Riesenmaschine

15.02.2006 | 16:17 | Berlin | Alles wird schlechter

Schweinebauch-Aussenwerbung


Der Peuble geht auf die Strasse
Als Schweinebauch-Werbung bezeichnet man in der Branche jene Form der Brachialreklame, die mittels marktschreierischer Aufmerksamkeitseffekte und einer starken Betonung des Preisarguments für vermeintliche oder tatsächliche Sonderangebote bei Discountern werben soll. Zumeist begegnet sie einem in Form der Wimmelanzeigen oder als Beileger in Tageszeitungen, zunehmend auch als Postwurfsendung im Briefkasten, wie der Werbeblogger in einer verdienstvollen Collage dokumentiert hat. Neu ist, dass sie wie bei diesem ästhetisch herausgeforderte Angebot des Trash-Textil-Discounters Zeeman in den Aussenbereich migriert und als 18/1-Plakat das Stadtbild verunziert, dienten Billboards doch bislang eher der Lancierung von Neuprodukten sowie der Marken- und Imagebildung. Was solls? Gleichviel. Wird die Stadt eben zu einer bewohnbaren Wimmelanzeige. Wenn eh alles immer trashiger wird, können wir auch auf den schönen Schein der Webung getrost verzichten. Und auf einigen anderen überflüssigen Luxus der Zivilgesellschaft ohnehin. Wie Harald Schmidt einmal richtig bemerkte, gibt es sowieso nur noch zwei sinnvolle Bundesländer: Aldi Nord und Aldi Süd.


Kommentar #1 von irgendwem:

Auch erfährt man, womit Sarah Fergusson jetzt ihr Geld verdient, mit Langarmshirts, die als Tshirts in der Pasteurstrasse verscherbelt werden sollen

15.02.2006 | 16:39

Kommentar #2 von cottonijoe.de:

zu irgendwem: das wort "Tshirt" hat nichts mit der Länge der Ärmel zu tun, sondern eigentlich nur mit dem Schnitt. Das auf dem Plakat ist eben ein Longsleeve-Tshirt, wenn mans genau nimmt.

15.02.2006 | 16:52

Kommentar #3 von Christoph:

Und 6,99 € für ein Longsleeve-T-Shirt sind doch schon in der Hochpreiskategorie anzusiedeln!

15.02.2006 | 17:05

Kommentar #4 von irgendwem:

Aha, Cottonjoe.de, dann können Sie ja das hier mal anfangen zu korrigieren bzw ergänzen:
http://de.wikipedia.org/wiki/T-Shirt

15.02.2006 | 17:41

Kommentar #5 von cottonijoe.de:

Nene, das lass ich mal schön bleiben. Mein Halbwissen reicht gerade zum rumpolemisieren, aber nicht zum definieren in einer Enzyklopädie... das überlass ich lieber dem Fachpersonal von Zeeman.

15.02.2006 | 19:08

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Gefühlte Strahlung (Tschernobyl)

- Fritz Kuhn abgrätschen

- Haus etwas anheben, dann mit der Seilbahn rein

- Quallensalat statt Pausenbrot

*  SO NICHT:

- Flokati-Mousepad

- Bearbeitungsgebühr

- Testament in Knotenschrift

- Sonnenblockwart (Usedom)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Afterschool", Antonio Campos (2008)

Plus: 11, 35, 37, 42, 45, 100, 118, 119
Minus: 13, 14, 42, 54, 84
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV