Riesenmaschine

06.05.2006 | 16:13 | Berlin | Sachen anziehen

adimonochrom


Als hätte ihm niemand übers Haar gestreichelt (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
An der belebten Berliner Oranienburger Strasse, Ecke Tucholskystrasse, unweit des Ortes, wo kürzlich erst ein von einem Eisklotz-Meteoriten mit darin eingeschlossenen Wrangler-Jeans getroffenes Auto parkte, steht seit einigen Tagen ein weisser Schreibtischstuhl, angekettet an ein Strassenschild. "adicolor" steht darauf und entlarvt das obskure Objekt als fadenscheinige Guerilla-Marketing-Aktivität von adidas, die im Zuge ihrer stoischen Abarbeitung vergangener Dekaden den gleichnamigen Sneaker zum Selbstbemalen, jene schlimme Verirrung aus den 80ern, wieder aufgelegt haben und mit einigem Werbedruck der jungen Generation, die die 80er nicht aktiv miterleben musste, ans Herz zu legen versuchen. Aber während rundherum die ausdifferenzierte Streetart tobt und fröhliche Urständ feiert, bleibt der Stuhl jungfräulich weiss und unangetastet, als läge ein eigentümliches Schutzfeld aus Überdruss und Desinteresse um ihn herum. Und wird damit zum manifesten Menetekel für den kapitalen Flop der doofen weissen Schuhe, die im unweit gelegenen adidas Original Store mählich vor sich hin verstauben, ungetröstet und trostlos. Kein Mensch will sie haben, nicht mal Handwerker würden sie tragen. Kein Geistlicher wird ihren Untergang begleiten.


Kommentar #1 von kosmar:

liegen da keine stifte beim stuhl? selbst schuld. die schuhe auf jeden fall hol ich mir jetzt. was keiner will mag ich ja immer. da kann man auch die streifen auswechsel. das ist doch super.

06.05.2006 | 16:42

Kommentar #2 von kosmar:

noch was: die website hab ich mir grad angeschaut. mangels korrekten flashplayers war diese bedienbar aber inhaltlich weiss. passte.

06.05.2006 | 16:45

Kommentar #3 von einem geneigten Leser:

#2, Sie meinen http://www.r243g197b208.net ?
Zuerst ist mir das Menü links oben entgangen, das zu den anderen Filmchen führt. Der zu "Pink" ist schon bemerkenswert: Die Hälfte entfällt auf die Credits. Ist das ein Zeichen für die Emanzipation des Podcast-Genres? Oder ein Ausgleich für die miese Bezahlung der Crew? Und gibt's demnächst auch diese scharfen pinken Pailetten von Adidas, um sich damit zuzukleistern? Bei soviel TerminatorII-Trash im Mädchenzimmer lob' ich mir doch den weissen Film, wo eine Vollbusin gegen die frechen Farben kämpft. Sie hat meine vollste Sympathie, auch wenn das alles ja so herrlich affirmativ ist.

06.05.2006 | 18:35

Kommentar #4 von kosmar:

ne, ich meinte ... was anderes. aber die seite ist bei mir ... auch weiss. super.

07.05.2006 | 10:39

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- mal rein hypothetisch

- Geheimzutat Glimmer

- Lippenstift am Schuh

- Zedernholz-Schuheinlagen

*  SO NICHT:

- THC-Copy

- Literaturattrappen

- Molestierung

- Pissespuren am Kragen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Last King of Scotland", Kevin Macdonald (2006)

Plus: 9, 15, 39, 42, 52, 63, 65, 77, 79, 88
Minus: 19, 78, 133, 140
Gesamt: 6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV