Riesenmaschine

30.08.2006 | 12:49 | Alles wird besser | Sachen kaufen | Vermutungen über die Welt

Spitzenleistung

Energie, dieses Zauberding! Es gibt sie in den verschiedensten Formen (kinetisch, potentiell, thermisch, elastisch, Riegel, etc.) und viele schöne Dinge wären ohne Energie einfach nur nutzlos in der Gegend herumstehender Metallschrott. Doch liest man in letzter Zeit immer wieder von übermässigem Energieverbrauch. Was ist da dran? Wird es, kaum haben wir uns an sie gewöhnt, in wenigen Jahren schon wieder vorbei sein mit der Energie? Werden wir unsere Autos stattdessen mit kleinen flauschigen Tieren betreiben müssen?

Bei Wikipedia steht nun, dass Energie aufgrund des Energieerhaltungssatzes überhaupt gar nicht verloren gehen kann. Aber ist das auch wahr? Wikipedia, unsichere Sache, wer weiss schon, ob sich da nicht ein paar profilierungssüchtige Physiker ausgetobt haben. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher zusehen, dass er seine Energie mehrfach nutzt. Dabei hilft eine neue Erfindung: Für die beiden wichtigen Alltagstätigkeiten "Bleistifte anspitzen" und "kleine niedliche Roboter zum Laufen bringen" ist dank des Wind-up Robot Sharpener (via OhGizmo!, nur £3,50) ab sofort nur noch eine Energieaufwendung nötig. Die Welt kann also wieder ein bisschen aufatmen (und sollte dabei möglichst einen Luftballon vor den Mund halten, um die Blasenergie zu nutzen).


Kommentar #1 von www.weltenweiser.de:

Die auffällige Anhäufung von Bleistift-Szenenews lässt den Verdacht aufkeimen, Riesenmaschine ist von der Graphitmafia übernommen worden.

30.08.2006 | 14:32

Kommentar #2 von Nachtlicht:

Das eigentliche Problem: Wohin mit der überschüssigen Entropie? Oder mit überflüssigen Buchstaben, wie dem "n" in "verschiendensten".
Energie ist schon überreichlich vorhanden. Was man im Alltag mit "Energie" meint, ist allerdings verfügbare Energie, für die auch die Bezeichnung "Exergie" (siehe Wikipedia) vorgeschlagen wurde.

30.08.2006 | 15:55

Kommentar #3 von Nachtlicht:

Gut, wenn die Riesenmaschine das "n" von "verschiendensten" zurücknimmt, nehme ich ein "t" von "allerdingst" weg.
Das "Luftballon vor den Mund halten" ist nicht mehr nötig, seitdem es Nasenballons gibt.
http://www.inopharm.ch/index.php?id=22

30.08.2006 | 17:25

Kommentar #4 von Sascha Lobo:

Wie von Zauberhand! Beides weg!

30.08.2006 | 17:30

Kommentar #5 von krid:

Energie und dazu Richtung, wow! Und dann noch die Summe bilden und zack sind wir da, wo wie hin wollen, oder...

01.09.2006 | 13:32

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Danziger Goldwasser

- Sicherheitskopie

- Lippenstift am Schuh

- Wohnen in der Agglo

*  SO NICHT:

- digitales Aufplustern

- Cordon bleu (schon der Name!)

- Haarreif beim Manne

- Pissespuren am Kragen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Counselor", Ridley Scott (2013)

Plus: 3, 35, 132, 144
Minus: 38, 43, 102, 183
Gesamt: 0 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV