Riesenmaschine

10.12.2005 | 07:28 | Fakten und Figuren | Vermutungen über die Welt

Das Ende


Seltenes Ereignis (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Es könnte sein, dass dies der letzte Beitrag in der Riesenmaschine, falsch, in der Geschichte der Menschheit ist, und obwohl die Last der Verantwortung schwer und ausserdem schlecht gepolstert ist, wird er, der Beitrag, wichtig und erhaben sein. Bis heute denken ja viele durchweg naive Erdenbürger, dass dieses Dasein hier relativ sicher sei und schon nichts Ernsthaftes passieren könne. Das Standardwerk "How to destroy the Earth" enthält zwar unzählige, sagen wir, interessante Szenarien, den Planeten zu zerstören, zum Beispiel könnte er in die Sonne fallen, durch ganz viele "von-Neumann-Maschinen" aufgegessen werden, von einer Supernova (siehe Bild) verschluckt werden oder einfach plötzlich aufhören zu existieren. Die meisten dieser Varianten sehen jedoch unpraktikabel aus oder finden zumindest sehr selten statt. Wichtigstes Argument der Naivlinge war bisher die Tatsache, dass es die Erde immerhin schon sehr lange gibt, trotz dieser ganzen Schreckensmodelle. Dies jedoch ist ein sehr dummes Argument, denn natürlich wissen wir das nur, weil es uns noch gibt. Neuesten Berechnungen zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass es morgen ganz normal weitergeht, daher auch nicht etwa extrem hoch, sondern nur nicht ganz so extrem hoch. Anders und präziser ausgedrückt: Nach derzeitigem Erkenntnisstand wird einer der nächsten eine Milliarde Tage der letzte sein. Das ist somit, so ein Experte im Gespräch, noch "quite a fucking long time" bis zum Weltuntergang, vor allem wenn man berücksichtigt, dass bis dahin noch maximal drei bis vier Milliarden Riesenmaschinebeiträge erscheinen werden.


Kommentar #1 von Jens:

Meine Herren, das sind doch alles alte Hüte. Carter´s Dooomsday Argument ist nun doch hoch und runter diskutiert – und es ist eher schwach. Und wenn schon auf ein Bostrom-Paper linken, dann bitte auch auf die Nähe seines – erheblich interessanteren – Simulation Argument zum DA hinweisen. Und vor allem: Bitte nicht immer alles hier halbverstanden zu launigen Blogeinträgen verrühren, von deren Inhalt man in der Tat nicht wirklich viel versteht. Schuster, Leisten, und so.. Merci.

10.12.2005 | 11:03

Kommentar #2 von irgendwem:

Aber bitte fragen Sie sich, Herr Jens, was Sie hier dann immer wieder herzieht, in diesen Raum vollgemöbelt mit halbverstandenen, launigen Blogeinträgen? Und was sollten denn das für Leisten sein, bei denen die Schuster bleiben sollen? Ich meine jetzt mal ganz speziell den Schuster des obigen Beitrags?

10.12.2005 | 12:44

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Knäckebrotsalat à la Mozart

- überall mal reinschmecken

- krasse Moves

- Electricity (auch zehnmal)

*  SO NICHT:

- Personalkarussell

- heisses Eisen

- Karmakuddelmuddel

- ultrakrasse Moves


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Essential Killing", Jerzy Skolimowski (2010)

Plus: 1, 3, 6, 14, 17, 33, 35, 37, 45, 55, 69, 73, 102, 116, 130, 135
Minus: 38, 55, 99, 126, 137, 141, 154, 166
Gesamt: 8 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV