Riesenmaschine

22.06.2006 | 17:58 | Vermutungen über die Welt

Sa, 9:30: Überschrift überlegen


Wo sind die Zylonen, wenn man sie braucht? (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Die Störung Prokrastination ist putzigerweise so eine Art Statusmerkmal unter Bohemienanwärtern geworden. Man überböte sich gegenseitig im Sachen nicht gebacken kriegen und bewiese irgendwas damit, könnte man sich nur aufraffen. Unabhängig vom stattlich dicken Prestige, das dabei abfällt, ist Prokrastination aber auch lästig, weil man ja nichts gebacken kriegt. Abhilfe schafft die einleuchtende Methode der Mikroschritte, wie von der ansonsten ziemlich grässlichen Inspirationshölle SARK vorgeschlagen: statt gleich das ganze Ausmisten des Schranks in den Terminkalender zu schreiben, plant man für Donnerstagmorgen das Öffnen der Tür, und für Freitag nachmittag, ein paar Schuhe anzusehen. Winzige Schritte und Terminvorgaben helfen SARK zufolge übers Prokrasitinieren hinweg. Die Suche nach einer neuen Prestigekrankheit beginnt man dann am Besten mit dem Starten des Browsers, Montagnachmittag um vier.


Kommentar #1 von CFB:

Tatsächlich, die Hölle ist bunt wie der Karneval und hat Internet.

22.06.2006 | 19:04

Kommentar #2 von JKL:

Unter Psychologiestudenten ist das Thema auch ein heisses Eisen. Unter http://amor.cms.hu-berlin.de/~h0444sof/
steht jemand zwar erst am Anfang seiner Studien, kündigt aber an, neueste Forschungsergebnisse permananent upzudaten.
Stand 07.07.2000

22.06.2006 | 19:52

Kommentar #3 von Hempel mal wieder:

Tatsächlich ist ja das "Sich-nicht-aufraffen-können" Ursache und Symptom zugleich, im Strudel der Depression(en). Die SARK-Webseite sieht mir allerdings eher nach akutem (A)AD(H)S# aus. Ich habe ersthaft versucht, herauszubekommen, worum es da überhaupt geht, jetzt fühle ich mich so seltsam warm, und alles dreht sich... Uah.
(#) (Erwachsenen) Aufmerksamkeits Defizits- (Hyperaktivitäts-) Syndrom. Je nach kombination der Lettern sind es also, Erwachsene oder Kinder sich nicht konzentrieren und möglicherweise nicht einmal still sitzen können. Wenn ihr Kind also AADHS hat, sollten sie es auswerfen, denn es ist nicht nur nervig und unproduktiv, nein, es ist auch schon adult!

22.06.2006 | 23:22

Kommentar #4 von Hempel mal wieder:

Ich werde mich meines erweiterten Inflektivs sicher nicht schämen, denn gerade eben hat uns allen dieses tolle Skript gezeigt, dass es auch sinnvolle verwendungen für gibt. Ohne Sternchen bleibt die lesbarkeit auf der Strecke. Das tolle Skript hat es sogar hinbekommen, gleich noch den Ende meines Komentars gleich ganz zu unterschlagen, weil es meinen Satz zwischen erstem Sternchen und der weiter unten stehenden Anmerkung dazu doch glatt für einen Inflektiv gehalten hat. Ab hier wird sich der Skriptschreiber dereinst schämen, ob der Konfusion, die seine Schöpfung verusacht hat.

22.06.2006 | 23:30

Kommentar #5 von Kai Schreiber:

Repariert. Ob Fussnoten in Kommentaren besser sind als Inflektive, überlassen wir wohl besser dem Urteil der Nachwelt, der weisen.

22.06.2006 | 23:37

Kommentar #6 von Hempel mal wieder:

Bin beeindruckt, prompte Reaktion. Die "normalen" Inflektive und all die anderen Sprachmutationen kann ich auch nicht haben. Mit Grammatik hatte ich es aber heute auch nicht, wenn ich mir meinen eigenen Beitrag nochmal durchlese... au weia.

23.06.2006 | 01:25

Kommentar #7 von einem Kommentator:

Eine nonkontingente Erfolgsgeschichte!

23.06.2006 | 14:11

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Tip-Top-Subkultur

- Stephen-Hawking-Buchverfilmungen

- Keks-Kniepigkeit

- Christoph Willibald Gluck (Best of)

*  SO NICHT:

- Geophagie

- Schauberger-Repulsine

- Extra Käse (overdone)

- Mohn im Auge


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Taken", Pierre Morel (2008)

Plus: 21, 31, 32, 66, 79
Minus: 1, 3, 8, 87, 99, 116, 118, 140
Gesamt: -3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV