Riesenmaschine

21.11.2006 | 10:42 | Anderswo | Papierrascheln

Volk ohne Daum?

Fast täglich meldet China Daily auf der ersten Seite, wie sehr die chinesische Wirtschaft brummt. Die Spitzenmeldung von heute z. B. lautet, dass die Börse von Shanghai gestern ein Fünf-Jahres-Hoch erreichte – noch besser ging es nur der Börse von Shenzhen. Ganz, ganz selten schafft es auch eine Meldung aus Deutschland auf die Titelseite. Heute war es wieder so weit. Eine gute Sache, denn besser als viele Worte, die in dicken Büchern stehen, gibt uns diese Kombination von Meldungen Auskunft über den aktuellen Zustand der Welt: China gehört die Zukunft, Deutschland hat Christoph Daum. Was nun besser ist, mag jeder für sich entscheiden. Die Chinesen jedenfalls scheinen Daum zu bewundern, insgeheim zumindest, siehe Bildbetextung. Das heisst, irgendwann in ein paar Jahren haben sie ihn nachgebaut. Dann hat Deutschland gar nichts mehr. Auch daran könnte man vielleicht mal denken, wenn man über China spricht. Oder über Christoph Daum.

Christian Y. Schmidt | Dauerhafter Link | Kommentare (7)


Kommentar #1 von Christophorus Digitulus:

Na ja, wie das mit der chinesischen Weltherrschaft
im Sport, speziell im Fussball, werden wird, weiss ich nicht (immerhin: 12:0 gegen Nepal 1987 und 19:0 gegen Guam 2000!)
- und wie es mit dem Reich bzw. den Reichen der Mitte überhaupt weitergeht, weiss eh keine Sau:
Eine Prognose wage ich dennoch: Wenn schon sonst nirgends: auf dem Gebiet der Lungenheilkunde werden sie auf jeden Fall führend sein (müssen).

21.11.2006 | 12:59

Kommentar #2 von CYS:

Lungenheilkunde? Noch nie Schleierwolken bzw. hochnebelartige Bewölkung von oben gesehen?

21.11.2006 | 13:26

Kommentar #3 von klirrer:

Das die Luft in chinesischen Ballungsräumen nicht gerade die beste ist, wird doch wohl keiner bestreiten wollen...
Schliesslich sind die Chinesen auch schon Weltmeister im Umweltverschmutzen, da können wir hier in Deutschland schon lange nicht mehr mithalten.

21.11.2006 | 13:56

Kommentar #4 von Zufälliger Passant:

Hey, eine Umweltdiskussion, China betreffend. Warum ist die denn so schnell wieder erstickt?

21.11.2006 | 16:01

Kommentar #5 von prima:

au ja, eine Umweltdiskussion. Ich würde es begrüssen, wenn Deutschland die grüne Politik samt Vertreter nach China exportiert. Fahrräder gibt es dort genug. Statt Biblis würde Schwarzwald II entstehen, direkt neben dem Nachbau des englischen Dorfes nahe Shanghai.

21.11.2006 | 18:23

Kommentar #6 von Hong Kong Fui:

Ach ja, China gehört "die Zukunft". Alle sagen das, und was alles sagen stimmt.
Früher mal gehört die Zukunft den Japanern. Damals gab es noch kein Internet, aber es gab bereits Bücher, und zuhause bei meinen Eltern lagen diese Bücher, die beschrieben, wie sehr Japan die Zukunft gehört. Waren wirklich sehr interessant, diese Bücher.

21.11.2006 | 21:37

Kommentar #7 von Zufälliger Passant:

Das hat jetzt leider auch nichts mit der Umwelt in China zu tun. Wenn Sie wenigstens geschrieben hättten, wie damals so die Luft in Japan war

22.11.2006 | 02:55

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Red Bull koffeinfrei

- mehr mit YouPorn arbeiten

- Photoshopeffekt "keinen Schimmer hinzufügen"

- Fegefeuer der Streicheleinheiten

*  SO NICHT:

- Unkonkretesse

- Strubbel-Kaninchen

- billiger Chrom

- den Fluss anschieben


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Please Give", Nicole Holofcener (2010)

Plus: 80, 117
Minus: 7, 66, 109
Gesamt: -1 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV