Riesenmaschine

24.11.2006 | 13:02 | Alles wird besser | Vermutungen über die Welt

Untenrum verschwört


Foto: rusty.grass / Lizenz
In der Fachpresse lesen wir gerade, dass endlich auch Frauen, nicht nur Männer, durch langanhaltendes Radfahren wissenschaftlich belegte Schäden in ihrer Genitalgefühlswelt davontragen, jedenfalls mehr als beim Laufen. Nur kurz jedoch währt die Freude über soviel Gerechtigkeit, obwohl in der Zusammenfassung der Arbeit die bemerkenswerte Zusatzinformation lauert, dass Radfahrerinnen im Vergleich zu Läuferinnen sexuell aktiver und facettenreicher in ihrer sexuellen Orientierung sind. Dies jedoch wundert kaum, wurden die Läuferinnen doch im Jahr 2003 in Internetforen rekrutiert, und das kennt man ja. Der eigentlich krude Gedanke drängt sich jedoch viel später auf: Warum hat die "International Police Mountainbike Association" schon auf ihrer Tagung 2003 von den brisanten Ergebnissen erfahren? Warum wurden die Ergebnisse also drei Jahre lang in Polizeischubladen geheimgehalten? Sind sie zu fahrradkritisch und würden daher die Machtverhältnisse im Land (Mann, Fahrrad, Polizistin, Frau) ordentlich durcheinandergebringen? Erscheinen sie jetzt, weil die Republikaner die Wahlen sowieso schon verloren haben? Oder weil man die solcherart genitalgeschädigten Frauen ohnehin nicht mehr wie früher gegen wertvolle Drogen in Afghanistan eintauschen kann, jetzt wo Drogen billig überall auf der Strasse liegen? Wissen wir natürlich auch nicht.


Kommentar #1 von Nachty:

Jacques LeFevrier aus Frankreich wollte bei seinem beabsichtigten Selbstmord nichts dem Zufall überlassen. Er stellte sich auf ein hohes Kliff und hängte sich ein Seil um den Hals, was er an einem nahestehenden Felsen festband. Zusätzlich trank er Gift und zündete seine Kleidung an. Ausserdem versuchte er, sich mit einer Pistole zu erschiessen.
Er sprang also vom Kliff, schoss allerdings daneben und traf das Seil. Dadurch fiel er unten in die Fluten, die sogleich die Flammen löschten, da er Wasser schluckte, musste er sich übergeben und entledigte sich dabei gleich seines Giftes. Ein freundlicher Fischer zog ihn aus dem Wasser und brachte ihn in ein Krankenhaus. Dort starb er schliesslich an Unterkühlung.

24.11.2006 | 14:58

Kommentar #2 von Michel:

Der wahre Grund der polizeilichen Zurückhaltung sind natürlich nicht die Fahrerinnen und Fahrer, sondern die Fahrräder! Siehe dazu Flann O'Brien "Der dritte Polizist". Darin wird wissenschaftlich belegt, dass Fahrradatome und Fahreratome durch exzessives Fahrradfahren ausgetauscht werden. Mit der Zeit nehmen die Fahrer deshalb mehr und mehr fahrradähnliche Verhaltensweisen an. Und vice versa. Falls sich schon einmal jemand darüber gewundert hat, dass sein Fahrrad nach der Vorlesung nicht mehr da steht, wo er es hingestellt hatte...

24.11.2006 | 17:48

Kommentar #3 von Aleks:

DER Nachty? Gehaltvoller Satz, damit alles schoen gehaltvoll ist.

24.11.2006 | 21:04

Kommentar #4 von fun-da-mental:

"Genitalgefühlswelt"...
ein wort das man für das 'Wort des Jahres' vorschlagen könnte... An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.
aloha
www.ultrafeel.tv

26.11.2006 | 16:52

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Silberblick

- Glitzervögel

- kreidig im Abgang

- Killergruppe (Gruppe M)

*  SO NICHT:

- apokalyptischer Steuerbescheid

- beim Tippen einschla

- Flaschenhals

- Gurkentruppe


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Like a Dragon", Takashi Miike (2007)

Plus: 1
Minus: 38, 116
Gesamt: -1 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV