Riesenmaschine

10.04.2006 | 16:51 | Zeichen und Wunder

Popetown

Nach dem weltweiten Triumphzug der dänischen Cartoons hat endlich auch das Christentum mit einem Skandälchen nachgezogen, wenn auch erstmal beinahe zaghaft, vermutlich als Testlauf. Es geht um die Comic-Serie Popetown, die am 3. Mai auf MTV anlaufen soll. Diese ist von der BBC produziert, in England aber trotzdem nie gesendet worden, weil sich viele Christen provoziert fühlten. Und das nur, weil der Comicpapst in der zweiten Folge mit seinem eigenen Kot ein Bild malt, wie die Riesenmaschine aus gut unterrichteter Quelle vernommen hat. Hier abgebildet ist jedenfalls ein allenfalls mittelmässig lustiges Motiv der Werbekampagne* zu dieser Sendung, gegen die sich im Netz gerade ein albernes Proteststürmchen erhebt, die vorläufige Krönung besteht aus der eiligst zusammengezimmerten Seite Stoppt-Popetown.de. Es bleibt zu hoffen, dass MTV nicht einknickt wie seinerzeit die BBC, sonst kann man ja noch nicht mal sehen, ob sich die Aufregung gelohnt hat. Und ein vom Papst mit Kacke gemaltes Bild – hat man in unserer westlichen Mediendemokratie nicht irgendwie das Recht, das wenigstens einmal gesehen zu haben?

[* von der Agentur Roxy Munich]


Kommentar #1 von reiner:

sehr geehrter herr lobo – ich liebe riesenaschine (und riesenmaschiene). aber ich hasse eigenwerbung ... wenn sie nicht mal als solche gekennzeichnet wird. und, ähm, ganz sicher dass die beiden protestseiten nicht von den selben werbern kommen?

10.04.2006 | 16:55

Kommentar #2 von Sascha Lobo:

Riesenaschine, das ist doch jetzt Absicht gewesen? Wie dem auch sei, es ist ja nicht unbedingt Eigenwerbung, nur, weil ich an der Entstehung der Anzeige beteiligt war. Im Gegenteil, es macht sogar total Spass, die eigenen Headlines zu dissen.

10.04.2006 | 17:22

Kommentar #3 von einem Linkverfolger:

Die Seite des Proteststürmers ist ein toller Tipp, Reagan wird zum Revolutionär und Bush wird höher gehalten, als es selbst seine Anhänger in den USA tun. Als deutsche Zeitung wird BILD empfohlen – das sagt doch alles. Viele Artikel sind so überzogen und ignorant, dass man sie eigentlich nicht ernst nehmen kann und viel Spass hätte, wenn nicht zu befürchten wäre, dass einige Leute diese "Texte" ernst nehmen... Und kann mir bitte jemand bestätigen, dass es sich bei der verlinkten Zeitung "vers1" um Satire handelt, bitte!?

10.04.2006 | 17:49

Kommentar #4 von Benedictus XVI:

Euer Gnaden, verehrter Herr Lobo,
es besteht kein Anlass, dass Sie Ihr eigenes Werk dissen, auch wenn man vielleicht hier und dort unter meinen Schäfchen eines leisen Missvergnügens – um nicht, sit venia verbo, zu sagen: Ächzens – gewahr werden kann, ob des Hinzutretens dieses neuen Elaborates zum Reigen der Provokationen Uns und Unseres Heilandes gegenüber. Lasset Uns aber gestattet sein darauf hinzuweisen, dass Wir des Malens nicht fähig sind. Wir können lediglich Klavierspielen und sind schon sehr gespannt darauf, wie denn dies vom Skandalliebhaber satirisch in ähnlicher Weise umgesetzt werden könnte (aber bitte nicht mit einem Kot-Flügel, lasst die Assoziationswege etwas länger sein). Das wär doch mal was neues, anstatt diese ausgelutschte Masche à la Lattengustel und Konsorten, gepaart mit etwas Fäkalhumor, noch eine weitere Runde durch Unsere päpstlichen Gehirnwindungen zu nudeln. Innovation, mein Herr, Innovation!
Mit apostolischem Segen,
Benedetto Sedicesimo

10.04.2006 | 17:54

Kommentar #5 von irgendwem:

Köstlisch, nicht.
den Aufreger von PI und Vers1 musste ich direkt
verwursten!
...lasst uns ihnen helfen sich lächerlich zu machen!
- InNomineregierung.

10.04.2006 | 17:57

Kommentar #6 von Daniel:

Guter Punkt, Sascha: Man muss das ja weder witzig noch geschmackvoll finden, aber dagegen mit zensiertrufen anzugehen, das zeugt von einem mittelalterlichen, unterentwickelten Bewusstsein ins Meinungsfreiheitsfragen.
Als würden als diese "Christinnen und Christen" ständig MTV sehen und sich aufregen bzw. umschalten müssen. Solange Fliege und Hahne keine Volkfsfront-von-Judäa-Witze machen, sind doch alle gut bedient.

10.04.2006 | 18:26

Kommentar #7 von irgendwem:

vor einem oder zwei jahren mal die erste folge gesehen und als völlig unlustig und auch komplett unprovokativ empfunden. wer regt sich da eigentlich über was auf?

11.04.2006 | 00:36

Kommentar #8 von Selbstbedienung:

ad Kommentar #7: Das Prinzip ist so simpel wie die Bedienung einer herkömmlichen Türklinke. Religiöse Gefühle lassen sich schon seit jeher mit einfachsten Mitteln provozieren, und zwar aus dem Grunde, weil religiöse Gefühle sehr tief in die Psyche hinabreichen, also auch schneller verletzbar sind als oberflächlichere Gefühle. Beispielsweise, ein tiefgläubiger Moslem regt sich nicht etwa deshalb über billige Mohammed-Karikaturen auf, weil er einfach nur "rückständig", "doof" und "mittelalterlich" ist, sondern weil ihm die beleidigte Sache enorm was wert ist.
Mag man über den emöprten Gläubigen denken, was man will – das ganze wirft doch nicht unbedingt ein hochkarätiges Rampenlicht auf die Provokateure – wer nur provozieren will, erreicht dies schon mit sowas wie obigem. Warum also mehr Kreativität in die Sache stecken?
Diese Zirkusnummer läuft nach der Regie: Ich hau deiner Liebsten in die Fresse und wer zurückschlägt, ist ein rückständiger Neandertaler, der von Meinungsfreiheit nix versteht. Da freuen sich doch die Väter der Meinungsfreiheit und Aufklärung, Immanuel Kant dreht sich vor Überschwang im Grabe um.

11.04.2006 | 00:55

Kommentar #9 von irgendwem:

Man überlege, wie es möglich ist, dass in einem Land, in dem 47% Anglikanern und nur 16% Katholiken leben, in dem im öffentlichen Fernsehen Britcoms laufen, deren Hauptfiguren Drogendealer ("Ideal") oder idiotische Priester ("Father Ted") sind, eine Serie aus Rücksicht auf religiöse Gefühle nicht ausgestrahlt wird. Und dann frage man sich, was MTV Deutschland damit möchte.

11.04.2006 | 09:51

Kommentar #10 von Guerilla-Disser:

Ist das hier eigentlich schon der misslungene Versuch von Guerilla-PR in einem Blog? Wurde der Artikel dem Kunden womöglich gleich zusammen mit den Anzeigenmotiven verkauft? Da sollte meiner Meinung nach man als Autor zumindest drauf hinweisen, von wegen Transparenz... Erinnert mich gerade ein wenig an die Menschen, die Lyssa in ihrem schönen Artikel "Rinderwahn im Marketing" beschreibt: http://www.lyssas-lounge.de/peepshow/archiv/000455.html

11.04.2006 | 11:32

Kommentar #11 von Sascha Lobo:

Wurde nicht gekauft. Gekaufte Artikel sind auf der Riesenmaschine prinzipiell möglich, aber deutlich und speziell gekennzeichnet. Dieser Artikel läuft eher unter der Rubrik Nabelschau, vermischt mit einem Experiment, gleichzeitig mit jeweils einem Bein vor und hinter dem Blogschaufenster zu stehen.

11.04.2006 | 11:38

Kommentar #12 von Guerilla-Disser:

Experimente sind natürlich legitim – hättest du aber gleich drauf hinweisen sollen. So hätts ein G'schmäckle bekommen können. Hats nun aber für mich nicht mehr, also nix für ungut.

11.04.2006 | 11:55

Kommentar #13 von Dr. Theopolus:

Sind Blogs nicht irgendwie per se selbstreferentiell bzw. die deutschen ganz im Besonderen? Jedenfalls: Ich kann da nur gratulieren.

11.04.2006 | 12:26

Kommentar #14 von max:

Ich halt's für den grössten Schwachsinn überhaupt

11.04.2006 | 20:08

Kommentar #15 von tobsen25:

kleine auffrischung: herrn lobos werk ist mit sofortiger wirkung aus der werbewelt verbannt worden (werberat, katholiken, vers1 und alle anderen humoramputierten können sich jetzt schön gegenseitig die poperze kraulen), das format an sich wohl noch nicht.
wen es nach mehr amusement zu diesem thema seht, dem sei die seite www.stoppt-popetown.de tatsächlich empfohlen. mitnichten eine guerilla-massnahme, sondern ernsthaft gemeinte aussagen.
und irgendwie...macht mir das angst.

11.04.2006 | 21:37

Kommentar #16 von Vorsteherdrüse:

--> #15: Ausschlaggebend für die Verbannung waren nicht vers1 etc., sondern eher ehemalige Kultusminister wie Hans Mayer. Das ganze hat einen etwas höheren Rahmen als diese Internetfrotzelei hier.
Angst: Schön, dass man noch Wikinger das fürchten lehren kann.

11.04.2006 | 23:21

Kommentar #17 von Dr. Dean:

Popetown wäre für unsere Kultur eine Riesenchance gewesen, erstens, zu zeigen, wie tolerant wir sind und zweitens, was für ein erbarmungswürdiges Nivea Niveau MTV hat.
Chance vertan.
Aber irgendwie bin ich ganz froh, dass diese religiösen Themen aus der Öffentlichkeit rausgehalten werden. Ich mag weder die Hysterie von "Religiösen" noch die Hysterie von Religionsgegnern.

12.04.2006 | 00:01

Kommentar #18 von Dr. Dean:

<b>Hey!</>
Laut ZIA-Text sollte der Strike-Befehl funktionieren. Ich bin ehrlich empört!

12.04.2006 | 00:02

Kommentar #19 von Sascha Lobo:

Das tut er auch. Man muss nur spitze Klammern von eckigen unterscheiden können. Ich hab's mal geändert.

12.04.2006 | 00:05

Kommentar #20 von Matthias Lange:

Sehr schön wie da die nächste Sau durch Klein-Bloggersdorf getrieben wird und die unendlichen und vielen dämlichen Verweise auf die blöden Christen schallen an den Kanten der Browser zurück ins Zentrum der ICH-Maschine. Ich kann nur "Selbstbedienung" in jeder Form zustimmen.
Viele wissen gar nicht welche Symbole (und ihre wirklich Bedeutung für einen Christen) sie da in den Dreck ziehen, aber immerhin bemerkenswert, wissen Sie wie sie es in den Dreck ziehen müssen. Das ganze läuft dann am Ende unter Ironie, Humor, Meinungsfreiheit und einer MTV-Jugendkultur die Ihr Geld eigentlich damit verdienen jungen Leuten dämlich Klingeltöne zu verkaufen. Das ist orientierungslose Selbstbefriedigung auf höchstem Niveau.

12.04.2006 | 09:41

Kommentar #21 von Selbstbedienung:

ad #20: Die Verhaltensweise, jemanden zu provozieren und ihn danach abzuqualifizieren, weil er darauf reagiert hat, nennt man in anderen Kontexten ein primitives Verhalten. Man kann dies beispielsweise nach Fussballspielen bei angetrunkenen Hooligans beobachten, die erst provozieren und danach dem Provozierten für die alleinige Tatsache, dass sich dieser empört, eine aufs Maul geben. Etwas ganz ähnliches passiert hier mittels obiger Werbung, nur eben via Schrift und Bild.
Aber das werden diese Leute hier gewiss alles von sich weisen, denn die Riesenmaschinler sind ja einfach zu cool für diese Welt.

12.04.2006 | 13:01

Kommentar #22 von Sascha Lobo:

Selbstbedienung, Herr Lange, ganz ehrlich, stehen Sie nicht manchmal vor dem Spiegel und sehen eine selbstgerechte Wurst?

12.04.2006 | 13:14

Kommentar #23 von Onkel Theo:

Oder vielmehr eine langweilige, selbstgerechte Wurst?

12.04.2006 | 13:15

Kommentar #24 von Selbstbedienung:

ad #22. Ah, da kommt postwendend schon die erste Subsumtion. Die selbstgerechte und eventuell auch langweilige Wurst ist durchaus im Bereich des Möglichen. Herr Lobo, fassen Sie meine anderwärts in dieser Reihe geäusserte Kritik doch einfach als Äusserung eines Lesers auf, der, da selber zumeist langweilig, hierherkommt, um sich kurzzeitig in seinem grauen Alltag an den bunten und lustigen Ausflüssen der Riesenmaschine zu erquicken. Diesmal ist Ihnen die Erquickung eines Teils des Publikums nicht gelungen, aber da wir von Ihnen ja sonst anderes gewohnt sind, sind wir sicher, dass Sie das locker wegstecken und wir bei ihrem nächsten Artikel wieder das so wohltuende kalte Lachen bekommen.

12.04.2006 | 13:30

Kommentar #25 von Sebas:

Vorsicht. Selbstbedienung ist mehrere.

12.04.2006 | 14:39

Kommentar #26 von Selbstbedienung:

Nope. Der pluralis majestatis ist lediglich Ausdruck meiner Selbstgerechtigkeit.

12.04.2006 | 14:45

Kommentar #27 von Hansen:

Rekordmässig viele Kommentare – das Thema 'Religion' zieht, Skeptiker beider Lager haben das Tau fest in ihren Händen, wer zuerst loslässt, bringt die Gegenseite zum Fallen, wer sich verbeisst, dem reissts womöglich die Backen auseinander und die Zähne raus.

12.04.2006 | 16:52

Kommentar #28 von Hansen:

und wo ich schonmal dabei bin – herrscht hier noch Winterzeit?

12.04.2006 | 18:01

Kommentar #29 von Selbstbedienung:

Nicht das Thema Religion zieht, sondern nur das Thema Religionsverunglimpfung. Und das auch nur in beschränktem Bezug auf Moslems und Christen. Eine ähnliche Nummer wie "Lachen statt Rumhängen" bezüglich jüdischer Glaubensinhalte würde sich Herr Lobo vermutlich nicht trauen, weil er dann morgen damit im Knast sässe. Da gäb's dann kein "lächerliches Proteststürmchen", sondern einen öffentlichkeitswirksamen Prozess wegen Volksverhetzung mitsamt vorbildhafter Empörung aller politischen Funktionsträger Deutschlands.
Wir lernen daraus: Moslems und Katholiken beleidigen ist immer noch eine gemütliche Nummer. Liebe Leute, wann traut sich der meinungsfreiheitsbesessene Riesenmaschinler endlich an die Juden ran?

13.04.2006 | 02:28

Kommentar #30 von Kathrin:

Ach, geht doch alle wo das Supatopcheckerbunny wohnt.

13.04.2006 | 03:04

Kommentar #31 von Selbstbedienung:

ad Kathrin: Verwünschungen, ha? Tut mir leid, ich kam, sah, und bediente mich selbst.

13.04.2006 | 03:15

Kommentar #32 von Aleks:

Juden verunglimpfen, pah, wir haben schliesslich auch schon die Raelianer verunglimpft, und anschliessend wurden wir wochenlang in stinkenden UFOs gefoltert; ich meine, richtiges Verunglimpfen ist eben hart und schmerzhaft, aber wir ertragen das alles in grosser Gelassenheit. Demnaechst wird es hier ein Weltreligionsverunglimpfungsspecial geben, und dann sollt ihr mal sehen. Alle.

13.04.2006 | 16:19

Kommentar #33 von Selbstbedienung:

ad #32. Das müsst ihr dann alles aber auch an Ex-Kultusminister Hans Meyer schicken, damit er sich öffentlich empören kann. Ich glaube, der liest hier sonst nicht mit.

13.04.2006 | 18:11

Kommentar #34 von Impuls Imperator:

Guten Abend
ich habe von der Popetown Geschichte gehoert, da meine Kirchengemeinde zum Protest aufrief (zumindest einige). Naja, bevor ich mich weit aus dem Fenster lehne, moechte ich wissen, worum es geht. Ich habe mir daher die erste Folge der besagten Sendung organisiert und angeschaut.
Mein Fazit: Es ist so schlecht, dass da in 3 Monaten niemand mehr drueber sprechen wird (es sei denn, die Kirche arbeitet daran)
Ich als – wie ich finde gefestigter (katholischer) Christ – finde mich zwar etwas dumm angemacht, aber gute (boese) Satire ist das nicht! Wegen der Sendung werde ich meine Einstellung nicht aendern. Des Weiteren kann ich mir kaum Vorstellen, dass sich ein aussenstehender ernsthaft von diesem Quatsch beeinflussen laesst. Es ist einfach Niveaulos, wie so vieles was auf MTV und im Fernsehen allgemein laeuft.
Daher halte ich es fuer uebertrieben, wegen so einer flachen Serie so viel Wind zu erzeugen. Denn was juckt es die Eiche, wenn die Sau sich an ihr kratzt?
Ich finde es wesentlich wichtiger Kinder vor Gewalt, flaschen Rollenbildern und der Konsumgeilheit im Fernsehen zu schuetzen...
Filme wie "Das Leben des Brian" sind wesentlich schaerfer in der Kritik, Saitire und Reiz. Auch diesen Film hat die Kirche gut ueberlebt.
So mein Tip: Sucht den Film im Netz und saugt ihn euch. (Man muss wissen, worum es geht)
Guckt den Mist nicht auf MTV, damit die keine Werbeeinnahmen haben.
Allerdings hoffe ich, dass sich die Gesellschaft nicht am Thema Religion langfristig spaltet, ich will als Christ in einer offenen Gesellschaft leben koennen.
Ich respektiere ja auch andere Einstellungen, ohne mich darueber lustig zu machen. Ernsthafte Kritik, Probleme (auch ueber die Rolle des Papstes) muessen natuerlich angesprochen werden, aber bitte nicht so!

16.04.2006 | 02:12

Kommentar #35 von Neugierig:

Ich war mal "Christ", meinte es auch sehr ehrlich, bis ich hinter die Kulissen der heiligen Kirche schauen musste ("durfte"). Kann mir jemand helfen, ob hinter den Machern der Trickfilmsatire popetown nicht sogar die Katholische Kirche selbst steckt, die nur einen Event erzeugen wollte, um auf sich aufmerksam zu amchen, so als "Wahrerin der sittlichen Werte"?
Ich denke da an den Einmarsch Hitlers nach Polen und den inszenierten Angriff, der als Anlass diente.
Da ich miterleben musste, wie hinter den Kulissen Religionspolitik geplant und gemacht wird und wie Missionsarbeit "inszeniert" wird, habe ich grosse Neugier, wer wirklich diese Satire beauftragt und finanziert hat, um auf sich aufmerksam zu machen.
Mir schwant bei der ganzen Kampagne gegen popetown einiges.....

17.04.2006 | 17:49

Kommentar #36 von Aleks:

Ja, Hitler, genau, Hitler ist schuld.

17.04.2006 | 21:28

Kommentar #37 von Alice:

I understand that this business must be shocked but this picture showed a total lack of common decency. Es tut mir leid...

18.04.2006 | 11:59

Kommentar #38 von Selbstüberschätzung:

ad Kommentar #8: Kein Widerspruch, was die Simplizität des provozierenden Mechanismus betrifft. Wenn das allerdings so klar ist: Warum nicht das simple System ausbremsen und ins Leere laufen lassen? Natürlich ist dem Gläubigen sein Gott und der Rest der jeweiligen Erzählung viel wert. Aber genau das ist der Punkt: Vielleicht gibt es Ideale, die noch wichtiger sind. Frieden. Meinungsfreiheit. Überhaupt Freiheiten. Ja, Pluralismus ist anstrengend und zensiert ist einfach. Aber das steht ja überhaupt nicht zur Debatte.

20.04.2006 | 20:48

Kommentar #39 von Hermann-Josef Chrosch:

Nachdem was ich hierzu bereits gelesen habe, ist diese Sendung und die hiermit verbundene Werbung eine UNVERSCHÄMTHEIT und eine ungeheuere PROVOKATION. Ich hoffe die eingeleiteten Massnahmen für zu eine Absetzung dieser Beleidigung! Gibt es keine Moral und keine Werte mehr in der heutigen Gesellschaft?

22.04.2006 | 13:35

Kommentar #40 von Sascha Lobo:

Doch, aber zum Glück andere als Ihre.

22.04.2006 | 13:42

Kommentar #41 von Selbstbedienung:

ad #38: Sie unterstellen hier eine grobe Verwechslung. Das Recht auf freie Meinungsäusserung bezieht sich auf private Meinungsäusserungen und nicht auf Werbung. Die juristische Debatte, ob Werbung und corporate speech dieselben Rechte geniesst wie private Meinungsäusserung, ist noch längst nicht abgeschlossen, so dass man sich hier schonmal so selbstsicher auf dieses vermeintliche Grundrecht berufen könne, wie es hier permanent geschieht. Und ich kann mir bei der Lektüre einschlägiger Aufklärungsphilosophen (von Voltaire einmal abgesehen) nicht vorstellen, dass sie jemals so etwas im Sinn hatten wie enthemmte Provokationen durch Werbung zu rechtfertigen. Und selbst Voltaire ging es nicht darum, durch seine Provokationen Geld zu scheffeln.

28.04.2006 | 17:21

Kommentar #42 von Mainbube:

Manueller Trackback:
Stoppt Popetown! Warum eigentlich?
Durch Marcc und seinen Eintrag "Analogien zwischen Fernsehen und Kino" bin ich auf die aktuelle Diskussion um Popetown aufmerksam geworden.
Popetown hatte ich bis dahin noch nicht gehört und ist mir auch kein Begriff gewesen. Die Blogospähre hilft in solchen Fällen ja weiter: Riesenmaschine berichtet über Popetown und das Werbeplakat für die Miniserie bei MTV.
http://meiers.blogg.de/eintrag.php?id=544

11.05.2006 | 08:22

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Liebe ohne Hände

- Heuschreckenverbot

- Legosteine statt Fingernägel

- Kumpir

*  SO NICHT:

- Sudden Death (ausser beim Eishockey)

- hübsche Landminen

- verdorbene Speisen

- Liebingskumpir pleite


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Bad Lieutenant: Port of Call New Orleans", Werner Herzog (2009)

Plus: 8, 15, 31, 42, 82, 97, 132, 136
Minus: 78
Gesamt: 7 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV