Riesenmaschine

13.06.2006 | 13:42 | Anderswo | Alles wird besser | Vermutungen über die Welt

Strafzettels Traum


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Es wird eine Zeit kommen, da ist Verwalt mindestens so strafbar wie Gewalt. Wünscht man sich so, wenn man kurze, schmerzhafte Einblicke in beliebige Verwaltungsapparate von Finanzamt bis, nun, im Grunde wieder Finanzamt bekommt. Kontakt mit Ämtern gleicht den Mails von "Faustino Hemphill" mit dem Titel "everybody wins!": Das Beste, was passieren kann, ist nichts. Das Ordnungsamt in Potsdam scheint aber eine zukunftsgewandte Ausnahme zu sein. Bekommt man dort einen Strafzettel, dann ist es, wie auf dem Foto zu sehen, gar kein Strafzettel wie in vielen anderen Kommunen in Deutschland, sondern gleich ein Überweisungsträger mit der richtigen Summe. Direkter kann man als Amt nicht ausdrücken, dass die Regelübertretung eher egal ist, aber man eben auf das Geld angewiesen ist. Das ist ehrlich, spart einmal Porto, geht aber noch nicht weit genug. Der nächste Schritt wäre die Halbautomatisierung, bei der vor Ort Nummernschilder gescannt werden und dann automatisch das Geld vom Konto eingezogen wird. Ganz am Ende stünde dann die Abschaffung des Ordnungsamts und die regelmässige Zahlung einer individuellen Falschparkpauschale, einfach zu berechnen durch eine generelle Schuldvermutung je nach Auto- und Fahrertyp, so, wie es Autoversicherer jetzt schon tun. Eine Art Steuer also. Eingetrieben vom Finanzamt. Verwaltung will eat itself.


Kommentar #1 von Holger:

Das (unter anderem) Babelsberger Polizeipräsidium nimmt witzigerweise auch gerade an einem Pilotprojekt teil, sodass Ordnungswidrigkeiten bis 25 An dieser Stelle habe ich ein dummes Synonym für die Mehrzahl von 'Euro' hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde. jetzt auch direkt vor Ort per EC- oder Kreditkarte bezahlt werden können. Das nenn ich mal effizient. Der Schritt zur Falschparksteuer ist dann wirklich nicht mehr weit.
siehe http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/10726110/62249/

13.06.2006 | 14:03

Kommentar #2 von Theodor:

Was dann allerdings schade wäre um die drei Prozent Skonto, die man in Spanien bekommt, wenn man die quasi indirekte Steuer gleich bezahlt. Wobei, vielleicht wird dieser Abschlag dann auch schon vorher in die direkte Steuer miteingerechnet. Kompliziert, jenun. Aber zu wünschen wär's.

13.06.2006 | 14:28

Kommentar #3 von Ruben:

Sehen Sie, jetzt haben Sie einen Strafzettel. Das wäre Ihnen sicher nicht passiert, wären Sie wie Riesenstaatsmann Mümmelmann mit Standarten auf den Kotflügeln unterwegs gewesen.

13.06.2006 | 19:49

Kommentar #4 von XNet:

Ist das nicht immer so, dass der Überweisungsschein gleich dranhängt? Hab gestern nacht einen in München bekommen, da war das auch so. Allerdings war noch kein Betrag auf den Schein geschrieben. Den muss ich mir aus dem anderen Zettel suchen.

14.06.2006 | 11:17

Kommentar #5 von Christof Hintze:

Könnte man nicht eine freiwillige Abgabe einführen. Man kann 2.000 € Pauschal bezahlen. Dafür bekommt man ein blaues Nummernschild und darf alles in einem bestimmten Rahmen übetreten. Also, natürlich ohne Personenschaden usw. das würde vieles erleichtern. Ich fahre eigentlich immer zu schnell. Immer und viel zu viel. Aber bis Heute habe ich nur unglaubliches Schwein gehabt. Weil meine Argusaugen nicht auf die Strasse gerichtet sind, sondern auf auffällige Gegebenheiten am Strassenrand.
Was auf Kosten meiner Bereifung und Bremsen geht und natürlich auf Kosten der Aufmerksamkeit. Und ich fühle mich zudem immer wie ein Straftäter auf der Flucht.
Ich bin auch in einer deutschen Grossstadt 15 Jahre Schwarz gefahren und nur 3 x erwischt worden. Womit ich ein Guthaben aufweise, was das Risko des Erwischens bei weitem überschreitet. Aber ich habe mich immer schlecht dabei gefühlt. Denn ich schade der Gemeinschaft. Und man muss ständig auf der Hut sein.
Aber wäre das nicht ein tolles Angebot, man zahlt freiwillig 2.000 € und dafür lassen die netten Damen und Herren mal 10 Ungerade sein und drücken bei einem blauen Numernschild beide Augen zu.
Das gibt reichlich Geld in die Kassen. Und auch sonst hat das nur angenehme Nebenwirkungen. Die Rechtslage Heute kriminialisiert die Menschen schon vorab. Eigentlich sind wir alle kriminelle Straftäter die nur gerade nicht erwischt wurden. Die nur noch nicht üb erführt wurden. Das ist doch auf Dauer kein Zustand. Ich würde mich gerne davon befreien dürfen. Und der Gemeinschaft etwas Gutes dafür tun.
Sicherlich liegt genau hier der Hase im Pfeffer. Gutes tun. Das können sich die Gesetzesnhüter und Geber bei bestem Willen unmöglich vorstellen. Wie auch. Wenn man mit Blaulicht und 120 KmH durch die Innenstädte manövriert wird.

14.06.2006 | 11:33

Kommentar #6 von irgendwem:

Eure Leser waren auch schon mal witziger.

14.06.2006 | 12:10

Kommentar #7 von Ruben:

Man kann doch nicht immer witzig sein, sonst wird's ja lächerlich.

14.06.2006 | 16:42

Kommentar #8 von Sascha Lobo:

Witzig vielleicht nicht unbedingt. Es gilt aber stets das Interessanzgebot. Als Regel auf der Riesenmaschine und als Richtlinie das ganze Leben lang.

14.06.2006 | 16:46

Kommentar #9 von Penitenziagite!:

Heutzutage ist es ja ergötzlicher, in Blogs herumzulesen anstatt in den gelehrten Schriften, und die Werke von Menschenhand zu bewundern anstatt fromm zu meditieren über die Gesetze Gottes! Schande, Schande über die Gier eurer Augen und euer Gelächter! Vergeudet nicht eure letzten Tage mit Lachen über die albernen kleinen Monster mit scheckigem Fell und gewundenen Schwänzen!

14.06.2006 | 17:01

Kommentar #10 von Ruben:

Funken Sie mir gefälligst nicht dazwischen, wenn ich mit Herrn Lobo rede, danke.
Jetzt hab' ich den Faden verloren.

14.06.2006 | 17:08

Kommentar #11 von Christof Hintze:

Wegen Uninteressanz aus dem Blickfeld entfernt.

14.06.2006 | 19:15

Kommentar #12 von Ruben:

Wo ist eigentlich Hansen? Ich habe Angst. Ich möchte mich an den mütterlichen Rocksaum von Frau Passig retten, sie wird mich beschützen.

14.06.2006 | 20:23

Kommentar #13 von björn:

wer ist eigentlich hansen, aber egal wenn schlechte witze s. #11 nicht als stilbruch gelten, wie kommt man dann sonst zu sowas... ich hatte gestern einen "ihr komentar genügt den stilistischen ansprüchen der riesenmaschine nicht" oder so ähnlich. von den faschistoiden zügen so einer automatisch generierten aussage abgesehen, wie kommen sie dazu? ich schreibe erst heute weil ich gestern die ganze nacht vor wut randalierend durch die strassen gezogen bin zu hause in mein kissen gebrüllt habe. ich fordere genugtuung ähh wiedergutmachung ähh eine entschuldigung

14.06.2006 | 21:16

Kommentar #14 von Kathrin:

Ein berechtigter Einwand. Ist es so besser?

14.06.2006 | 21:31

Kommentar #15 von björn:

ahh viel besser,
wir töten die hässlichen die welt wird schön
wir töten die uninteressanten die welt wird wesentlich
zwar noch nicht automatisiert aber man muss sich ja verbesserungspotential aufheben...
aber um auf meine frage zurück zu kommen welche kriterien lösen denn einen stilbruch ausss

14.06.2006 | 21:46

Kommentar #16 von Kathrin:

Ohne zu viel zu versprechen, kann ich verraten, dass völliges Fehlen von Satzzeichen und Grossbuchstaben schon bald dazugehören werden.

14.06.2006 | 21:48

Kommentar #17 von Christof Hintze:

Die Frage die sich mir stellt ist, dürfen andere mitspielen oder wollte ihr euch nur in eurem eigenen ... wälzen? Denn ihr habt nicht nur keinen Humor, ihre versteht nicht mal den Unterschied zwischen... und ... . Ich bin jetzt vorsichtig, ich wollte nicht schon wieder gelöscht werden. (Wer von Euch hat das die letzen 100 Jahren geschafft?) Aber jetzt kommt die zweite Halbzeit. Und Tschüssikowski!

14.06.2006 | 21:56

Kommentar #18 von björn:

die zeichen der faschistoidität verdichten sich frau passig sie werden damit leben müssen von den internationalen brigaden der interpunktationsanarchisten missachtet hintertrieben und unterwandert zu werden. ich finde die sichtweise inkonsistent einerseits tolle buchstaben wie das sz zu dissen andererseits aber auf konventionen wie kommata zu beharren bloss um so ein bisschen struktur zum festhalten zu gewinnen.

14.06.2006 | 22:11

Kommentar #19 von Ruben:

Herr Hintze, rühmen Sie sich nicht zu früh. Mit einem fettigen Grinsen darf ich Ihnen entgegenhalten, dass Ihre Lorbeeren nur ein Fenchenzweig sind, denn nebenan ist auch ein Kommentar von mir den Weg allen Fleisches gegangen.

14.06.2006 | 22:41

Kommentar #20 von CFB:

Herr Ruben hat allerdings einen recht ansehnlichen Output. Ich habe sogar schon nachgeforscht, ob er im Impressum bzw. bei der Autorenaufzählung genannt wird. Vielleicht als Hauskommentator oder sonstwie mit den Betreibern im Bunde Stehender. Keine Hinweise, nur Vermutungen.
Ein (1) gestrichener Kommentar dürfte da wohl nicht genügen, mich auf die falsche Fährte zu bringen.

14.06.2006 | 23:00

Kommentar #21 von Christof Hintze:

Gerne würde ich jetzt etwas sinnvolles beitragen, aber mein Alkoholgehalt ist zu hoch, meine Liebste zerrt mich ins Bett, meine Kinder geben keinen Muks von sich. Und Deutschland hat gewonnen. Ich bitte vielmals um Entschuldigung...

14.06.2006 | 23:36

Kommentar #22 von björn:

warum enden solche polyloge eigentlich immer mit einem kommentar auf den einfach keiner mehr antworten will... wenn 's am schönsten ist soll man gehn

14.06.2006 | 23:55

Kommentar #23 von Ruben:

Wer sagt, dass hier schon das Ende ist? Und CFB, Sie sind auf der richtigen Fährte, wenn sie mal qualitative und nicht rein äquivoke Ähnlichkeiten zwischen mir und einem unerwünschten, prall angeschwollenen Karbunkel betrachten, welcher sich anschickt, aufzubrechen und seinen eitrigen, säuerlichen Inhalt in die nächstbeste wehrlose Umgebung abzugeben.

15.06.2006 | 00:36

Kommentar #24 von Christof Hintze:

ich versteh zwar nicht mal die Hälfte, deshalb kann ich mich nicht mal beteiligen, wenn ich wollte. Mir fehlt einfach die nötige Habilitation hier mitschreiben zu können. Ich bin dann doch nur ein einfacher Schreiberling des Volkes. So eine Art Schreibarbeiter.

15.06.2006 | 09:41

Kommentar #25 von Ruben:

Nun hören Sie schon auf zu jammern, Herr Hintze. Wir sind hier nur Gäste und müssen uns dann auch wenigstens in einem von zehn Fällen an die Gepflogenheiten des Hauses halten. Übelriechende Hinterlassenschaften werden dann sogar noch von der Dame des Hauses weggemacht, stellen Sie sich mal vor, wir müssten das selbst machen...

15.06.2006 | 16:59

Kommentar #26 von Ben:

Sonen netten Zettel hatte ich heute auch dran wie auf dem Bild. Das macht bei mir 2 Zettel in 2 Tagen. Der eine war am Hauptbahnhof Babelsberger str. Da is zwar nettes Halteverbot aber wen kümmerts wenn man eben mal schnell bei netto rein will. Und man kurz danach ein leuchten am Scheibenwischer erkennt aus weiter Ferne. Das is Abzocke. Und im Vergleich zu Manchen engen Neubauschluchten wo auch Halteverbot is damit die Feuerwehr zugang hat, da wird nie abkassiert. Da hätt ich nichts gegen weil dadurch Menschen sterben könnten wenn die Feuerwehr nicht durhckommt. Gerechtigkeit An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist.

12.12.2007 | 17:05

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Ornament-Schablone, gelasert und entgratet

- Dampf machen

- Fantum allgemein

- Besinnliches

*  SO NICHT:

- Krokolederhandtücher

- Humor im Lektorat

- Kloss im Hals ohne Grund im Kopf

- Schiefertische


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Caché", Michael Haneke (2005)

Plus: 21, 27, 31 einfach, 34, 35
Minus: 3, 9, 40, 42, 55
Gesamt: 0 Punkte.


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV