Riesenmaschine

20.11.2005 | 15:00 | Fakten und Figuren | Sachen kaufen

Kick it Like Lieblingsstar

Gut, es ist nicht leicht, Jungs zum Spielen mit Puppen zu bewegen. Auch wenn es bestimmt pädagogisch wertvoll ist. Oder wäre. Oder sein könnte. Die Firma Revell, die sich schon seit Urzeiten um das Wohl der zukünftigen Männer sorgt – zum Beispiel mit zusammenklebbaren Panzern – ist sich ihrer Verantwortung bewusst und beglückt die Jungs seit einiger Zeit mit Puppen. Natürlich nicht mit traumatisierend unrealistischem Barbiequatsch, sondern mit "unglaublich ähnlich" aussehenden "Lieblingsfussballstars". Die Kick-O-Mania Figuren bekommen nämlich nicht wie anno Dings die kleinen Tipp-Kick Kicker ihr unverwechselbares Profil durch absplitternden Lack. Oder unverwechselbare Spielerqualitäten durch diverse Tuningtricks. Nein! Die Kick-O-Maniacs sind von Hause aus 3D-gescannte, computermodellierte Stars. Wie obenstehendes Foto eindrucksvoll beweist. Falls sich jemand nicht ganz sicher sein sollte, wer da seinen Kopf hat scannen lassen, kann man sich hier vom gewohnt geschmeidig agierenden Ballack die Revell-Spielerelite vorführen lassen.
Auch wenn wir zugeben müssen, dass Deco oder auch Rooney einen spontanen Kaufreiz auslösen, finden wir einen nur 19 Mann umfassenden Kader etwas dürftig und wünschen uns zum Beispiel Lucio oder Ronaldinho – kaum auszudenken, was das für schmucke Püppchen wären! Schön aber, dass Revell den Stars keinen Kick-Knopf aus dem Kopf ragen lässt, bedient werden die erstaunlich grossen Puppen durch Spannen des Schussbeins (alles Rechtsfüsse!) und Drücken des "Actionknopfs" – man sticht dem Kicker mit dem Finger beherzt zwischen die Schulterblätter und schon "zimmert er den Ball ins Netz." Um sich ein abschliessendes Urteil erlauben zu können (Voll bewegliche Gelenke! Super Spielmöglichkeiten!), wird die Anschaffung eines van Nistelrooys erwogen. Denn interessant wäre natürlich auch, was die Kicker so unter ihren Trikots tragen. Aber Puppen ausziehen, das ist wohl Mädchendenken.


Kommentar #1 von Urs:

Und Frauen ausziehen, die über Fussball schreiben, ist wohl Jungendenken...

20.11.2005 | 15:51

Kommentar #2 von Natalie Balkow:

Ich könnte schwören, Ronaldinho war letztens noch nicht dabei, aber wie das immer so ist, mit dem Schwören... Dann bemängele ich heute eben das Fehlen von Echthaar, Fussballerfrisuren werden von Revell unterschätzt, man erinnere sich an Ziege.
Was das Ausziehen angeht, es lässt mir keine Ruhe: Morgen kaufe ich mir einen Starkicker, die Transfersumme von 29,99 ist ja im Grunde lächerlich. Von meiner zu erwartenden bitteren Enttäuschung berichte ich dann ein andermal.

20.11.2005 | 22:05

Kommentar #3 von Peter Hogenkamp:

Also, dass man auf dem Rücken einen Actionknopf hat, mit dem man vorn irgendwas Ruckartiges auslösen kann, das gibt es schon seit 25 Jahren, seinerzeit "Big Jim" mit einem Karateschlag von hoher Präzision.
Am schönsten finde ich, dass die Startseite schreibt, die Gesichter seien "täuschend echt". Der arglose, den dreisten Lügen der Werbung gegenüber noch hilflos aufspielende Junge könnte denken, er habe sich wirklich das "Kabinettstückchen" von Kevin Kuranyi zum 0:1 in Köln an dessen Rücken erdrüct. Dessen Gesicht ja dank des symmetrischen Designs wirklich schematisiert gut abzubilden ist. Miroslav Klose dagegen, wiewohl Pole, hatte ich obenrum weniger schwarzlackiert in Erinnerung. Oder täuscht das?

21.11.2005 | 00:30

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Binnenpluralismus

- Mit dem Kofferfisch verreisen

- Vielgestaltige Holz-Keule

- Jambischer Senar

*  SO NICHT:

- Landstuhl

- "Diskutier-Bernd" o.ä. genannt werden

- akausale Synchronizität

- Jahrgangs-Schorf


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"This Is England", Shane Meadows (2006)

Plus: 9, 12, 31, 42
Minus: 1, 51, 74, 94
Gesamt: 0 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV