Riesenmaschine

12.08.2006 | 05:19 | Nachtleuchtendes | Fakten und Figuren

Klarheit ist nicht wünschenswert


Sieht eigentlich ganz normal aus: Planemo
Nächste Woche, auf dem grossen Symposium der Internationalen Astronomischen Vereinigung (IAU), soll endlich per Definition geklärt werden, was man in Zukunft Planet nennen darf und was nicht. Was auch immer dabei herauskommt – man wünscht sich natürlich eine komplett lebensferne und komplizierte Formulierung, irgendwas mit Deuteriumbrennen, e<0.25 und Spektraltypen – die Tatsache, dass man darüber überhaupt diskutieren muss, belegt, wie erfolgreich die letzte Dekade darin war, die rassistische Trennung zwischen Sternen und Planeten aufzuheben. Vor zehn Jahren noch war alles klar, die kleinen Planeten umkreisen den grossen Stern, und sie entstehen gefälligst, wenn der Stern schon fertig ist, basta. Als die Astronomen Jayawardhana und Ivanov Anfang Juni 2006 im kanadischen Calgary vor die Presse traten, und ein paar Dinger, zwar kaum grösser als Jupiter, aber ziemlich sicher genauso entstanden wie die Sonne, kurzerhand als Planemos bezeichneten, war darum das Geschrei gross. Ein Planemo – ein "planetary mass object", das jedoch nicht einfach nur einen Stern umkreist, sondern selbständig denken und handeln oder zumindest durchs All fliegen kann. Gleichzeitig präsentierte Kollege Mohanty einen Braunen Zwerg, auch so ein Untermensch des Weltalls, der von einem Planemo umkreist wird. Wenige Wochen später dann, in einem an planemolosen Nachrichten ansonsten eher armen Sommer, zeigte die Welt da draussen uns in aller Konsequenz ein Planemo, das von einem anderen Planemo umkreist wird. Leider wird es bis zur IAU-Tagung nicht mehr klappen mit der nächsten Stufe, denn worauf wir jetzt alle warten, ist ein Planemo, das von einem Planeten umkreist wird, oder halt auch umgekehrt. Früher war irgendwie alles viel zu einfach, die Erde eine Scheibe, die Bilder vom Himmel in Öl und Mathe ging noch ohne Taschenrechner.


Kommentar #1 von irgendwem:

Ist der Mond auch ein Planemo?

12.08.2006 | 12:38

Kommentar #2 von The Renitenz:

Die Tagung der IAU wird im Rahmen der Klärung der Frage, was ein Planet ist, vermutlich auch Klarheit zum Status von Pluto schaffen – ist es (noch) ein Planet oder doch eher ein Objekt aus dem Kuiper-Gürtel?

12.08.2006 | 14:13

Kommentar #3 von Hans Bein:

Nein, der Mond ist ein Mond, lieber irgendwem.

12.08.2006 | 16:01

Kommentar #4 von björn:

ist das nur so ein eindruck, oder rafft es mit der autorenweihe immer auch die besten kommentatoren dahin. nach ruben ist nun auch cfb bemerkungsfaul geworden, haben sie soetwas wie einen internen diskurs, der nachträgliche meinungsabgabe überflüssig macht oder war das fleissige kommentieren nur mittel zum zweck "auf die andere seite des kommentare buttons" zu kommen? ich entschuldige mich hier bei ihnen, aleks, den kommentarraum, für den ausdruck persönlichen unmutes, missbraucht zu haben.

13.08.2006 | 09:33

Kommentar #5 von Ruben:

Meine Kommentarpolymere sind nun innerhalb einer Membran in einem internen Kompartiment gebunden.

13.08.2006 | 12:57

Kommentar #6 von Flash Gordon:

Eine Klärung zum Thema ist dringend notwendig. Ansonsten würde die Einteilung völlig den Scifi-Autoren überlassen. Man denke nur an den Todesstern, der nicht einmal die Grösse eines anständigen Monds hatte. Und Pluto ist ein Planet! Schliesslich ist ja Bremen auch ein Bundesland.

15.08.2006 | 22:01

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Berliner Schule

- deux ex maxina

- Dänemark

- mit Ultrastrahlen wegbratzeln

*  SO NICHT:

- Pyjama anzünden, wenn man nicht schlafen kann

- Anstrengende Meinungen

- Welttoilettentag

- Steinigen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Friends with money", Nicole Holofcener (2006)

Plus: 9
Minus: 21, 42, 80
Gesamt: -2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV