Riesenmaschine

01.06.2006 | 10:15 | Alles wird besser | Sachen kaufen

Die Pole am Fenster


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Schon lange ist bekannt, dass man Schwanenbeine nur dann beim Schwimmen fotografieren kann, wenn man einen Polarisationsfilter verwendet, der das an der Wasseroberfläche reflektierte Licht ausblendet. Endlich gibt es das jetzt auch für Menschenbeine: Wie man bei NewScientist nachlesen kann, will die japanische Firma Micro Reactor System Co. offenbar noch in diesem Jahr Glasscheiben anbieten, deren Lichtdurchlässigkeit sich stufenlos regeln lässt, so dass man entweder alles sieht oder eben auch nicht. Das ist nicht nur dasselbe, was Science Fiction schon seit 1972 prophezeit, sondern endlich auch das endgültige Ende für alle Rolläden, Milchgläser, Gardinen, Duschvorhänge und sonstige Behelfskatastrophen, und somit ein Durchbruch auf dem Weg zu allgemeiner Erhabenheit und Grösse. Die Ausserirdischen werden stolz auf uns sein. Leider kann man die Fensterscheiben nicht nur durchsichtig bzw. sichtdicht einstellen, sondern zudem auch noch farblich tönen, also rot, gelb, blau, was, wie man sich unschwer vorstellen kann, zu abenteuerlich blödsinnigen Spielereien mit Fensterfarben führen muss. Warum kann nicht mal irgendwas einfach gar keine Probleme mit sich bringen.


Kommentar #1 von #6:

Es wird nur das unter dem Braggwinkel reflektierte Licht ausgeblendet, welches polarisiert ist.
Die hier erwähnte Technik der Lichtabsorption bzw. eher -reflektion (je nach Typ) mit Flüssigkristallen gibt es schon seit einigen Jahrzehnten, jedoch war sie bisher zu teuer unter Material- und Energieaspekten. Sollte die Dinger jetzt erschwinglich werden, ist das eine grossartige Sache. Das mit der Farbe muss man sehen. Ich glaube an die ästhetische Evolution.

01.06.2006 | 10:46

Kommentar #2 von nunktonit:

ja, alles alte hüte. jetzt gibt es window-color in high-tech. super! da verliert man doch den glauben an die evolution (auch ästhetisch). vielleicht erfindet mal jemand eine brille mit entsprechendem polfilter, die mit hilfe des richtigen braggwinkels all die ästhetischen unzulänglichkeiten derart mit reflexen belegt, dass man zu geblendet ist sie zu sehen. das wäre mal science fiction.

01.06.2006 | 11:41

Kommentar #3 von Aleks:

Was #6 meint, aber nicht dazusagt: Es wird in der Tat nicht das komplette reflektierte Licht gefiltert, sondern nur ein Teil desselben, aber ein wichtiger Teil, der sonst alles andere ueberstrahlt, so dass man die Schwanenbeine nicht sieht.
Wenn Sie, #6, jetzt noch schnell (drei Worte) den Bragg-Winkel erklaeren, dann haben Sie auch noch etwas Sinnvolles getan heute morgen.

01.06.2006 | 15:29

Kommentar #4 von irgendwem:

Etwa: Röntgenstrahlkomplementärwinkel bei Kristallgitterreflektion?

01.06.2006 | 16:45

Kommentar #5 von #6:

Drei Worte? Hm. Lieber Aleks, der Bragg-Winkel lässt sich in der Tat recht einfach erklären. Wie ist denn Dein Vorwissen? Kann ich davon ausgehen, dass Du über den Wellencharakter elektromagnetischer Strahlung aufgeklärt bist oder Dir vielleicht sogar die Maxwellschen Gleichungen ein Begriff sind? Wenn ja, verwende ich gern mehr als drei Worte, wenn nicht, dann einfach phänomenologisch merken (Bragg-Winkel, Reflektion, polarisiertes Licht, Bragg für Glas ca. 30°).

01.06.2006 | 17:26

Kommentar #6 von Aleks:

Es geht hier nicht um mich, #6, sondern um alle, die nicht wissen, was ein Bragg-Winkel ist, was normalerweise auch bedeutet, dass sie weder von Maxwell-Gleichungen noch von Kristallgitterreflektion (#4) Ahnung haben, was man auch niemanden vorwerfen kann. Denen das bitte in drei Worten, danke.

01.06.2006 | 17:32

Kommentar #7 von einem Schüler:

Und der Schwan, der dümpelt im Braggwasser.

01.06.2006 | 17:53

Kommentar #8 von dem Matze:

Ich danke dem Schüler, endlich versteh ich mal was!

01.06.2006 | 19:11

Kommentar #9 von dem Schüler:

Ja, ich auch! Scwhan beim schwimen im Braggwasser fotografihrt!

01.06.2006 | 19:21

Kommentar #10 von der Zwergenmaschine:

nunktonit: Gab es das nicht schon im vielgeliebten "Anhalter". Erinnert mich an die Joo Janta 200 Super-Chromatic Gefahr-O-Sensitive-Brille, die sich bei drohender Gefahr automatisch blickdicht (auch so ein schönes Wort) verdunkelt und so verhindert, dass man irgendetwas sieht, was einen beunruhigen könnte.

02.06.2006 | 09:02

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Humor

- Stein-Schere-Papier-Diät

- Seeigel-Architektur

- Sequenzer

*  SO NICHT:

- Katzenfrett shortsellen

- Strubbel-Kaninchen

- raue Winde

- Schlingknöterich (Weltherrschaft 7%)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Big White", Mark Mylod (2005)

Plus: 21, 41, 42
Minus: 1, 78
Gesamt: 1 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV