Riesenmaschine

04.12.2006 | 18:54 | Anderswo | Fakten und Figuren

Die Kunst des Namedropping


Kunst (c)Tate 2006 (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

Keine Kunst (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Heute Abend wird in London der diesjährige Turner-Preis an einen der vier Nominierten verliehen, als da wären Tomma Abts, Mark Titchner, Rebecca Warren und Phil Collins. Unabhängig davon, wer nun gewinnt, oder gewonnen hat (die Buchmacher halten wie das deutsche Feuilleton zu Tomma Abts), gibt uns das Gelegenheit, einen kurzen Moment lang über Künstlernamen zu konjekturieren. So ist nicht ausgeschlossen, dass die Popularität von Paul McCarthy zumindest zum Teil auf der Verwechslung mit einem gewissen Ex-Beatle gründen könnte. Dies obwohl dessen Versuch, seinerseits in die bildende Kunst einzusteigen, 1999 in Siegen insgesamt eher sang- und klanglos verlief, auch wenn für die Ausstellung eigens Schilder an der Autobahnausfahrt installiert wurden. Ebenfalls schwer zu sagen, ob der deutsche Fotograf Boris Becker eher unter der Namensgleichheit mit dem Tennisspieler leidet oder davon profitiert. Immerhin taucht er mit seiner Website bei Google bereits an dritter Stelle auf, anders als sein Kollege John McEnroe, nach dem man wirklich sehr gezielt im Wimbledon-Meer suchen muss. Nun also auch noch Phil Collins, dessen prominenter Namensvetter immerhin aktenkundig noch nicht malerisch oder bildhauerisch in Erscheinung getreten ist. Wir sind gespannt, wann der erste Elton John der Kunstwelt auftaucht. Bei der Musikerin und Künstlerin Yoko Ono handelt es sich übrigens um ein und die selbe Person.


Kommentar #1 von einem geneigten Leser:

Der Preis wird verliehen! Aus Gründen des geringen Gehalts: der Preis wird verliehen! Und um den Anschein zu erwecken, genug über meinen Kommentar nachgedacht zu haben, gehe ich kurz mal eine rauchen. ... So. Nun is meine Lust, meinerseits den Grammatiknörgler zu geben, auch vergangen. – Geändert, danke

04.12.2006 | 20:56

Kommentar #2 von Lis:

Der schönste Satz über Yoko Ono in der Literatur.
Laminieren.

04.12.2006 | 23:10

Kommentar #3 von lupe:

dass nun tomma abts gewonnen hat, ist an und für sich nicht erstaunlich. erstaunlich ist die auswahl der nominierten. da werden ja wahrlich beatles mit beetles durchmischt um beim namen-konjekturieren (wow, nur schon dieser ausdruck) zu bleiben.
http://swiss-lupe.blogspot.com/

04.12.2006 | 23:20

Kommentar #4 von Moritz von Schwindsucht:

Dass soviele Altrocker bei dem Preis mitmachen, liegt natürlich an der Sponsorin und Namensgeberin Tina.

05.12.2006 | 00:00

Kommentar #5 von echtschreiber:

statt konjekturieren müsste es konjizieren heissen

18.12.2006 | 15:32

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- petrarkisch denken, petrarkisch handeln

- Haarmann

- herumlaufende Igel

- Weltherrschaft

*  SO NICHT:

- Vollgestopfter Nestling

- Grumpy Young Men

- Defektes prinzipiell

- Frisurenecke


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Good, The Bad, The Weird", Ji-woon Kim (2008)

Plus: 14, 79, 123, 130 doppelt
Minus: 116, 141
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV