Riesenmaschine

16.06.2006 | 11:35 | Alles wird besser | Fakten und Figuren

Lob der Wissenschaft


"Contrary to the impression given by the picture (...) this research is not entirely carried out in the nude." (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Was wären wir ohne die Wissenschaft! Schon heute ist sie aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Und jeden Tag kommen neue, aufsehenerregende Entdeckungen hinzu: Berge erscheinen uns steiler, wenn wir müde sind! Bzw. von oben betrachtet steiler, wenn wir Angst haben, von ihnen herunterzufallen und uns weh zu tun! Man kann auch aus Beton Boote bauen, die schwimmen! (Obwohl die Studenten in der Frage, warum das so ist, vielleicht noch ein bisschen forschen müssen, denn ihre Begründung ("verwendeter Beton leichter als Wasser"), wirkt im Angesicht ganz anderer, z.T. viel grösserer Schiffe aus Metall nicht wasserdicht.) Selbstmordattentaten wohnt "a certain irrationality" inne! Männer unterstellen schneller sexuelles Interesse als Frauen! Und wenn ein Mann und eine Frau zusammenziehen, ernährt sich der Mann ab jetzt gesünder, die Frau aber ungesünder als vorher! Fast Food macht gar dick! All das und noch viel mehr wurde gerade herausgefunden von fleissigen Wissenschaftlern, die dabei manchmal sogar vollständig bekleidet waren.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Kleine Lochkunde


Kommentar #1 von #6:

Grossartig! Essen erscheint mir weniger, wenn ich sehr hungrig bin. Daher dann auf keinen Fall Nahrungsmittel einkaufen! Und schon gar nicht "Super size" beim Schnellessenrestaurant bestellen. Werde ausserdem demnächst mit meiner Freundin zusammenziehen, ich Egoist.

16.06.2006 | 12:01

Kommentar #2 von CFB:

Ein Freund hat mir mal von einer Studie erzählt, bei der es um die Regeneration von Nerven bei Mäusen ging. Mit irgendeinem Verfahren sollte deren Rückenmark nach vorheriger Durchtrennung zur Heilung bewegt werden. Wie in medizinischen Studien nicht unüblich, wurden die Mäusen der Kontrollgruppe, denen natürlich auch das Rückenmark durchtrennt wurde, dann aber ein guter Mann sein gelassen.
Ob die Wirksamkeit des erprobten Verfahrens bewiesen werden konnte, weiss ich nicht mehr. Wohl aber, dass es in der Auswertung der Studie hiess, dass alle Mäuse der Kontrollgruppe nach kurzer Zeit verstorben sind. Gewundert hat es natürlich keinen, ausser vielleicht die Mäuse, die sich evtl. gefragt haben, ob die Worte "sinnlos sterben" wohl auf ihr Ableben zutreffen könnten.
War aus Sicht der Wissenschaft aber wohl eher ein kleiner Schnitt für die Mäuse und ein grosser Schritt für die Menschheit.

16.06.2006 | 12:12

Kommentar #3 von irgendwem:

Ach ja, diese jungen Leute. Bauen Boote aus Beton, na sowas, das gabs ja noch nie. Oder?
http://de.wikipedia.org/wiki/Betonschiff

16.06.2006 | 12:21

Kommentar #4 von CFB:

Da schaue ich mir doch mal wieder nach einer Woche die RSS-Feeds der Seiten an, die ich beinahe täglich ohnehin besuche, und stelle fest, dass hier angeblich in 2 verschachtelten Sätzen die Komplettlösung für Monkey Island versteckt sein soll. Gefunden habe ich leider nur einen der besagten Sätze, komme jetzt also nach ca. 2/3 des Spiels nicht mehr weiter. Hoffentlich kommt da noch was!

17.06.2006 | 13:37

Kommentar #5 von Harley Rothschild:

Also da war mal dieser Engländer, der hat sich bei mir mit einem Buch über Betonboote vorgestellt. Man könne damit fast alle Bootsformen nachbauen, bis hin zu prähistorischen. Ich habe mir's dann angeschaut, das war in der Nähe von Keswick auf einer Farm. Das Meer war noch sehr weit entfernt. Aber wenn es einmal kommt, glaube ich an die Lösung. Nicht kommerziell, aber so von der Idee her. Ich hab's nicht mehr weiter verfolgt, man braucht auch eine Menge chicken wire und Geduld, glaube ich. Beides fehlt mir.

03.07.2006 | 14:31

Kommentar #6 von Harley Rothschild:

Gleich nochmal, wegen der Mäuse. Das interessiert mich. Ich habe einmal einen Sprachkurs für Schlafmäuse erstellt und wollte fragen, ob das eine Marktlücke ist. Er ist nämlich dialogisch aufgebaut und eine Haselmaus verwandelt sich durch ein Unglück oder Missgeschick in einen Siebenschläfer. Vorher erlebt sie eine Menge interessante Erlebnisse, alles in Dialogen. Soweit ich das sehe, hat das bisher noch niemand gemacht. Und Schlafmäuse sind intelligenter als der Name vermuten lässt.

03.07.2006 | 14:37

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Spaß-Champagnerflasche mit Schleim drin

- kulturelle Vorgänge

- klare Schmuddeldenke

- Grande Complication

*  SO NICHT:

- Bockmist

- Lebkuchencrème

- Bautz'ner Brutzel-Sauce

- einen auf naiv machen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"127 Hours", Danny Boyle (2010)

Plus: 1, 6, 37, 49, 101, 119, 137
Minus: 10, 140, 154
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV