Riesenmaschine

03.12.2005 | 17:21 | Anderswo | Alles wird besser | Vermutungen über die Welt

Countdown your life


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Die überwiegende Mehrheit aller Strassenverkehrsteilnehmer ist zwischen 1960 und 1980 geboren, denn jüngere Menschen können noch nicht, ältere nicht mehr auf die Strasse. Eine Gemeinsamkeit aller dieser Menschen ist der angeborene Digitalanzeigenfetisch, der einen seit frühester Kindheit dazu zwingt, stundenlang fasziniert auf die Sekundenanzeige von Digitaluhren zu starren, wobei es zum Höhepunkt der Ekstase kommt, wenn die Anzeige auf Null springt. Darum war Silvester 1999/2000 für uns alle ein besonderes, vereinigendes, ja, massenorgiastisches Erlebnis, aber das nur nebenbei. Weltweit beginnen nun Verkehrsphilosophen, den Digitalfetisch auszunutzen, in dem sie Ampeln mit digitalem Countdown ausstatten, der anzeigt, wieviele Sekunden es noch rot oder grün ist . Man findet diese schönen Geräte zum Beispiel in Malaysia, in verschiedenen Städten Amerikas, neuerdings genau einmal in Hamburg (siehe Bild) und, wie wir durch umfangreiches kontinentübergreifendes Verkehrsteilnehmen herausfanden, auch in der chilenischen Provinzstadt Valdivia, die bisher eher wenig, aber wenn dann durch deutsches Brauchtum international auffiel. Im Bann der Digitalanzeige starren nun auch die Menschen Valdivias kollektiv auf den Countdown, um sich froh und glücklich in die Arme zu fallen, wenn die Anzeige auf Null springt. Die Folge: vielleicht weniger Verkehrsunfälle, vielleicht auch nicht, aber immerhin mehr Digitalanzeigen. Überhaupt empfiehlt es sich, dieses Konzept viel konsequenter umzusetzen. Wir hätten gern Countdowns für alle Prozesse, deren Zeitdauer bisher aus Peinlichkeit oder Versehen verschwiegen wurde, zum Beispiel an der Supermarktkasse, für die Lebensdauer der Sonne oder auch für diese quälenden Millisekunden, die es jedesmal dauert, bis der Geldautomat endlich den Safe öffnet. Man darf erst dann zufrieden sein, wenn sich der gesamte Planet in eine einzige, zuckende Digitaluhr verwandelt hat.

[Nachtrag: Das Bild ist von mistake und wurde auf San Diego veröffentlicht.]
[Weiters hat Herr Till Lütkemeyer uns bereits Mitte Oktober auf dieses Bild aus Malaysia aufmerksam gemacht, war jedoch nicht mit Autor Scholz in Kontakt, so dass die Nennung erst jetzt erfolgt.]


Kommentar #1 von benem:

Seltsam, dass auf den Ampeln in San Diego "GRÜN [in]" steht... An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde. siehe Bild.

03.12.2005 | 18:46

Kommentar #2 von Aleks:

Das ist nur auf den ersten Blick seltsam, denn wie sich bei etwas gruendlicherer Recherche herausstellt, ist in Wirklichkeit alles ganz anders und San Diego steht in Hamburg. Siehe hier. Danke, korrigiert.

03.12.2005 | 18:56

Kommentar #3 von Verena:

In Amsterdam hat's die Digi-CountDowns jetzt auch. Macht Spass, die eigene Radfahr-Geschwindigkeit der gleich auf gruen springenden Ampel anzupassen. Muss man nicht immer doof absteigen, wenn's Millisekunden danach schon gruen wird. Mir gefaellt's.

04.12.2005 | 20:17

Kommentar #4 von Till Lütkemeyer:

[isaiditbefore] Wenn das kein Zufall ist, verkuende ich hiermit, dass ich der beruehmteste Mensch der Welt bin, weil ich fast mal in der Riesenmaschine erwaehnt worden wäre. Wenn wir nur beide die gleiche Idee hatten – auch klasse. Ich denke wie Aleks Scholz.[/isaiditbefore]

05.12.2005 | 03:19

Kommentar #5 von mistake:

San Diego steht nicht in Hamburg, SanDiego war mal in Hamburg... In Hamburg steht höchstens die Cap San Diego, aber die hat nix mit Ampeln am Hut...

05.12.2005 | 08:12

Kommentar #6 von mistake nochmal...:

Hab gerade erst das mit dem Nachtrag bemerkt... So war -mein- Nachtrag gar nicht gemeint – trotzdem danke! An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

05.12.2005 | 13:12

Kommentar #7 von Ben:

Schöner Artikel. Und das Skript gegen die überflüssigen Smileys möchte ich jetzt auch mal testen. An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

21.11.2006 | 01:14

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- "schnufte" sagen (das neue "schnafte")

- Geschlechtsnocken vermissen (speedy retro)

- Daniel Hechter

- saubere Verfugung

*  SO NICHT:

- Pestizidtrunkene Mädchen

- Auf dem Hund nach Wipperfürth reiten

- Upside-Down-Weihnachtsbaum

- Red Bull Suppe


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Good, The Bad, The Weird", Ji-woon Kim (2008)

Plus: 14, 79, 123, 130 doppelt
Minus: 116, 141
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV