I3
mal abgesehen davon daI3 ich dazu keine Meinung vertrete

30.01.2006 | 19:51

Kommentar #17 von Prokrastes:

Dummfick.
Wer das ss* wegrationalisiert oder denkt, er könnte es durch ein Doppel-S ersetzen, der hat nicht verstanden, was und warum das sz ist bzw. war.
Eine Strasse (kurzes "a") ist etwas, was ich hasse bzw. nicht kenne, eine Straße (langes "a") ist einfach was anderes.
Und wer aufgrund der Schere im Kopf zu blöd ist, den Unterschied zwischen "Masse" (Volksmund: Gewicht) und "Maße" (Volksmund: Wie jross is'n det?) zu erkennen, dem will ich nicht helfen.
*) sollte hier ein zensiertmechanismus diesen schönen und kulturbehafteten Buchstaben umficken? Untersteht Euch!

24.04.2006 | 14:27

Kommentar #18 von søren:

was sagt man dazu?
was machen jetzt menschen, die ein "sz" im nachnamen haben?
was machen jetzt die germanisten, die für kultur und sprache leben?
aber wisst ihr was?
interessant einfach mal durchzusetzen, was man will – ohne sich rechtfertigen zu müssen oder so. und ohne mit sich disku.
mensch das gefäl mir! wies einfach ma nic sprache bereingen. vie zu viee buchst in der sup. fleiscällche ind lecker.
als, dasz, oder?.

26.04.2006 | 16:41

Kommentar #19 von Phoebus:

Das β ist ein Überbleibsel aus der deutschen Frakturschrift und kommt deshalb auch nur in Deutschland und Österreich vor. Ich denke, es war kein Fehler, die Frakturschrift abzuschaffen, auch wenn einige dies bedauern. Die neue Rechtschreibung hat sich auch von der Regel verabschiedet, st nicht zu trennen, eine Regel aus der Zeit, in der st in Fraktur ein Buchstabe war.
Wir Schweizer haben das β nie gekannt und vermissen es deshalb auch nicht. Klar ist es ein Stück Individualität und Kulturgut der Deutschen. Wenn ich aber überlege, welche politischen und gesellschaftlichen Gruppen heute noch vorzugsweise Fraktur schreiben, dann würde ich mich als Deutscher auch nicht unbedingt für die Erhaltung dieses Buchstabens einsetzen.
Als Kind habe ich das β immer als B ausgesprochen und gedacht, dass diese Texte wahrscheinlich von Menschen mit einem Sprachfehler geschrieben wurden. Ich verzichte hier auf den absolut sinnlosen und völlig überflüssigen Smiley.

03.05.2006 | 21:59

Kommentar #20 von lester:

leipogrammatischer aktionismus. unfassbar gross. riesig. riesenmaschinig.

04.06.2006 | 00:49

Kommentar #21 von Sarah:

Die Bestrebungen sprechen mir aus dem Herzen. Aber ich bin auch ss-ungewohnte Schweizerin:
http://synthesen.blogspot.com/2006/04/das-mysterium.html

30.06.2006 | 15:50

Kommentar #22 von Sarah:

Die Riesenmaschine ist dermassen ausgeklügelt, dass sie mein geschriebenes Eszett automatisch in ss umgewandelt hat... So macht mein Kommentar natürlich keinen Sinn. -ss-gewohnt bin ich ja eben.

30.06.2006 | 15:54

Kommentar #23 von Holger:

Die Niederlaender haben es vorgemacht, wie man noch viel einfachen einen Buchstaben aus dem Alphabet los wird.
Da ausser in Fremdwoertern der Buchstaben q sowieso nicht eigenstaendig vorkommt, kann man statt dem "qu" gleich "kw" schreiben und stellt eine unveraenderte Aussprache fast. Als einer derjenigen, die durch ihre Freunde in aller Welt und ihre Arbeit im internationalisierten Forschungsbetrieb mehr englisch als deutsch auf ihrer auch meist englischen Tastatur herumhacken, haette ich auch kein Problem mit der Abschaffung von "ae", "oe" und "ue" als eigenstaendige Buchstaben, insbesondere da das Dehnungs-e, genauso wie das Dehnung-i, wohl nur noch in Eigennamen vorkommt. Sicherlich ist dies allerdings noch mehr Gewoehnungssache.
Bei dem hier angesprochenen Rundboegenbuchstaben habe ich allerdings noch die meisten Probleme damit,ihn nicht schreiben zu koennen, da das Wegfallen dieses fuer die Aussprache des vorhergehenden Vokals wichtigen Buchstaben mich in meinem Lesefluss stark behindert.

02.07.2006 | 15:56

Kommentar #24 von Frank:

Über die Abschaffung des |3 kann man ja noch diskutieren, aber Umlaute?
Nur weil die Computerwelt es nicht schafft pauschal auf Unicode umzusteigen und die Tastaturen ein paar Tasten mehr brauchen, ist das noch kein Grund, mal eben Umlaute abzuschaffen. Es wäre ja armselig, würden wir uns von unzulänglicher Technik diktieren lassen, wie wir zu schreiben haben. Jede Sprache hat andere Laute, die irgendwie kodiert werden müssen. Und sie glattzubügeln oder mit mehreren Zeichen kompliziert zu umschreiben ist meiner Meinung nach keine tolle Lösung.
Beispiel: "Knäuel"/"Knaeuel" (wo ist Umlaut, wo keiner?)
Es bleiben Mehrdeutigkeiten und Umlaute als oe, ue, ae geschrieben sind mE deutlich schlechter lesbar, jedenfalls bei komplizierteren Buchstabenballungen wie Knaeuel. Eigentlich immer, wenn vor oder hinter dem Umlaut ein Vokal steht.
Und in anderen Sprachen ist es ja noch viel akuter: Sollen die Franzosen etwa ihre Accents und die Polen ihre Sonderzeichen für ihre vielfältigen Zischlaute abschaffen, nur damit sich alles hübsch in ASCII pressen lässt und man keine lokalisierte Tastatur braucht?

07.07.2006 | 21:46

Kommentar #25 von Stefan:

@#19: Die Frakturschrift wurde von den Nationalsozialisten abgeschafft (siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit). Die Verbindung von Nationalsozialismus und Frakturschrift ist daher ein mehr als fragwürdiges Unterfangen. Da ist das Doppel-S ja wohl sehr viel anrüchiger!

04.08.2006 | 12:22

Kommentar #26 von Eisenbeiß:

Also ich bin da dagegen, das schlägt dem Fass den Boden aus! Da bräucht ich ja nen neuen Namen?

06.10.2006 | 08:13

Kommentar #27 von themroc:

Dann ist das mit dem bewunderungswürdig schnellen Korrektur lesen ja kein Wunder! Als ich das gestern am (im?) Radio gehört habe, dachte ich: Sieh an, sieh an, nicht nur Preise gewinnen, auch schnell Korrektur lesen können manche. Solche Mehrfachbegabungen hätte ich auch gerne.

06.10.2006 | 17:24

Kommentar #28 von tutnix:

Das "ss" (sz) als Ersatz-Doppel-S zu bezeichnen, nach langen Vokalen ein "ss" stellen zu wollen und das ganzen auch noch von jeglicher Ironie freizustellen – das bedarf eigentlich keines Kommentares.

25.11.2006 | 10:42

Kommentar #29 von suomynona:

Also ich finde fehlende und/oder falsche sz sehr stöhrend beim Lesen. Wenn man's einmal geblickt hat wie das mit dem ss vs. ss gemeint ist, wirkt sich das in gewissem Masse positiv auf Lesefluss und Textverständniss aus. Machmal muss man sich auf von der Masse abheben sonst bleibt nur noch Muss. Also Musse statt Masse, masshalten und masshalten (geht irgendwie nicht, oder?). Bitte schreibt wieder mit sz oder ss. Nur ss nervt.

29.11.2006 | 15:21

Kommentar #30 von Nachtrag zu 29:

Da ihr so schön automatisch das Zeichen fürs scharfe sz in doppel-s umgewandelt habt, ist mein voriger Beitrag jetzt etwas Sinnentstellt. Tolle Wurst!

29.11.2006 | 15:23

Kommentar #31 von Kriegsveteran Hilarius Pissmild:

Ich fürchte, der wahre Grund für die Abschaffung des scharfen S ist, dass Herr Dr. Scholz im Ausland kein solches auf seiner Tastatur hat.

29.11.2006 | 15:36

Kommentar #32 von irgendwem:

das wird ja wohl nicht so schwer sein, die tastaturbelegung auf de umzuschalten und sich zu merken das das sz auf der 2 taste von rechts neben den delete ist...???

29.11.2006 | 19:30

Kommentar #33 von Mia:

Zum Kotzen, das weggelassene SZ! Euch werde ich nie wieder lesen, in der Zeitschrift TIP reiSZe ich absofort die betreffende Seite raus.

29.12.2006 | 09:19

Kommentar #34 von irgendwem:

Dies ist ein längerer Text zum Versuchen, ob ich toll genug bin die Nazi-Maschine zu überlischten.

06.02.2007 | 23:24

Kommentar #35 von irgendwem:

Jetzt weiss ich auch, warum ich plötzlich so besoffen bin während ich diese Seiten hier lese. Mein Hausarzt ist schuld. Der hat gesagt "Alkohohl in Massen schadet nicht"

13.02.2007 | 16:53

Kommentar #36 von Marsianer:

Mode in all ihren Massen --> seinen Sinn hat das sz schon...

06.03.2007 | 13:12

Kommentar #37 von ads 43:

hallo, ich find scheisse dass man nicht 43 ausrufezeichen machen kann. kommentar eurer seite: "leider war ihr kommentar stilistisch yu mangelhaft". und das, obwohl ihr euch sleber ueber den nazi sz stzle polemisiert. abgesehen davon finde ich: ae muss weg, ue und oe bleiben wegen solidaitaet mit der tuerkei. ads 43

26.03.2007 | 20:33

Kommentar #38 von lberges:

Jetzt konsequent den Gegentrend propagieren:
Einige andere schöne Ligaturen sind leider verloren gegangen. Gern hätt ich eine Tastatur mit "fi", "fl" "ft" usw.

10.04.2007 | 16:54

Kommentar #39 von lberges:

Nochwas, und viel wichtiger:
Schafft den Unterschied zwischen "das" und "dass" ab. Da haben die RS-Reformer auf halber Strecke schlapp gemacht. Man stelle sich vor, "that" und "thatt" wären zu differenzieren.

10.04.2007 | 17:04

Kommentar #40 von irgendwem:

mal so ganz interessehalber: gibt es in anderen Ländern eigentlich ähnliche Diskussionen? Hat zum Beispiel mal in Spanien jemand vorgeschlagen, das ñ abzuschaffen?

10.04.2007 | 23:10

Kommentar #41 von Jürgen:

Schade, in E-Mail-Adressen sind 'ss' und Umlaute eine schöne Sperre gegen Spam. Viele Grüsse
P.S. Bin gerade von der Wikikepdia hierhier (ziemlich spät) geleitet worden.

17.05.2007 | 23:00

Kommentar #42 von Phoebus:

@25: Danke für den Hinweis, Stefan, sehr interessant.
Einerseits bin ich froh, als Schweizer das β nicht benützen zu müssen, es macht die ohnehin anspruchsvolle deutsche Grammatik noch etwas komplizierter. Ich habe den Eindruck, dass das β offenbar noch ein wichtiger Teil der deutschen Identität zu sein scheint. Für mich ist das β tatsächlich überflüssig, aber dessen Abschaffung wäre auch ein Verlust eines ganz netten Sonderzeichens und damit eine Verarmung der typografischen Vielfalt.

27.05.2007 | 10:15

Kommentar #43 von Herr K.:

Bin gegen die Diskriminierung von ss-en!
Heute das ss und welchen Buchstaben trifft es morgen?

09.08.2007 | 00:20

Kommentar #44 von Herr K.:

Das β wird sich wehren, ihr werde es schon sehen, jawohl! An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

09.08.2007 | 00:23

Kommentar #45 von ß-Lover:

Schreib' doch mal 'nem Suchtgefährdeten, dass er Alkohol nur in Massen trinken soll. Tu dies aber bitte nach Deiner Schreibweise. Medizinisch höchst bedenklich, würd' ich sagen.

19.10.2007 | 13:09

Kommentar #46 von Hank:

Meine Herren und Damen... Diese Diskussion ist ja wohl der Gipfel der Unkreativität (Was für ein schönes Wort wenn man es ersteinmal geschrieben hat). Seit Jahren setzte ich mich verhemend dafür ein eine Grossbuchstaben Variante für das Sz zu finden und was macht ihr ?! Fallt mir in den Rücken... Wir werden diese "Sz"ene wohl nie abschliessen können...

10.03.2008 | 13:08

Kommentar #47 von Martin:

Da ich selbst dem ss nicht wirklich viel Bedeutung zumesse und deshalb keine eigene Meinung dazu habe, übernehme ich gerne die der Riesenmaschine. Deshalb müsste ich wissen: Wie steht die Riesenmaschine denn zu dem brandneuen Majuskel-ss?

25.06.2008 | 15:12

Kommentar #48 von irgendwem:

#47 ist ein dummer Idiot. Seinetwegen kann man jetzt nicht mehr entspannt die Kommentare lesen.

13.07.2008 | 19:28

Kommentar #49 von Kathrin:

#47 wurde gelöscht, #48 wollte also keineswegs den armen Martin beleidigen, sondern jemand ganz anderen, von dem wir schweigen wollen.

13.07.2008 | 23:28

Kommentar #50 von Georg:

jetzt würd ich aber gerne wissen, was bei #47 gestanden ist.

19.08.2008 | 16:55

Kommentar #51 von irgendwem:

Das Internet Archive, zu dem ich hier nicht verlinken darf, weiss es leider auch nicht.

03.12.2008 | 12:33

Kommentar #52 von Anabel:

Wen schon Dopeltkonsonanten abschafen, dan gleich richtig! Grüse

15.01.2009 | 16:35

Kommentar #53 von irgendwem:

Das scharfe S.
Vielfach benutzt, verschrien, verboten und verhasst.
Das Ende war absehbar.
Doch nun fehlt etwas, wieder ein Stück mehr der deutschen Sprache fehlt.
Die Ironie des Ganzen: Abschaffen ist nicht.
Nur verlächerlichen.

18.02.2009 | 22:44

Kommentar #54 von Axel:

Vielleicht könnte einer der anwesenden Schweizer Kommentatoren einmal beleuchten, wie die Schweizer – so sie denn tatsächlich kein sz verwenden – einen langsamen Vokal vor einem scharfen s darstellen? ...und dies dann als Empfehlung an die Redaktion schicken, damit deren Texte wieder flüssiger lesbar werden.

11.03.2009 | 10:34

Kommentar #55 von Eg Al:

wäre die weitere abschaffung der ligaturen nicht kontraproduktiv? statt ä,ö,ü und ss müsste ich jedesmal ae, oe, ue und ss (oder sz) schreiben – doppelte buchstabenzahl (die sogar weit auseinander liegen) bedeuten mehr zeitaufwand, mehr toner, tinte und papier.
ach ja, wer ist eigentlich dieser sascha lobo? (ich verzichte auf das smiley, obwohl es produktiver gewesen wäre, als die rechtfertigung, warum ich hier an dieser stelle darauf verzichte, hätte es aber gern hingeschrieben)

13.03.2009 | 09:38

Kommentar #56 von Micha:

Das arme β ist ohnehin schon vom Schweinesystem wegen seiner Unangepaβtheit verfolgt und von der Ausrottung durch auβer Kontrolle geratene Rechtschreibreformen bedroht.
Statt das durch seine schlichte Schönheit liebgewonnene und durch seine Globalisierungsverweigerung sympathische β bösartig zu verfolgen, sollte der umgekehrte Weg beschritten werden und endlich sein bereits ausgemerztes Schwesterchen, das lange S (ſ) wiederbelebt und für die Hunderstel-Euro-Münzen das gute alte ₰-Zeichen verwendet werden.

26.05.2009 | 00:03

Kommentar #57 von irgendwem:

ss

04.06.2009 | 00:33

Kommentar #58 von irgendwem:

;o) Ach das ist ja das βeta!

04.06.2009 | 00:36

Kommentar #59 von Nostalgiker:

Schon traurig, dasz auch hier das schöne Sz verhunzt wird, jedesmal windet sich mir der Magen, wenn Ich ein 'dass' sehe....ohh, das kann doch nicht sein! Das scharfe S abzuschaffen ist schon schlimm genug, aber es mit einem simplen Doppel-S zu ersetzen...
Dagegen lobe Ich mir die Schreibweise mit s und z, da wird einem so warm ums Herzen, als hätte Luther selbst getippt, ja, scharfes S wieder durch sz zu ersetzen wäre ja akzeptabel und das sz ist doch viel schöner und zischender und majestätischer als das ss. Wörter wie Szene oder Szepter, sind denn die nicht schön? Ich bleibe dem scharfen S und sz treu, es lebe das Vergangene!

29.06.2009 | 20:16

Kommentar #60 von Frank Teßmann:

Einfach "ss" durch "ss" ersetzten ist keine Verbesserung, weil man dann "Masse" und "Masse" nicht mehr unterscheiden kann. An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

24.07.2009 | 10:38

Kommentar #61 von Frank Teßmann:

Auβerdem gibt es im Deutschen die Besonderheit, daβ zusammengesetzte Wörter auch zusammen geschrieben werden. Wenn man dann "ss" am Wortende zuläβt oder gar generell "β" durch "ss" ersetzt, entstehen unangenehm viele lesestörende "sss" wie beispielsweise "Missstand" und "Stossstange". Aber auch bei Wörtern wie "Prozessorgeneration" und "Prozessorganisation" kann man dann ins Stolpern kommen. :-/

24.07.2009 | 10:58

Kommentar #62 von Frank Teßmann:

Und überhaupt: Im Deutschen besteht beispielsweise im Vergleich zum Englischen kein wirklicher Bedarf, an der Orthographie herumzureformieren, auch wenn das Englische ohne scharfes s und Umlaute auskommt. Zur Illustration möge das folgende Gedicht dienen:
The Chaos
by G. Nolst Trenite' a.k.a. "Charivarius", 1870 – 1946
Siehe: http://www.mipmip.org/tidbits/pronunciation.shtml

24.07.2009 | 11:21

Kommentar #63 von bernhard faaß:

@ Kommentar #14 Kathrin
"Ist jetzt Ruhe sonst..."
Woran erinnert das ?
Sehr <img src="> und <img src=">.

26.03.2010 | 12:15

Kommentar #64 von Texter:

Daſs nun Fluss- und Floſsschiffartsstraſsen wegen der RSR nun umständlich explizitiert werden müssen, ist wirklich keine Errungenschaft. Aber da man eben von Amtsgewalt her nicht nachgedacht hat, ist es wenigstens legal und der Mechanik dieser Site entsprechend, eine rein logische Konsequenz.
Schöne Grüſse.

06.07.2010 | 01:08

Kommentar #65 von Riesenmeister:

Da gebe ich euch recht – das sz ist föllig überflüssig. Übrigens auch c (ersetsen durch ts oder k – meinetwegen behalten für das ch und sch), qu (ersetsen durch kw), v (ersetsen durch w oder f), x (ersats durch ks), y (ersats durch i oder j) und z (ersats durch ts). In tz dann fereinfacht auch ts. Die umlaute müssen natürlich bleiben, denn ä, ö und ü sind ja föllig eigenständige laute.
Die nächsten schritte wären dann:
ei wird aj
eu wird oj
ie wird ih
Dann sind wir schon tsihmlich dicht an ajner halbwegs fernünftigen schrajbwajse, dih sich wirklich an der gesprochenen sprache orientihrt.

09.07.2010 | 22:43

Kommentar #66 von Phoebus:

@ #54: Die Schweizer Rechtschreibung kennt tatsächlich kein ss, ein Blick in eine beliebige Schweizer Zeitung oder Wikipedia wird dies bestätigen. ss wird immer als ss geschrieben. Die Unterscheidung von Masse und Masse oder ähnlichem ergibt sich aus dem Kontext, so wie bei anderen Wörtern mit verschiedenen Bedeutungen auch. Das der Verzicht auf das ss den Lesefluss stört stimmt natürlich wenn man es so gewohnt ist. Wenn nicht, dann stört das ss den Lesefluss. Ich persönlich fände es sinnvoller, einen langen Vokal auch so zu schreiben (mit Doppelvokal oder Dehnungs-H) als ihn durch ein nachfolgendes Sonderzeichen zu kennzeichnen, also Maassen oder Mahssen statt Massen. Aber was solls: Ligaturen haben so ihre Vor- und Nachteile, je nach Gewichtung dieser ist der Entscheid für oder gegen das ss plausibel begründbar. Das stärkste Argument dafür ist wohl die Gewohnheit. Für mich als Schweizer ist es auch ein Vorteil, durch das ss zu erkennen ob der Text von einem Deutschen oder einem Schweizer verfasst worden ist. Sonderzeichen stiften Identität, die Dänen haben das ø und das æ, Polen das ł, Franzosen das ë, Isländer das Þ, nur als kleine Auswahl. Das ss reiht sich hier also schön ein.

21.12.2010 | 14:22

Kommentar #67 von Phoebus:

Ups, jetzt lässt sich die Riesenmaschine auch nicht mehr mit dem kleinen Beta austricksen (von dem sich das "sz" ja kaum unterscheidet), was meinen obigen Text natürlich ziemlich entstellt. Diese Autokorrektur wäre bei einem normalen Text ja gerade noch akzeptabel, wenn um genau dieses Objekt geht dann ist es schlichter Unsinn, Kommentare absichtlich so sinnentstellend zu korrigieren. Jetzt muss ich als "sz"-ungewohnter Schweizer noch schreiben: lasst das doch hier in der Kommentarfunktion bitte beleiben, ja? Sonst habe ich nichts dagegen, wenn ihr die Schweizer Regeln anwendet.

21.12.2010 | 14:40

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Handschrift (Luxusobjekt)

- über Wasser gehen (gefrorenes)

- Grossbelastungskörper (LIVE!)

- Wirklichkeit als Wirkstoff

*  SO NICHT:

- nur ein Standbein

- Hifly-Syndrom im Gastrobereich

- allgemeines Gewummere

- Blendwerk


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"A Serious Man", Ethan & Joel Coen (2009)

Plus: 8, 34, 35, 37, 39, 82, 97, 126
Minus: 1, 165
Gesamt: 6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV