Riesenmaschine

26.02.2006 | 15:26 | Alles wird schlechter | Sachen kaufen

Kopfhörer (nachher)


Das Auge hört mit (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Dass das richtige Produkt glücklich machen kann, wird jeder Mathematiker bestätigen. Vielen gilt die Riesenmaschine inzwischen als massgeblich bei Tierauswahl und Produktbeschaffung, ja, oft genug wird ihr eine quasiklerikale Unfehlbarkeit der positiven wie negativen Konsumkritik zugeschrieben. Das Wort "Produktpapst" geistert hier und da durch die Flure der Republik. Es ist an der Zeit, mit dieser leicht überzeichneten Fremdwahrnehmung aufzuräumen und einen Fehler zuzugeben. Einen Fehler, den wir im Sommer gemacht haben, ärgerlicher noch, den ich im Spätsommer gemacht habe, indem ich den Kopfhörer MDR-EX71 über den grünen Klee gelobt habe. Nur wenige Monate später sieht genau dieses Produkt aus wie eine Karre Mist (Foto). Aus irgendeinem Grund hat sich die einst weisse, glatte, flexible Aussenhaut des Kabels in einen grauen, klebrigen Schleim verwandelt, der sich durch blosse Betrachtung bereits von selbst vom Kupferdraht abknibbelt.

Zwar ist der Klang noch immer tadellos, aber wer steckt sich gerne zwei von Schleimfäden zusammengehaltene, stinkende Gummiklumpen ins Ohr? Nein, die Enttäuschung sitzt tief, so schnell werde ich mich wohl nicht wieder in einen Ohrhörer verlieben, denn wir passten fantastisch ineinander, ich konnte ihm stundenlang zuhören, lieh ihm im Ausgleich stets ein Ohr, wenn er etwas zu sagen hatte, ein schwerer Schlag. Vielleicht bin ich einfach nicht der Typ für Sonys.

Dieser Beitrag ist leider ein Update zu: Real Ohropax


Kommentar #1 von Cor:

Es ist die dunkle Seite, die lacht: Die MDR-EX71 in schwarz halten jetzt seit über einem Monat, ohne schleimige Verschleisserscheinungen zu zeigen. Und klingen tadellos. Hören Sie schwarz!

26.02.2006 | 17:58

Kommentar #2 von Assi:

Fehlanzeige. Die Kopfhörer meines Bruders (ebenfalls Schwarz... die Kopfhörer, nicht der Bruder) machten anfangs auch einen recht haltbaren Eindruck. Nach ca. 5-6 Monaten begann jedoch auch bei diesen sich die Umhüllung abzulösen. Gute Idee von Sony: Wenn jeder Kopfhörerkunde alle fünf Monate 35 An dieser Stelle habe ich ein dummes Synonym für die Mehrzahl von 'Euro' hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde. für dasselbe Produkt ausgeben muss, erhöht das den Gewinn beträchtlich (die meisten Kunden werden immer wieder davon ausgehen, dass sie die Kopfhörer nicht ideal behandelt haben).

26.02.2006 | 19:06

Kommentar #3 von Sebas:

Ich habe Dich schon vor Monaten vor diesem Effekt gewarnt. 70 Euro und dann das. Ein Graus.

26.02.2006 | 20:08

Kommentar #4 von Falko:

Das stümmt so nicht. Ich habe die EX71 in (ehemals) weiss schon weit über ein Jahr und bei mir sind die noch tadellos. Nix lösst sich ab. Die sehen zwar inzwischen auch schmuddelig aus aber das passt zum Grunge-Look meiner iPod-Gummihülle.
Der Todesstoss für meine Kopfhörer ist meistens meine Freundin – einmal ausgeborgt schon sind die Ohrmuscheln verbummelt oder ein Kugelschreiber läuft in der Handtasche aus und komplett in meine Kopfhörer...

26.02.2006 | 22:13

Kommentar #5 von Dentaku:

Hmmm, ich habe einen EX71 seit 1 Jahr und den Vorgänger EX70 seit etwa 4 Jahren. Beide schwarz, keine Auflösungserscheinungen. Was An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. Ihr mit den Dingern?

27.02.2006 | 16:30

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Dynamitgrillen

- Saubohnendiät abbrechen (endlich)

- jeden Herbst baden

- Schweizerdegen

*  SO NICHT:

- Testament in Knotenschrift

- Times New Roman

- betrznkn Beiträgschreiben

- Plattentektonik


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"WALL·E", Andrew Stanton (2008)

Plus: 37, 45, 49, 71, 80, 107, 108, 109, 110
Minus: 57, 110, 113, 157
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV